Jürgen Klinsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Klinsmann

Jürgen Klinsmann, 2013

Spielerinformationen
Geburtstag 30. Juli 1964
Geburtsort GöppingenDeutschland
Größe 181 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1972–1974
1974–1978
1978–1981
TB Gingen
SC Geislingen
Stuttgarter Kickers
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1984
1984–1989
1989–1992
1992–1994
1994–1995
1995–1997
1997–1998
1998
2003–2004
Stuttgarter Kickers
VfB Stuttgart
Inter Mailand
AS Monaco
Tottenham Hotspur
FC Bayern München
Sampdoria Genua
→ Tottenham Hotspur (Leihe)
Orange County Blue Star
61 (22)
156 (79)
95 (34)
65 (29)
41 (21)
65 (31)
8 0(2)
15 0(9)
8 0(5)
Nationalmannschaft
1980–1981
1984–1985
1987–1988
1987–1998
Deutschland U-16
Deutschland U-21
Olympia-Auswahlmannschaft
Deutschland
3 0(0)
8 0(3)
14 0(8)
108 (47)
Stationen als Trainer
2004–2006
2008–2009
2011–
Deutschland
FC Bayern München
USA
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jürgen Klinsmann (* 30. Juli 1964 in Göppingen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und gegenwärtig Fußballtrainer.

Klinsmann spielte von 1987 bis 1998 in der deutschen Fußballnationalmannschaft, mit der er 1990 Weltmeister und 1996 Europameister wurde. Er wurde zweimal zu Deutschlands Fußballer des Jahres und 1995 zu Englands Fußballer des Jahres gewählt. Auf Vereinsebene spielte er in Deutschland, Italien, Frankreich und England sowie in den Vereinigten Staaten. Er gewann zweimal den UEFA-Pokal und eine Deutsche Meisterschaft.

2004 übernahm Klinsmann das Amt des deutschen Fußballbundestrainers und führte die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2006 auf den dritten Platz. Nach der WM ließ er seinen Vertrag als Bundestrainer nicht verlängern. Er widmete sich dann wieder seiner Sportconsulting-Agentur SoccerSolutions in den USA.

Klinsmann übernahm am 1. Juli 2008 die Tätigkeit als Cheftrainer der Profimannschaft des FC Bayern München.[1] Am 27. April 2009 wurde er vorzeitig freigestellt. Bei den gemeinsam eingeleiteten Reformen des Vereins hatten sich zwischen Vereinsführung und Trainer unterschiedliche Auffassungen ergeben.[2] Danach arbeitete Klinsmann mit seiner Firma Soccer Solutions als Berater des Toronto FC. Ende Juli 2011 löste er Bob Bradley als Trainer der Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten ab.[3]

Spielerkarriere[Bearbeiten]

1964 bis 1981: Jugendzeit[Bearbeiten]

Jürgen Klinsmann ist einer von vier Söhnen des Bäckermeisters Siegfried Klinsmann († 2005) und dessen Frau Martha. Mit acht Jahren begann er beim TB Gingen in Gingen an der Fils, Vereinsfußball zu spielen. Ein halbes Jahr später erzielte er in einem Spiel seines Vereins 16 Tore. Mit zehn Jahren wechselte Klinsmann zum SC Geislingen. Als er 14 Jahre alt war, kaufte der Vater in Stuttgart eine Bäckerei. Der Sohn, der in der württembergischen Jugendauswahl positiv aufgefallen war, unterschrieb mit 16 Jahren einen Vertrag bei den Stuttgarter Kickers, der ihn zwei Jahre später zum Vollprofi machen sollte. Auf Beschluss der Eltern absolvierte er zuvor eine Berufsausbildung in der väterlichen Bäckerei und erhielt seinen Gesellenbrief im Jahr 1982. Anschließend leistete er bei der Bundeswehr als 18-Jähriger seinen Grundwehrdienst, dabei gehörte er als Sportsoldat zu einer Sportfördergruppe der Bundeswehr.[4]

1981 bis 1989: Kickers und VfB Stuttgart[Bearbeiten]

Die erste Station in Klinsmanns Profilaufbahn war ab 1981 der damalige Zweitligist Stuttgarter Kickers, bei dem er seit 1978 in der Jugend gespielt hatte. Ab der Spielzeit 1982/83 zählte er fest zum Zweitligaaufgebot. In der Saison 1983/84 erzielte er 19 Treffer.[5] Einer der damaligen Trainer der Stuttgarter Kickers, Horst Buhtz, erzählt, dass Klinsmann in dieser Zeit während einer Sommerpause sich zum Training in der Leichtathletikabteilung bei Horst Allmann anmeldete, einer der besten Sprinttrainer damals in Deutschland. Er habe dadurch zum Trainingsauftakt der neuen Saison seine 100-Meter-Zeit von 11,7 auf 11,0 Sekunden verbessern können.[6]

UEFA-Pokal-Halbfinale gegen Dynamo Dresden, 19. April 1989; Klinsmann im Zweikampf mit Matthias Sammer und Hans-Uwe Pilz

1984 wechselte er zum erstklassigen Lokalrivalen VfB Stuttgart.

In seiner ersten Saison beim VfB erzielte Klinsmann 15 Tore und war damit nach Karl Allgöwer, der 19-mal getroffen hatte, bester Torschütze der Mannschaft. Der Verein, der im Vorjahr noch Meister geworden war, wurde nur Tabellenzehnter. In den Saisons 1985/86 und 1986/87 traf er jeweils 16-mal. Außerdem erreichte Klinsmann 1986 mit dem VfB das Finale um den DFB-Pokal, das mit 2:5 gegen den FC Bayern München verloren wurde und in dem Klinsmann das letzte Tor des Spiels erzielte.

In der Saison 1987/88 wurde er mit 19 Treffern – darunter ein spektakulärer Fallrückzieher im Spiel gegen Bayern München – Torschützenkönig der Bundesliga. Im Jahr 1987 bestritt er in Brasilien sein erstes Länderspiel (1:1), 1988 wurde er Deutschlands Fußballer des Jahres.

Nachdem er 1989 mit Stuttgart das UEFA-Pokal-Finale erreicht hatte (1:2 A, 3:3 H gegen den SSC Neapel), wechselte Klinsmann zum italienischen Verein Inter Mailand, bei dem zu diesem Zeitpunkt mit Matthäus und Brehme zwei weitere deutsche Nationalspieler unter Vertrag standen.

Drei Jahre bei Inter und Weltmeister in Italien, 1989 bis 1992[Bearbeiten]

Klinsmann unterschrieb bei Inter Mailand einen Dreijahresvertrag. Trotz der von Giovanni Trapattoni auf Defensive ausgerichteten Taktik erzielte Klinsmann in seiner ersten Spielzeit 13 Treffer. Beim Publikum war Klinsmann einer der beliebtesten Ausländer, nicht zuletzt weil er italienisch gelernt hatte und sich mit seinen Sprachkenntnissen und seinem Auftreten den Respekt der Fans erwarb.

Nach einem dritten Platz in der Liga fuhr Klinsmann zur WM 1990. Nachdem die Vorrunde von der deutschen Mannschaft problemlos überstanden wurde, traf man im Achtelfinale auf die Niederlande, gegen die man zwei Jahre zuvor bei der EM gescheitert war. Es sollte Klinsmanns bestes Spiel im Nationaldress werden. Nach dem Platzverweis seines Sturmpartners Rudi Völler in der 22. Minute war Klinsmann im Angriff auf sich allein gestellt. Er lieferte ein läuferisches Pensum ab, mit dem er die gesamte niederländische Abwehr alleine beschäftigte, erzielte den 1:0-Führungstreffer und war ein ständiger Unruheherd. Die Süddeutsche Zeitung schrieb am nächsten Tag über Klinsmanns Leistung:

„Im letzten Jahrzehnt hat kein Angreifer einer DFB-Auswahl eine derart brillante, ja fast perfekte Vorstellung geboten.“

Nach weiteren Siegen über die Tschechoslowakei (1:0) und England (1:1 n. V., 4:3 i. E.) wurde er mit der deutschen Elf im Finale gegen Argentinien durch einen 1:0-Sieg Weltmeister.

In der nächsten Saison gewann Klinsmann mit Inter den UEFA-Pokal (2:1 in der Addition gegen den AS Rom) und konnte in der Liga mit 14 Treffern die Leistung des Vorjahres wiederholen. Klinsmanns Vertrag wurde bis 1994 verlängert.

Doch eine katastrophale Saison 1991/92 warf alle Planungen über den Haufen. Inter Mailand kam unter Trainer Corrado Orrico nie richtig in Tritt, am Saisonende stand Inter Mailand auf dem achten Rang, Klinsmann schoss nur sieben Tore und die Mannschaft war zerstritten und in Grüppchen aufgesplittert. Für Klinsmann stand nach dieser Saison fest, dass er auf jeden Fall den Verein wechseln wollte.

Aufgrund der negativen Saison bei Inter Mailand verlor Klinsmann kurzfristig seinen Stammplatz in der Nationalmannschaft an Karl-Heinz Riedle. Nur durch einen Armbruch Rudi Völlers im Auftaktspiel der EM 1992 gegen die GUS rückte Klinsmann in die Stammformation. Er steigerte sich von Spiel zu Spiel während der Europameisterschaft und war einer der besten im Finale gegen Dänemark, das 0:2 verloren wurde.

1992 bis 1994: AS Monaco[Bearbeiten]

Klinsmann wechselte nach der EM 1992 zum AS Monaco in die Ligue 1, mit dem er in der ersten Saison den zweiten Platz erreichte. Nachdem Olympique Marseille der Meistertitel aufgrund eines Bestechungsskandals aberkannt wurde, startete der AS Monaco im folgenden Jahr als französischer Teilnehmer in der Champions League und scheiterte erst im Halbfinale am späteren Sieger AC Mailand. In der Meisterschaft wurde die Mannschaft nach dem Erfolg im Vorjahr nur Tabellenneunter und Klinsmann, der durch einen Bänderriss 2 Monate ausfiel und meistens als einzige Spitze aufgestellt wurde, kritisierte zunehmend die Einstellung seiner Mitspieler und verließ den Verein bereits ein Jahr vor dem eigentlichen Vertragsende im Jahr 1995.[7] Trotz des Ausscheidens im Viertelfinale der Fußball-WM 94 gegen Bulgarien verlief auch dieses Turnier für Klinsmann persönlich mit fünf erzielten Treffern sehr erfolgreich und er wurde zum zweiten Mal nach 1988 zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt

1994 bis 1995: Tottenham Hotspur[Bearbeiten]

Etwas überraschend wechselte Klinsmann zur Saison 1994/95 zu den Tottenham Hotspur in die Premier League, wo er sowohl von den Fans als auch von den Medien sehr kritisch begrüßt wurde, da er von einigen englischen Medien als Schwalbenkönig, als sogenannter Diver, hingestellt wurde.[8] Klinsmann eroberte auch die Herzen der Engländer im Sturm. Schon bei seinem Debüt im Auswärtsspiel gegen Sheffield Wednesday gelang Klinsmann ein Tor, das er mit einem Diver feierte. Aufgrund seines Humors, aber natürlich auch aufgrund seiner sportlichen Leistungen und seiner kämpferischen Spielweise wurde er in England schnell extrem populär, so wurden beispielsweise in kürzester Zeit über 150.000 Klinsmann-Trikots verkauft.[9] 1995 wurde Klinsmann daraufhin Englands Fußballer des Jahres und er wird bei den Spurs heute offiziell als „Legende“ geführt.[10]

1995 bis 1998: Weitere internationale Stationen[Bearbeiten]

Anschließend spielte er erfolgreich beim FC Bayern München, bei dem er die Spielzeiten 1995/96 und 1996/97 verbrachte. In beiden Spielzeiten war Klinsmann erfolgreichster Torschütze der Bayern. 1996 gewann er mit dem FC Bayern den UEFA-Cup und stellte dort mit 15 Treffern in zwölf Partien einen neuen Torrekord auf, der erst im Jahr 2011 von Falcao verbessert wurde. Ein Jahr darauf wurde er auch deutscher Meister.

Im Sommer 1997 wechselte Klinsmann nach Italien zu Sampdoria Genua, verließ das Team allerdings wieder im Winter und kehrte zu Tottenham Hotspur zurück,[11] die er mit vier Toren im entscheidenden Spiel gegen den FC Wimbledon zum Klassenerhalt führte. Das letzte Spiel seiner Klubkarriere absolvierte Klinsmann 1998 am letzten Spieltag der Premier League gegen Southampton.

Karriereende als Spieler und Übersicht[Bearbeiten]

Seine Karriere als Spieler endete 1998 bei der Fußball-WM in Frankreich, als die DFB-Elf gegen Kroatien aus dem Turnier ausschied. Klinsmann war zehn Jahre lang A-Nationalspieler und war zuvor auch in U21- und U16-Begegnungen eingesetzt worden. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul erkämpfte der Stürmer mit dem deutschen Team die Bronzemedaille.

Jürgen Klinsmann bestritt insgesamt 221 Bundesliga-Spiele, bei denen er 110 Tore erzielte.

In der Nationalmannschaft absolvierte er 108 Spiele; 29 davon, als er bei Inter Mailand unter Vertrag stand, 24 als Vereinsspieler des AS Monaco, 23 als Spieler des FC Bayern München, 17 während seiner Zeit bei Tottenham Hotspur, 12 während der beim VfB Stuttgart und drei als Spieler von Sampdoria Genua. Er erzielte 47 Tore für die Deutsche Nationalmannschaft und belegt damit zusammen mit Rudi Völler den dritten Platz in der (nationalen) Ewigen Torschützenliste. Außerdem erzielte er bei den WM-Endrunden 1990, 1994 und 1998 insgesamt elf Tore und ist damit nach Miroslav Klose (16) und Gerd Müller (14) der deutsche Spieler mit den meisten WM-Toren. Zusammen mit Thomas Häßler ist er deutscher Rekordspieler bei Europameisterschaften (je 13 Spiele) und erzielte die meisten Tore (5) für Deutschland bei EM-Endrunden.

1995 war Klinsmann in England Fußballer des Jahres. In Deutschland erhielt er diesen Titel in den Jahren 1988 und 1994. 1995 wurde er von der IFFHS zum Welttorjäger ernannt.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Bundestrainer des DFB[Bearbeiten]

Klinsmann als Bundestrainer (2005)

Nach dem Rücktritt Rudi Völlers als Teamchef der deutschen Fußballnationalmannschaft infolge des enttäuschenden Abschneidens bei der EM-Endrunde 2004 wurden mehrere Nachfolger gehandelt, darunter vor allem Ottmar Hitzfeld und Otto Rehhagel. Außerdem interessierte sich der DFB mit einer extra für diese Entscheidung ins Leben gerufenen Trainerfindungskommission für mehrere ausländische Trainer. Als jedoch die Anfragen beim französischen Arsenal-Trainer Arsène Wenger, dem dänischen Nationaltrainer Morten Olsen und dem Niederländer Guus Hiddink ebenso ohne Erfolg blieben wie bei Hitzfeld, der sich nach seinem Engagement beim FC Bayern München eine Auszeit genommen hatte, und bei Rehhagel, der nach seinem Erfolg als Europameistertrainer seine Amtszeit in Griechenland fortsetzen wollte, fiel die Aufmerksamkeit schließlich auf den Neuling Jürgen Klinsmann, der im Jahr 2000 seine Trainerlizenz bei einem DFB-Sonderlehrgang für ehemalige Nationalspieler erworben hatte.[12] Nachdem dieser aber in den Interviews zur Nationalmannschaft die Reform des gesamten DFB forderte,[13] weckte dies zunächst den Eindruck eines missglückten Bewerbungsversuchs, zumal sich mittlerweile auch Lothar Matthäus mit der Unterstützung seines ehemaligen Förderers Franz Beckenbauer und der Bild-Zeitung ins Gespräch gebracht hatte.

Dennoch wurde nach einer vier Wochen andauernden Vakanzphase Klinsmann am 26. Juli 2004 als neuer Fußballbundestrainer der DFB-Auswahl vorgestellt. Dazu waren zuvor Gerhard Mayer-Vorfelder und Werner Hackmann zu Verhandlungen mit Klinsmann in die Vereinigten Staaten geflogen. An der Seite von Klinsmann sollten fortan Oliver Bierhoff als Teammanager und Joachim Löw als Co-Trainer fungieren. Klinsmann, der sich weitgehende Befugnisse ausgehandelt hatte, begann mit umfangreichen Reformarbeiten. Zudem kündigte er an, verstärkt auf junge Spieler zu setzen, andererseits aber nur solche Spieler in die Nationalmannschaft zu berufen, die in ihrem Verein regelmäßig eingesetzt würden. Taktisch setzte Klinsmann auf einen offensiv orientierten Spielstil.[14]

Auch die Personalpolitik des neuen Bundestrainers sorgte für weitreichende Veränderungen im Stab der Nationalmannschaft - erstes prominentes „Opfer“ wurde der ehemalige DFB-Direktor Bernd Pfaff. Ihm folgte der langjährige Torwarttrainer Sepp Maier, nachdem dieser in der Frage nach der „Nummer 1“ im Tor entgegen Klinsmanns Auffassung für Oliver Kahn Partei ergriffen hatte. Bei der Einbindung von Berti Vogts, der vom DFB abgelehnt wurde, scheiterte Klinsmann jedoch genauso wie bei seiner Nominierung des Hockey-Nationaltrainers Bernhard Peters als Koordinator der Jugendnationalmannschaften. Für eine systematische körperliche Arbeit stellte Klinsmann den US-amerikanischen Fitnesstrainer Mark Verstegen ein, der gemeinsam mit Oliver Schmidtlein – ehemaliger Physiotherapeut des FC Bayern München und seit seinem zweijährigen Aufenthalt in Los Angeles mit Klinsmann befreundet – individuelle Trainingspläne zur Verbesserung des Bewegungsablaufs erstellte. Dazu erhielten die Nationalspieler individuelle „Hausaufgaben“, die sich an diesen Plänen ausrichteten.

Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2006[Bearbeiten]

Zwei Tage nach Ende der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 am 11. Juli 2006 verkündete Klinsmann, dass er seinen Vertrag als Bundestrainer nicht verlängern werde. Als Grund gab Klinsmann an, durch die vergangenen zwei Jahre „ausgebrannt“ zu sein. Zu seinem Nachfolger wurde Klinsmanns damaliger Co-Trainer Joachim Löw bestimmt. Später erhielt Klinsmann für seine Verdienste das Bundesverdienstkreuz am Bande – dieser erschien aber nicht zum ursprünglichen Verleihungstermin,[15] sondern erhielt es anlässlich einer Feierstunde am 28. Februar 2007 im Berliner Kanzleramt. Überreicht wurde es ihm durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel.[16]

Nach der Weltmeisterschaft wurde Klinsmann als künftiger Fußball-Nationaltrainer der Vereinigten Staaten gehandelt. Er führte bereits wenige Wochen nach dem Turnier Gespräche mit dem US-amerikanischen Fußballverband. Am 7. Dezember 2006 zog sich Klinsmann endgültig aus den Verhandlungen zurück, nachdem keine Übereinkunft erzielt worden war. Anfang 2007 gab es Gerüchte, dass er José Mourinho beim englischen Verein FC Chelsea ablösen würde.[17] Kurz nachdem Chelsea-Geschäftsführer Peter Kenyon jedoch bekannt gab, dass man Mourinho nicht entlassen werde, unterschrieb Klinsmann einen 2-Jahres-Vertrag als TV-Kommentator beim Bezahlsender Arena. Jedoch kam dieser aufgrund der Auflösung Arenas nicht zustande.

Ab dem 1. Juli 2008 war Klinsmann als Trainer beim FC Bayern München tätig, wo er den Verein langfristig modernisieren wollte.[1] Er erreichte mit der Mannschaft das Champions-League-Viertelfinale, wo er allerdings mit 0:4 und 1:1 am FC Barcelona scheiterte. Unmittelbar vor der Hinspiel-Niederlage in Spanien blamierte sich seine Mannschaft bereits in der Bundesliga mit einem 1:5 beim späteren Meister VfL Wolfsburg. Während der ganzen Spielzeit war Klinsmann mit den Bayern nie Tabellenführer gewesen, auch im DFB-Pokal scheiterte die Mannschaft vorzeitig, sodass die Münchner 2008/09 keinen Titel erringen konnten. Am 27. April 2009 wurde er suspendiert und für den Rest der Saison durch Jupp Heynckes ersetzt, da die Qualifikation zur Champions League in Gefahr schien.[18]

Am 3. November 2010 verpflichtete der Toronto FC Klinsmann als Berater für den Club.

Nationaltrainer der Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Klinsmann als US-Nationaltrainer (2011)

Am 29. Juli 2011 wurde Klinsmann neuer Trainer der Nationalmannschaft der USA. Er trat die Nachfolge von Bob Bradley an, von dem sich der Verband am Vortag getrennt hatte.[19] Das erste Länderspiel mit ihm als Trainer der USA fand am 10. August 2011 gegen Mexiko statt und endete 1:1.[20] Im November 2011 brachte er in einem Interview zum Ausdruck, dass die US-amerikanische Nationalelf sich an der Spielweise der europäischen Topnationen orientieren wolle, um diese „dann irgendwann auch zu schlagen“.[21] Für dieses Ziel berief er sogenannte „Militärkinder“, die als Söhne von US-Soldaten in europäischen Ländern die fußballerische Ausbildung durchlaufen haben. In seiner bisherigen Amtszeit berief er die in Deutschland aufgewachsenen Timothy Chandler, Fabian Johnson, Jermaine Jones, Daniel Williams, Terrence Boyd und Julian Green. Des Weiteren berief er in seinen bisher fast drei Jahren als Nationaltrainer der USA den gebürtigen Norweger Mikkel Diskerud, dessen Mutter aus den USA stammt, und den Isländer Aron Johannsson, der während eines Studienaufenthaltes seiner Eltern in den USA zur Welt kam. Am 29. Februar 2012 gelang Klinsmann bei einem Freundschaftsspiel in Genua der erste Sieg einer US-Elf gegen Italien überhaupt. Am 28. Juli 2013 gewann die von ihm betreute US-Nationalmannschaft den CONCACAF Gold Cup, wobei Klinsmann das Finale in Chicago von der Tribüne verfolgen musste, da er im Halbfinale einen Platzverweis erhalten hatte.[22] Am 12. Dezember 2013 wurde bekanntgegeben, dass sein Vertrag bis 2018 verlängert wurde und er zukünftig zudem als technischer Direktor fungiert.[23] Die US-Amerikaner hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits als Gruppensieger der CONCACAF-Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien qualifiziert, wo die Mannschaft am 26. Juni 2014 im letzten Gruppenspiel auf die deutsche Mannschaft traf. Sie verlor das Spiel mit 0:1, kam aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Portugal dennoch weiter. Im Achtelfinale schied sie gegen Belgien mit 2:1 nach Verlängerung aus.

Verhältnis zu den Medien[Bearbeiten]

Jürgen Klinsmann wird eine Abneigung gegen die Bild-Zeitung nachgesagt.[24] So folgte Klinsmann Berti Vogts darin, dass er der Zeitung die Spielaufstellung nicht exklusiv bereits einen Tag vor Spielbeginn übermittelte.[25] Viele Journalisten sagen, dass diese Haltung auf Gegenseitigkeit beruhe, da Bild mit Antipathie über Klinsmann berichtete.[26][27][28] In einem Interview mit dem Stern erklärte Klinsmann, die Bild-Zeitung habe schon Ende der 1980er Jahre behauptet, er sei homosexuell. Seitdem sei das Verhältnis „sehr angespannt“.[29] 1996 wiederholte die Zeitung diese Behauptung. Klinsmann ging dagegen gerichtlich vor und ihm wurde Recht zugesprochen.[30]

Während die Bild im März 2006 noch titelte „Klinsmanns Unverschämtheit“,[31] wandelte sich zum Ende der WM 2006 mit dem Erfolg der deutschen Nationalmannschaft und der Begeisterung in der Bevölkerung die Berichterstattung durch das Boulevardblatt deutlich. Klinsmann wurde nun sehr positiv dargestellt und am 6. Juli 2006 hieß es auf der Titelseite: „Klinsi – Deutschland wünscht sich, dass er bleibt“.[32]

Eine Unterlassungsklage gegen die taz aufgrund einer satirischen Abbildung am 11. April 2009 scheiterte beim Landgericht München. Die Zeitung hatte ihn in einer Karikatur in Anlehnung einer Monty Python-Parodie mit dem Text „Always Look on the Bright Side of Life“ an einem Kreuz genagelt dargestellt.[33] Klinsmann ging daraufhin nach einer erfolglosen Beschwerde vor das Oberlandesgericht München. Dort wurde seine Klage erneut abgewiesen.[34]

Privatleben und weitere Tätigkeiten[Bearbeiten]

Bäckerei Klinsmann in Botnang

Jürgen Klinsmann absolvierte, nachdem er seine schulischen Ausbildung nach dem Wechsel von der Geschwister-Scholl-Realschule in Süßen auf der Schloss-Realschule in Stuttgart mit der mittleren Reife abgeschlossen hatte, neben seiner beginnenden Fußballkarriere eine Lehre in der elterlichen Bäckerei im Stuttgarter Stadtbezirk Botnang.[35]

1995 heiratete er das damalige Model Debbie Chin aus San José, lebt seit 1998 mit ihr in einer Villa am Strand von Huntington Beach bei Los Angeles, Kalifornien in den Vereinigten Staaten und hat einen Sohn (Jonathan) und eine Tochter (Laila).[36] Bis zum Antritt seines neuen Postens beim DFB arbeitete er als Manager eines Sportmanagementunternehmens. Zuvor war er als Co-Trainer des Vereins Los Angeles Galaxy tätig.

Klinsmann gehört dem Präsidium der Stiftung Jugendfußball an. Die Stiftung Jugendfußball wurde im Jahr 2000 von Klinsmann, weiteren erfolgreichen Nationalspielern sowie den Dozenten des Fußball-Lehrer-Sonderlehrgangs gegründet. Gemeinsam mit den Absolventen des Lehrgangs startete die Stiftung 2001 das Projekt fussballD21 zur Förderung des Fußballnachwuchses. 2002 entstand das zweite Projekt der Stiftung Jugendfußball streetfootballworld – the other dimension of the game. Außerdem engagiert sich Klinsmann für das von ihm gegründete Hilfswerk Agapedia zur Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder, die im November 2014 von der Stiftung Warentest im Rahmen einer Untersuchung zu Spendenorganisationen getestet wurde.[37] Seit Mai 2001 ist Jürgen Klinsmann Vice President der Sport-Consulting-Agentur SoccerSolutions in den Vereinigten Staaten. Nach seiner Tätigkeit für den DFB als Fußballnationaltrainer widmete er sich wieder seiner Firma in seinem Hauptbereich Business Development.

Trivia[Bearbeiten]

  • Klinsmann machte bei der Fußball-Europameisterschaft 1988 die Rückennummer 18 zu seinem Markenzeichen.
  • Er war siebenmal Torschütze des Monats. Nur Lukas Podolski wurde öfter gewählt.
  • Während seiner ersten Verpflichtung bei Tottenham Hotspur erhielt er von den englischen Fans die abfälligen Spitznamen Submarine Commander („U-Boot-Kommandant“) und Diver („Taucher“) wegen seiner von ihnen als theatralisch empfundenen Art, nach Fouls zu fallen. Kurze Zeit später erfand er den Diver als neue Art des Torjubels (der Spieler nimmt Anlauf und lässt sich flach auf den Bauch fallen, um Kopf voraus über den Rasen zu gleiten). In England wird dies als Doing a Klinsmann (Dive) bezeichnet.
  • Ebenfalls zu seiner Zeit bei Tottenham Hotspur entwickelte sich unter den Hotspur-Fans (die sich selbst häufig als Juden bezeichnen) ein Fangesang zu der Melodie von „Chim Chim Cher-ee“ (aus Mary Poppins): „Chim-chiminee, Chim-chiminee, Chim-chim-churoo/Jürgen was a German, but now he’s a Jew“
  • Während seiner Zeit bei Bayern München bekam er den Spitznamen Flipper, weil ihm bei der Ballannahme die Bälle des Öfteren unkontrolliert wegsprangen.
  • In seiner Zeit beim FC Bayern München unter Giovanni Trapattoni wurde Klinsmann am 10. Mai 1997 beim Spiel gegen den damaligen Tabellenletzten SC Freiburg (0:0) nach 80 Minuten für den Vertragsamateur Carsten Lakies ausgewechselt. Er beschimpfte Trapattoni lauthals mit vai a cagare („geh kacken“) und trat erregt auf eine Werbetonne der Firma Sanyo ein. Diese Szene sorgte bundesweit für Aufmerksamkeit, auch für Sanyo. Bei seinem Abschiedsspiel parodierte Klinsmann diese Szene, indem er das Abschiedsfeuerwerk mit einem sanften Tritt gegen eine Sanyo-Tonne auslöste. Dieses Abschiedsspiel fand am 24. Mai 1999 im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion statt. Dort spielte eine VfB-Auswahl gegen eine Weltauswahl (der DFB wollte Klinsmann ein solches Abschiedsspiel nicht zugestehen). Als prominenter Gast war u. a. Bryan Adams vor Ort. Der Erlös des Spiels kam wohltätigen Organisationen zu.[38]
  • In Italien ist er unter dem Spitznamen La Pantegana bionda („Die blonde Ratte“) bekannt, was als Anspielung auf seine angeblich große Nase gemeint ist. Die Bezeichnung stammt vom in Italien bekannten Trio von Fernsehmoderatoren Gialappa's Band, die in ihrer Sonntagabendsendung Mai dire Gol mit Zusammenfassungen des Fußball-Spieltags den Satz Ma che bella settimana per la bionda pantegana („Was für eine schöne Woche für die blonde Ratte“) prägten.
  • Bei der Fußball-WM 2002 in Japan und Südkorea war Klinsmann Fußballexperte des ZDF, bei der WM 2010 in Südafrika hingegen Experte und Co-Kommentator bei RTL.
  • Im Juni 2006 wurde in Klinsmanns Heimatstadt Geislingen an der Steige eine Straße nach ihm benannt.[39] Der Jürgen-Klinsmann-Weg verläuft am Stadion des SC Geislingen, bei dem Klinsmann seine Fußballkarriere begonnen hatte. Der Geislinger Gemeinderat wurde durch eine Aktion des Radiosenders bigFM auf die Idee gebracht. Per Eilverfahren wurde dem Antrag zugestimmt. Mittlerweile wurde das Schild, das Oberbürgermeister Wolfgang Amann zusammen mit dem „bigFM-Morgenhans“ anschraubte, bereits einmal gestohlen. Ein neues Schild wurde jedoch kurz danach diebstahlsicher wieder angebracht.
  • Nach dem offiziellen Ende seiner aktiven Fußballer-Karriere erzielte Jürgen Klinsmann im Alter von 39 Jahren unter dem Pseudonym Jay Goppingen in acht Spielen fünf Tore für Orange County Blue Star. Damaliger Trainer war Nick Theslof, der in der Saison 2008/09 unter Klinsmann 2. Co-Trainer hinter Martin Vasquez beim FC Bayern München war.[40]
  • 2006 warb die Berliner SPD im Wahlkampf 2006 mit Wahlkampfplakaten, auf denen eine Person abgebildet war, die nach Ansicht des Beraters des damaligen Bundestrainers Klinsmann diesem zum Verwechseln ähnlich sah.[41] Klinsmann, der wiederholt seine Nähe zur SPD bekundet hatte,[42] und die Kanzlerkandidatur von Gerhard Schröder 2002 unterstützte,[43] drohte der Berliner SPD mit einer Klage, sollten die Plakate nicht entfernt werden; eine, wenn auch ungewollte, politische Einflussnahme schien mit dem Amt als Bundestrainer nicht vereinbar. Die Plakate, auf denen der Berliner Student Daniel Kind zu sehen war, wurden daraufhin zurückgezogen.
  • Klinsmann ist im Besitz einer Fluglizenz als Hubschrauberpilot und nutzt diese aktiv.[44]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Vereinsmannschaften[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen und Rekorde[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietrich Schulze-Marmeling: Strategen des Spiels – Die legendären Fußballtrainer, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2005, ISBN 3-89533-475-8, S. 332ff.
  • Jens Mende: Jürgen Klinsmann – Wie wir Weltmeister werden, Südwest-Verlag, München 2006, ISBN 3-517-08208-2.
  • Michael Horeni: Klinsmann. Stürmer Trainer Weltmeister. Scherz, Frankfurt/Main 2005, ISBN 3-502-15045-1 .
  • Mary Thürmer und Markus Götting: Jürgen Klinsmann – Vom Weltmeister zum Superstar. Wilhelm Heyne Verlag, München 1996, ISBN 3-453-09799-8.
  • Hans Blickensdörfer: Jürgen Klinsmann, Engelhorn Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-87203-206-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jürgen Klinsmann – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.fcbayern.de: Jürgen Klinsmann wird neuer Bayern-Coach, 11. Januar 2008
  2. FC Bayern trennt sich von Jürgen Klinsmann
  3. Klinsmann trainiert das US-Team. kicker online. 29. Juli 2011. Abgerufen am 10. August 2011.
  4. truppen.info – Das unabhängige Bundeswehr-Portal
  5. Jürgen Klinsmann Das Kickersarchiv, abgerufen am 23. Juni 2014.
  6. 11 Freunde: „Klinsi stand heulend vor mir“, 15. Februar 2008 (abgerufen am 20. Juni 2012)
  7. Thürmer/Götting: Jürgen Klinsmann - Vom Weltmeister zum Superstar. 1996, S. 75f
  8. Blickensdörfer: Jürgen Klinsmann. 1995, S. 55f
  9. Thürmer/Götting: Jürgen Klinsmann - Vom Weltmeister zum Superstar. 1996, S. 99.
  10. Tottenhamhotspur.com
  11. Der Spieler (englisch)
  12. Jürgen Klinsmann wird neuer Nationaltrainer Mitteldeutsche Zeitung, 26. Juli 2004, abgerufen am 23. Juni 2014.
  13. „Man muss den ganzen Laden auseinander nehmen“ Interview vom 16. Juli 2004, Süddeutsche.de, 17.Mai 2010.
  14. The Coach Website Jürgen Klinsmann
  15. Spiegel Online: Klinsmann schwänzt Verleihung, 18. Juli 2006
  16. Bild.de: Mehr als 7 Monate nach der WM: Klinsi holt seinen Orden ab, 28. Februar 2007
  17. Klinsmann sagt Chelsea angeblich ab FAZ.net, 7. April 2007, abgerufen am 23. Juni 2014.
  18. Welt-online: Klinsmanns Entlassung: Hoeneß und FC Bayern kapitulieren vor den Fans. 27. April 2009.
  19. spiegel.de: Klinsmann wird Nationaltrainer der USA. 29. Juli 2011.
  20. MNT Draws Mexico 1-1 in Klinsmann Debüt
  21. RP-Online (Hrsg.): Klinsmann setzt auf "Militärkinder". 9. November 2011, abgerufen am 2. Dezember 2012.
  22. fifa.com: „U.S.-Team feiert fünften Gold-Cup-Triumph“
  23. fifa.com: „Klinsmann verlängert bis 2018“
  24. Spiegel Online: Warum Deutschland Weltmeister wird, 9. Juni 2006
  25. Bildblog: Lange Feindschaft, 16. März 2006
  26. Bildblog: Der mächtigste Mann des deutschen Sports, 13. März 2006
  27. Bildblog: Warum hat er „Bild“ das nicht vorher gesagt?, 14. März 2006
  28. Bildblog: Na, zufrieden?, 14. März 2006
  29. Stern Nr. 45/1994
  30. RUND: Bumm Bumm Bild
  31. Bild.de: Klinsmanns Unverschämtheit, 7. März 2006
  32. BILD vom 6. Juli 2006
  33. «taz» durfte Klinsmann ans Kreuz nageln Netzeitung vom 22. April 2009
  34. Netzeitung: "taz"-Satire: Klinsmann-Kreuzigung erlaubt Spiegel Online, 13. Juli 2009
  35. A bissle Botnang, zeit.de. 29. Juli 2009. Abgerufen am 4. Mai 2009. 
  36. Jürgen Klinsmann “The Golden Bomber”. sportales.com. 6. August 2006. Abgerufen am 4. Mai 2009.
  37. test.de über Spendenorganisationen von Prominenten: Mit Herz und Verstand, Stiftung Warentest (online abgerufen am 28.Oktober 2014)
  38. RZ-Online: „Ciao Klinsi“ - Ovationen zum Abschied, 25. Mai 1999
  39. Wohnen im Jürgen-Klinsmann-Weg Handelsblatt online, 5. März 2013, abgerufen am 23. Juni 2014.
  40. Jürgen Klinsmann alias Jay Goppingen, 25. Juli 2003
  41. Klinsmann-Berater erwägt juristische Schritte gegen SPD. Auf: Spiegel.online.de (16. August 2006).
  42. Mit der Hälfte verdorben. In: Der Spiegel, Heft 9/1989.
  43. Promis helfen Schröder. Auf: Spiegel.online.de (28. August 2002).
  44. Coach Jurgen Klinsmann flies helicopter to, from U.S. camp (englisch) auf sportsillustrated.cnn.com vom 28. Januar 2013, abgerufen am 21. Juni 2014
  45. tz.de: Weltfußballer: Welche DFB-Stars nominiert sind, abgerufen am 28.Oktober 2014
Vorgänger Amt Nachfolger

Christo Stoitschkow
Welttorjäger
1995

Ali Daei