Landesrundfunkanstalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sendegebiete der Landesrundfunkanstalten

Landesrundfunkanstalten heißen die neun Rundfunkveranstalter des öffentlichen Rechts, die für ein oder für mehrere deutsche Länder Hörfunk und Fernsehen veranstalten: BR, HR, MDR, NDR, Radio Bremen, RBB, SR, SWR und WDR.

Von den Landesrundfunkanstalten sind diejenigen öffentlich-rechtlichen Rundfunkveranstalter zu unterscheiden, die für ganz Deutschland Programme veranstalten: das ZDF, die Deutsche Welle und das Deutschlandradio.

Die neun Landesrundfunkanstalten und die Anstalt des Bundesrechts Deutsche Welle haben sich in der ARD zusammengeschlossen.

Übersicht[Bearbeiten]

Rundfunkanstalt
Kürzel
Logo
Sitz
Einnahmen 2009 Gebühren-
einnahmen 2009 (Mio. EUR)
Planstellen
Gründungs-
jahr
Sendegebiet
Einwohner im
Sendegebiet (Mio)
Bayerischer Rundfunk BR BR-Logo München 1000 0879 2893 1949 Bayern 12,5
Hessischer Rundfunk hr HR-Logo Frankfurt am Main 0481 0407 1900 1948 Hessen 06,1
Mitteldeutscher Rundfunk MDR MDR-Logo Leipzig 0636 0556 2023 1991 Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 08,9
Norddeutscher Rundfunk NDR NDR-Logo Hamburg 1083 0956 3447 1956 Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein (alle seit 1956), Mecklenburg-Vorpommern (seit 1992) 14,8
Radio Bremen RB Radio-Bremen-Logo Bremen 0097 (2008) 0041 (2008) 0300 1945 Bremen 00,6
Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb RBB-Logo Berlin, Potsdam 0395 (2008) 0344 (2008) 1650 2003 Berlin, Brandenburg 06,0
Saarländischer Rundfunk SR SR-Logo Saarbrücken 0116 (2008) 0064 (2008) 0635 1957 Saarland 01,0
Südwestrundfunk SWR SWR-Logo Stuttgart 1190 (2008) 0959 (2008) 3648 1998 Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz 14,8
Westdeutscher Rundfunk Köln WDR WDR-Logo Köln 1350 1140 4210 1956 Nordrhein-Westfalen 18,0
Deutsche Welle DW DW-Logo Bonn Finanzierung aus Steuermitteln -- 1444 1953 Ausland --

Unterschieden werden Mehr-Länder-Anstalten wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) (Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein) und Anstalten, die nur ein Land versorgen wie der Bayerische Rundfunk (BR). Mehr-Länder-Anstalten betreiben zur Versorgung der einzelnen Länder jedoch eigene Programme (z. B. SWR Rheinland-Pfalz) und errichten Landesfunkhäuser (z. B. Landesfunkhaus Hannover des NDR) zur Berichterstattung aus den entsprechenden Landeshauptstädten, die nicht Sitz der Anstalt sind, und zur Produktion eigener Programme für die entsprechenden Länder.

Zur Ausstrahlung des zu dieser Zeit sehr aufwändigen Fernsehprogramms schlossen sich die Anstalten zur Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) zusammen. Innerhalb der ARD ist genau aufgeteilt, welche Rundfunkanstalt wie zu den gemeinsamen Programmen beiträgt (vgl. z. B. die Produktion der Reihe Tatort durch verschiedene Anstalten). Festgelegt ist eine Quote, mit der jede Anstalt entsprechend Finanzkraft und Kapazität zum Unterhaltungs- und Informationsprogramm beiträgt. Auch die Auslandskorrespondenten sind einzelnen Anstalten zugeordnet.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Durchschnittsgrößen und Anzahl der LRA

Die Einteilung der Sendegebiete entstand zunächst gemäß den Wünschen der Besatzungsmächte nach dem Zweiten Weltkrieg.

In Westdeutschland entstanden zunächst nur sechs Rundfunkanstalten: Die Briten bevorzugten eine Anstalt für den gesamten von ihnen verwalteten Raum und errichteten den Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR). Ebenso die Franzosen, wodurch in der französischen Besatzungszone der Südwestfunk (SWF) entstand. Die Amerikaner dagegen bevorzugten eine eher kleinräumliche Einteilung gemäß den neu geschaffenen Ländern, worauf Bayerischer Rundfunk (BR), Süddeutscher Rundfunk (SDR), Hessischer Rundfunk (HR) und Radio Bremen entstanden.

Als Reaktion auf den Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953 wurde im Jahr 1954 der Sender Freies Berlin (SFB) als eigene Rundfunkanstalt gegründet, wodurch das Land Berlin aus dem Sendegebiet des NWDR ausschied. 1955 wurde die Aufteilung des restlichen NWDR in den Norddeutschen Rundfunk (NDR) und den Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR) zum 1. Januar 1956 beschlossen. Als letzte Anstalt in Westdeutschland wurde nach dem Beitritt des Saarlandes 1957 der Saarländische Rundfunk (SR) aus einer GmbH in eine öffentlich-rechtliche Landesrundfunkanstalt gewandelt.

In Ostdeutschland entstand in der DDR der Deutsche Fernsehfunk (DFF), der nach der Wende den Betrieb zum 31. Dezember 1991 einstellte. Statt dessen wurden 1991 zwei neue Sendeanstalten gegründet: die Mehr-Länder-Anstalt Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie der Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg (ORB). Mecklenburg-Vorpommern trat dem NDR bei; der SFB sendete fortan für ganz Berlin.

Seitdem veränderte sich die öffentlich-rechtliche Rundfunklandschaft durch Fusionen: 1998 gingen SWF und SDR im neuen Sender Südwestrundfunk (SWR) auf; SFB und ORB fusionierten 2003 zum Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Analog zu Diskussionen über eine Neugliederung des Bundesgebiets gibt es auch immer wieder Stimmen zu weiteren Fusionen, speziell für den Saarländischen Rundfunk, für den an eine Fusion mit dem Südwestrundfunk gedacht wird, und für den nordwestdeutschen Raum, in dem Radio Bremen bereits teilweise sowohl mit dem Norddeutschen Rundfunk als auch mit dem Westdeutschen Rundfunk kooperiert. Möglich wäre hier eine Fusion von Radio Bremen und dem Norddeutschen Rundfunk oder ein Ausscheiden Niedersachsens aus dem Norddeutschen Rundfunk zugunsten eines gemeinsamen Rundfunks mit Bremen, gegebenenfalls auch unter Einbeziehung des Westdeutschen Rundfunks.

Zeitleiste der Landesrundfunkanstalten und weiteren öffentlich-rechtliche Sendeanstalten (inkl. Besatzungszeit und DDR)
Bundesland/ Sendegebiet 40er 50er 60er 70er 80er 90er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
Berlin (West) NWDR NWDR SFB SFB RBB
Berlin (Ost) Radio Berlin Berliner Rundfunk Rundfunk der DDR Funkhaus Berlin
Brandenburg LSB ORB
Sachsen-Anhalt Mitteldeutscher Rundfunk Radio Sachsen-Anhalt MDR
Sachsen Radio Leipzig Sachsenradio
Thüringen Thüringen 1
Mecklenburg-Vorpommern Berliner Rundfunk Funkhaus Berlin NDR
Schleswig-Holstein NWDR NWDR NDR
Hamburg Radio Hamburg
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen WDR
Bremen Radio Bremen Radio Bremen
Hessen Radio Frankfurt Hessischer Rundfunk (HR)
Bayern Radio München Bayerischer Rundfunk (BR)
Baden-Württemberg (Nord) Radio Stuttgart SDR SWR
Baden-Württemberg (Süd) SWF SWF
Rheinland-Pfalz Radio Koblenz SWF SWF
Saarland Radio Saarbrücken Saarländischer Rundfunk (SR)
Ausland Radio Berlin International (RBI) Deutsche Welle Deutsche Welle
Deutsche Welle
Berlin (West)   RIAS
  Deutschlandradio
Deutschland Deutschlandfunk (DLF)
DS Kultur
ZDF
  • Landesrundfunktanstalt in der Bundesrepublik Deutschland
  • Sendeanstalt der Britischen Besatzungszone
  • Sendeanstalt der Amerikanischen Besatzungszone bzw. der USIA
  • Sendeanstalt der Französischen Besatzungszone bzw. des Saarlands
  • Sendeanstalt der Sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR