Émile Waldteufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Émile Waldteufel

Émile Waldteufel (eigentlich Charles Émile Lévy; * 9. Dezember 1837 in Straßburg; † 12. Februar 1915 in Paris) war ein französischer Musiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Lazare Lévy alias Louis Waldteufel, der ein bekanntes Orchester führte, und Flora Neubauer, Pianistin und Gesangsprofessorin. Sein Bruder Léon war ein beliebter Musiker. Als Émile fünf Jahre alt war, zogen seine Eltern mit ihm und seinem Bruder Isaak nach Paris. Den ersten Unterricht erhielt er von seiner Mutter und dann von Heyberger.

Émile Waldteufel studierte Musik in Paris am Konservatorium. Eine Zeitlang arbeitete er in einer Klavierfabrik. Später wurde er Vorspieler der Kaiserin Eugénie am Hofe Napoléons III und spielte oft mit dem erfolgreichen Orchester des Vaters. Sein Durchbruch gelang ihm, nachdem er 1874 für den Prince of Wales, Edward VII., vorspielte, der von seinem Manola-Walzer so begeistert war, dass er ihm seine Unterstützung versprach. Er fand den Verleger Hopwood & Crew, der ihn auf der ganzen Welt populär machte, sodass die Musik bis zu Queen Victoria vordrang. Er komponierte über 250 Tänze, vor allem Walzer.

Werke[Bearbeiten]

Sein bekanntestes Werk ist der Schlittschuhläufer-Walzer (Les Patineurs, op. 183) aus dem Jahre 1882. Daneben wurden in den Siebzigerjahren des 20. Jahrhunderts beim deutschen Schlagerpublikum die Themen aus zwei Arrangements Waldteufels incognito zu Ohrwürmern: Das Duo Cindy & Bert erreichte mit Wenn die Rosen erblühen in Malaga (nach España, op. 236, eine Bearbeitung von España: Eine Rhapsodie von Emmanuel Chabrier) und Spaniens Gitarren (nach Estudiantina, op. 191, eine Bearbeitung eines Stückes von Paul Lacome) vordere Hitparadenplätze. Beide Walzer Waldteufels wurden von Heinz Gietz bearbeitet und in den Vierviertel-Takt gesetzt.

Grab von Emile Waldteufel – Friedhof Père-Lachaise

Charakteristika der Werke[Bearbeiten]

Émile Waldteufel's Musik ist dem Wiener Genre zugeordnet und ähnelt der Musik von Strauss. Er komponierte ausschließlich am Klavier, die Werke wurden lediglich im Nachhinein orchestriert. Typisch für Waldteufel-Orchester sind Streicher, zwei Kornette, doppelter Holzbläsersatz, drei Posaunen, drei Tuben, Schlaginstrumente und Pauken. Seinen Humor kann man sehr gut in seinen Werken erkennen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Émile Waldteufel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien