Étaples

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Étaples
Wappen von Étaples
Étaples (Frankreich)
Étaples
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Montreuil
Kanton Étaples
Gemeindeverband Communauté de communes mer et terres d’Opale.
Koordinaten 50° 31′ N, 1° 38′ O50.5177777777781.640555555555614Koordinaten: 50° 31′ N, 1° 38′ O
Höhe 2–78 m
Fläche 12,95 km²
Einwohner 11.113 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 858 Einw./km²
Postleitzahl 62630
INSEE-Code
Website www.etaples-sur-mer.fr

Étaples, auch Étaples-sur-Mer (picardisch Étap, niederländisch Stapel), ist eine französische Stadt mit 11.113 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie liegt im Arrondissement Montreuil. Der Name leitet sich vom lateinischen Wort Stapulae ab.

Geographie[Bearbeiten]

Étaples ist eine Hafenstadt im Nordwesten Frankreichs an der Nordseite der Mündung (Ästuar) der Canche in den Ärmelkanal zwischen den Städten Boulogne-sur-Mer (23 km nördlich) und Berck (13 km südlich) an der Côte d'Opale (Opalküste). Auf der Südseite der Flussmündung liegt der Badeort Le Touquet-Paris-Plage.

Geschichte[Bearbeiten]

Brücke der D 940 über den Fluss Canche, im Hintergrund Étaples.

Étaples war das Quentovicus oder Stapulae, von dem das römische Militär zur Invasion Britanniens aufbrach.

Im 9. Jahrhundert begann für Étaples eine dramatische Zeit. Bei manchem Besitzwechsel wurde sie geplündert, von den Normannen niedergebrannt, die sich im Land auf der Suche nach Beute ausbreiteten. Sie hatten die Stadt zum Ausgangspunkt und Sammelplatz für die geraubten Reichtümer der Umgebung gemacht. 1172 ließ Matthieu d'Alsace, Graf von Boulogne, eine Festung erbauen, die auf den Ruinen einer Burg aus der Römerzeit errichtet wurde, die, den Spuren nach zu urteilen, bei einem Raubzug der Normannen niedergebrannt wurde.

1193 machte Philippe Auguste aus Étaples den Haupthafen für seine Nordflotte. 1346 wurde die Stadt von den Engländern nach dem Sieg in der Schlacht von Crécy niedergebrannt. 1355 wurde die Stadt vom Herzog von Lancaster geplündert. Die Stadt wurde in den Jahren 1351, 1378 und 1435 noch mehrmals geplündert und brannte 1455 und 1546 ab.

Um 1450 wurde hier Jacques Lefèvre d'Étaples geboren, einer ersten Humanisten und Gräzisten Frankreichs und Autor der ersten vollständigen französischen Bibel-Übersetzung.

1492 wurde in Étaples ein Friedensvertrag zwischen Karl VIII. von Frankreich und Heinrich VII. von England unterzeichnet. 1660 wurde die Burg zerstört.

Von 1803 bis 1805 zog Napoleon als Vorbereitung für eine Invasion Englands eine starke Armee entlang der Küste des Ärmelkanals zusammen, das berühmte „Camp de Boulogne“. Zwei Jahre lang war in Étaples und seiner Umgebung das 6. Armeekorps des Marschall Ney stationiert.

Im Ersten Weltkrieg installierte die britische Armee ein riesiges Trainingscamp auf dem Mont Levin, der heute bebaut ist. In diesem Camp brach 1917 eine Meuterei aus, die zu äußerst gewalttätigen Szenen in den Straßen von Étaples führte. Von den militärischen Einrichtungen angezogen, bombardierte die deutsche Armee die Stadt, weswegen Étaples 1920 das Croix de Guerre verliehen bekam.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 11.113 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Étaples zu den Kleinstädten der Region Nord-Pas-de-Calais. Die Bevölkerungszahl stieg vor allem in den 1980er Jahren, in den letzten 20 Jahren ist die Einwohnerzahl in etwa konstant geblieben. Im Jahre 1715 hatte die Stadt ca. 1000 Einwohner, Anfang des 19. Jahrhunderts waren es 1500. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 863 Einw./km².

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 8.628 9.095 10.559 11.292 11.305 11.177 11.689

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Hafen von Étaples

Der Ort lebt vom Fischfang, profitiert aber auch von der Nähe zu den benachbarten Badeorten. Er beherbergt eine Flotte für den Fischfang sowie die niedrigen Häuser in den engen Straßen des Fischerviertels und bezeichnet sich daher als „Cité des pêcheurs en Côte d’Opale“, also Stadt der Fischer an der Opalküste.

Mit den Brücken der D 940 und der Eisenbahnlinie zwischen Abbeville und Boulogne-sur-Mer ist Étaples der einzige Übergang über die Canche in ihrem breiten Mündungsbereich. Über die Straßenbrücke wird daher auch ein Großteil des Straßenverkehrs zu den Fremdenverkehrsorten Le-Touquet und Stella-Plage (Gemeinde Cucq) abgewickelt. Durch eine Auffahrt zur Autoroute A16 ist Étaples östlich der Ortslage an den Fernverkehr angeschlossen.

Kultur[Bearbeiten]

Ein kleines Museum an der Hafenpromenade informiert über die Geschichte der Fischerei Étaples.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Breite Strände, die bei Flut fast vollständig überschwemmt werden, befinden sich im Nordwesten des Ortes. Deren Hinterland ist als „Réserve naturelle de la baie de Canche“ oder „Réserve ornithologique“, also als Naturschutzgebiet Canche-Bucht bzw. Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Dieses Naturschutzgebiet beginnt südlich des Nachbarortes Saint-Gabriel und erstreckt sich fast bis Étaples. Das Gebiet besteht aus Sandbänken, Schlickwatten und Salzwiesen an der Küste sowie einer Dünenlandschaft, die langsam nach Osten hin ansteigt.

Fauna

Das Naturschutzgebiet Canche-Bucht beherbergt eine der größten europäischen Möwenkolonien (etwa 100.000 Tiere), darunter manchmal mehr als 10.000 Mantel- und Silbermöwen. Zu den dort regelmäßig rastenden Zugvögeln gehören die Pfuhlschnepfe (Limosa lapponica), der Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) im Frühling, Brandgänse (Tadorna) im Juli, Sperber (Accipiter nisus) im Herbst und Strandläufer im Winter. Dazu kommen Wildschweine, Rehe, Füchse, Hasen und sechs Arten Frösche und Kröten.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Zum deutschen Hückeswagen besteht seit 29. Juli 1972 eine Städtepartnerschaft. Weitere Partnerschaften bestehen mit den englischen Städten Whitstable und Folkestone, beide in der Grafschaft Kent.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gill, Douglas / Dallas, Gloden: Mutiny at Etaples Base in 1917, in: PAST & PRESENT - A JOURNAL OF HISTORICAL STUDIES, number 69, November 1975 (englisch)
  • Gill, Douglas / Putkowski Julian: Le camp britannique d'etaples - The british base camp at Etaples 1914 - 1948, Musee Quentovic, Ville d'Etaples, 1997 (englisch/französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Étaples – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage der Stadt und [1]