ARD-Brennpunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel ARD-Brennpunkt
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1971
Länge Je nach Ereignis, in der Regel 10 bis 30 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
unregelmäßig → nur bei wichtigen Ereignissen
Genre Programmergänzung
Titellied Pink Floyd – Astronomy Domine
Erstausstrahlung 6. Januar 1971 auf Deutsches Fernsehen

ARD-Brennpunkt ist eine Programmergänzung des deutschen Fernsehsenders Das Erste, die am 6. Januar 1971 erstmals gesendet wurde. Diese Sendung wird bei wichtigen Ereignissen ausgestrahlt und ergänzt die Berichterstattung der aktuellen Nachrichtensendungen.

Ein "Brennpunkt" kommt zum Einsatz, wenn an einem aktuellen Thema ein besonders großes Informationsbedürfnis besteht, das im Rahmen der Berichterstattung in den Regelinformationssendungen nicht ausreichend erfüllt werden kann. "Brennpunkte" bieten vertiefende Hintergrundinformation und schreiben die Aktualität fort.[1]

Die Sendung wird je nach Anlass meistens nach der 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau gesendet und hat einen Umfang von etwa 15 Minuten. Daher kann es zu Verzögerungen im eigentlich geplanten Programm kommen. Bei außergewöhnlichen Geschehnissen wie den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA kann diese Sendung auch tagsüber gesendet werden und länger andauern. Am 11. März 2011 wurde nach den Tōhoku-Erdbeben in Japan eine 41-minütige, vom NDR produzierte, Ausgabe gesendet. An den sechs darauffolgenden Tagen gab es jeweils eine Ausgabe zu der daraus resultierenden Nuklearkatastrophe von Fukushima. Der Brennpunkt bietet neben den normalen Beiträgen auch Hintergrundinformationen sowie Interviews mit Experten, Schaltungen zu Korrespondenten und Liveübertragungen mit Kommentar. Im Dezember 2013 wurde der Negativpreis „Goldener Günter“ in der Kategorie „ARD-Problem des Jahres“ den ARD-Brennpunkten verliehen.[2]

Zwei aufeinanderfolgende Sendungen[Bearbeiten]

Zwei Sendungen am selben Abend zu unterschiedlichen Themen und meist aus verschiedenen Sendeanstalten wurden an folgenden Tagen gesendet:

Produktion[Bearbeiten]

Die Sendung wird jeweils von der Landesrundfunkanstalt der ARD produziert, die für das Gebiet zuständig ist, welches dem Ereignis geographisch zuzuordnen ist. So wird der ARD-Brennpunkt beispielsweise vom Bayerischen Rundfunk (BR) hergestellt, wenn ein Ereignis Bayern betrifft, da dies das Sendegebiet des BR ist, oder Italien, da der BR für die Berichterstattung aus Italien innerhalb der ARD zuständig ist. Bei wichtigen Ereignissen, die geographisch nicht zuzuordnen sind, übernimmt eine Landesrundfunkanstalt die Herstellung, die über besondere thematische Kompetenzen verfügt. So wurde beispielsweise der ARD-Brennpunkt zum Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Bundestrainer vom WDR produziert.

Dementsprechend sind je nach produzierender Landesrundfunkanstalt unterschiedliche Moderatoren im Einsatz. Unter anderem wird diese Sendung von Sigmund Gottlieb (BR), Jörg Schönenborn (WDR), Fritz Frey (SWR) oder Jörg Armbruster (SWR) präsentiert.

Anlässlich des Rücktrittes von Horst Köhler als Bundespräsident produzierten ARD und ZDF am 31. Mai 2010 eine teilweise gemeinsam ausgestrahlte Sendung, die im ZDF als ZDF spezial lief. Moderiert wurde der zeitgleich ausgestrahlte Teil mit Interview der Bundeskanzlerin Angela Merkel von Ulrich Deppendorf (ARD) und Bettina Schausten (ZDF).

Die Titelmusik von ARD-Brennpunkt ist dem Eröffnungstrack Astronomy Domine des Debütalbums The Piper at the Gates of Dawn von Pink Floyd aus dem Jahr 1967 entnommen. Komponist des Tracks war Syd Barrett. Zusätzlich war der Morse-Code „Brennpunkt“ unterlegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: ARD-Zuschauerredaktion, 30. Dezember 2013.
  2. Der Goldene Günter 2013: Hier sind die Gewinner. DWDL.de, 14. Dezember 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.