Aasee (Münster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aasee
Der Aasee in Münster
Der Aasee in Münster
Geographische Lage Nordrhein-Westfalen
Zuflüsse Münstersche Aa
Abfluss Münstersche Aa
Städte am Ufer Münster
Daten
Koordinaten 51° 56′ 58″ N, 7° 36′ 13″ O51.9494444444447.603513888888954Koordinaten: 51° 56′ 58″ N, 7° 36′ 13″ O
Aasee (Nordrhein-Westfalen)
Aasee
Höhe über Meeresspiegel 54 m
Fläche 0,402 km²dep1f5
Maximale Tiefe 2 mf10
Besonderheiten

künstlicher See, Wasserbusbetrieb

Blick zum Aegidiitor mit Bootsanleger für den „Wasserbus“

Der Aasee ist ein künstlich angelegter Stausee in Münster, Westfalen.

Geografie[Bearbeiten]

Der in südwestlicher Richtung stadtauswärts gelegene See hat eine Fläche von 40,2 Hektar und eine Länge von etwa 2,3 km. Er ist bis zu zwei Meter tief.[1] Der See wird von zahlreichen Grünflächen umgeben und ist damit der größte Naherholungsraum im Stadtgebiet von Münster.[1]

Der See staut das Wasser der Münsterschen Aa, dient also dem Hochwasserschutz und sorgt für Frischluftzufuhr, weil die vorwiegend aus Südwesten einfließenden Luftmassen abgekühlt werden. Somit hat er eine bedeutende ökologische und städtebauliche Funktion für die Stadt. Dies gilt auch für die zunehmend naturnah gestaltete Umgebung des Sees, die zahlreichen Arten Brut- und Lebensraumgebiet bietet und ein beliebtes Naherholungsgebiet der Münsteraner ist. Der Wasserpegel des Sees schwankt um bis zu einen Meter.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 1660 brachen zwei Erdwälle, mit denen Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen der Stadt Münster die Wasserversorgung abgeschnitten hatte, woraufhin Großteile des Stadtgebietes überschwemmt wurden.[3] Die Stadt ergab sich daraufhin dem Belagerer. Die Wassermassen des Dammbruchs waren noch Jahre später an der Stelle des heutigen Aasees zu sehen.[3]

Bis Anfang des 19. Jahrhunderts befanden sich im Bereich des heutigen Aasees Feuchtgebiete und sumpfige Wiesen, die von der Aa durchflossen wurden. Es kam zu regelmäßigen Überflutungen dieser Wiesenflächen, bisweilen erreichten die Wasserstände solche Ausmaße, dass die Altstadt Münsters überflutet wurde. Nicht nur, um den Pegelstand der Aa besser kontrollieren zu können, sprach sich der Münsteraner Zoologieprofessor Hermann Landois bereits 1888 für den Bau eines „Aa-Bassins“ aus.[1] Zugleich plante Landois mittels des Stausees die Trinkwasserversorgung der Stadt sicherzustellen, Sportangebote wie Rudern, Segeln und Schwimmen zu ermöglichen, zur Verschönerung der Stadt beizutragen, aber auch aus hygienischer Sicht durch die Spülung des Aabetts die Quelle von Krankheitserregern zu reduzieren, da die Aa zugleich als Abwasserkanal der Stadt genutzt wurde.[4] Erst ein Vierteljahrhundert nach den ersten Ausführungen Landois' und neun Jahre nach dessen Tod, im Frühjahr 1914, begannen italienische Arbeiter mit der Umsetzung Landois' Vision, um die Hochwassergefahr für die Stadt Münster zu reduzieren.

Der Aushub des künstlich angelegten Aasees wurde jedoch durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges noch im selben Jahr unterbrochen. Die Arbeiten wurden erst nach einem schweren Hochwasser 1925 während der Amtszeit des Oberbürgermeisters Georg Sperlich weitergeführt. Schließlich wurde 1934 der See vollendet und umfasste eine Wasserfläche von 20,7 Hektar. Zur Zeit des Dritten Reichs gab es Planungen, wonach auf den Aasee-Wiesen ein Tempel entstehen sollte.[3] Nach Kriegsende wurden diese Pläne verworfen und stattdessen von 1972 bis 1976 im Zuge der Baumaßnahmen für den Allwetterzoo Münster der Aasee südlich der Torminbrücke um 19,5 Hektar auf fast die doppelte Fläche erweitert.[1] Ebenfalls 1976 wurden die Parkflächen um 50 Hektar auf insgesamt 90 Hektar vergrößert, die von rund zehn Kilometern Spazierwegen durchzogen werden und etwa 18 Hektar Liegewiesen umfassen.

Später wurden am Ufer des neuen Aasees Flachwasserzonen angelegt, die die Nährstofffracht des zufließenden Wassers mindern sollen. 1996 wurde die Flusslandschaft der Umgebung bis zum Haus Kump naturnah umgestaltet. 2008 wurden am stadtnahen, nördlichsten Punkt des Gewässers die „Aaseeterrassen“ eröffnet. Das Aasee-Areal beherbergt drei Restaurants, Bootsverleih und -schule und zwei Segelvereine, den Segel-Club Münster und den Segelclub Hansa Münster.

Im Jahr 2009 wurde der Aasee-Park als „Schönster Park Europas“[5] ausgezeichnet, nachdem er bereits 2008 zu „Deutschlands schönstem Park“[6][7] gewählt worden war.

In der ersten Jahreshälfte 2012 wurde die „Fischaufstiegsanlage Badestraße“ gebaut, die die Durchgängigkeit des Aaseewehres für Wasserlebewesen gemäß den Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie ermöglichen soll. Aufgrund der beengten innerstädtischen Platzverhältnisse wurde für diese Fischtreppe die sogenannte „Schlitzpassbauweise“ gewählt.[8]

Leben am Aasee[Bearbeiten]

Die Aaseeterrassen

Heute ist der See Kernstück eines beliebten Naherholungsziels nahe dem Stadtzentrum. Am Aasee liegen eine Jugendherberge, mehrere Studentenwohnheime, die Mensa am Aasee, der Sportpark Sentruper Höhe, der Allwetterzoo Münster mit dem Westfälischen Pferdemuseum Münster, das LWL-Museum für Naturkunde mit Planetarium und das Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster. Es gibt zwei kleine Segelboothäfen mit Gastronomie. Ein Rad- und Wanderweg von etwa 5,7 km Länge führt um den See, der auch zum Joggen benutzt wird.

Ruder-Regatta im April 2010

Jährlich findet eine Ruder-Regatta im Frühling statt. Bei der 42. Frühjahrsregatta am 20. und 21. April 2013 nahmen rund 900 Ruderer in 470 Booten teil.[9] Hierbei starteten die Junioren ab 17 Jahren sowie die erwachsenen Teilnehmer über die olympische Distanz von 2000 Metern, die sich über die gesamte Länge des Aasees erstreckt.[9] Jüngere Sportler konnten sich auf der Distanz von 1500 Metern messen, wohingegen die älteren Starter über 1000 Meter an den Start gingen.[9]

Seit 2009 ist der Aasee einer der Austragungsorte der Ruder-Bundesliga.[10] Im September 2012 wurden die deutschen Sprint-Meisterschaften in Münster ausgetragen.[10] Vom 11. Oktober 2013 bis zum 18. Oktober 2013 fand die 100. deutsche Meisterschaft der Achter-Ruderer auf der langen Distanz statt.[10]

Am 12. und 13. April 2013 wurde auf dem Aasee zum dritten Mal eine Ranglistenregatta der paralympischen Einmannkielbootklasse 2.4mR ausgetragen.[11]

Auf den Aasee-Wiesen findet seit 1969 mit der Montgolfiade die älteste Heißluftballon-Veranstaltung Deutschlands statt, die jährlich im August vom „Freiballonsport-Verein Münster und Münsterland e. V.“ in Kooperation mit dem Sportamt der Stadt Münster ausgerichtet wird.

Das Naherholungsgebiet dient zwei Segel-Clubs als Segelrevier

Im Herbst findet auf dem stadtnäheren Teil des Sees der Aaseepokal der Piraten, veranstaltet vom Segel-Club Münster, statt. Auf dem oberen Aasee, also dem Stadtzentrum ferneren Teil, werden alljährlich die Piraten-Regatta „Bockwurst-Challenge“, der „Laser-Cup“ für alle Laserrigg-Klassen sowie die Optimist „Kiepenkerlregatta“ als Ranglistenregatten vom Segelclub „Hansa Münster“ veranstaltet.

Nicht nur am ersten Mai ist der Aasee Ziel einer Vielzahl von Gästen, die das Naherholungsgebiet zum Grillen aufsuchen. Von den Grünanlagen rund um den Aasee wurden nach dem 1. Mai 2013 sechs Tonnen Müll durch die Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster gesammelt.[12] Die im Jahr zuvor installierten unterirdischen Abfallbehälter sowie die für heiße Grillasche geeigneten Behälter seien gut angenommen worden.[12]

Die Freitreppe der Aasee-Terrassen bietet bei Veranstaltungen Platz für 2.000 Zuschauer.[13] Hier werden regelmäßig die Folgen der in Münster spielenden Kriminalserie Wilsberg gezeigt. Die als „AaSeerenaden“ bezeichneten klassischen Konzerte mit internationaler Besetzung finden seit 2010 jährlich ebenfalls an den Aasee-Terrassen statt und finden ihren Abschluss in einem Feuerwerk.[14] Intoniert wird regelmäßig ein musikalisches Programm von „Jazz bis Klassik, Orchester bis Chor, Pop bis Barock“.[15] Intendant und künstlerischer Leiter ist Peter von Wienhardt.[15] Im Jahr 2012 besuchten rund 15.000 Besucher die dreitägige Konzertreihe.[16] Die Konzertreihe wird vom 4. Juli 2014 bis zum 6. Juli 2014 fortgesetzt.[veraltet]

Wintervergnügen auf dem zugefrorenen Aasee

Wasserbus[Bearbeiten]

„Wasserbus Professor Landois“ auf dem Aasee
Hauptartikel: Solaaris

Der „Wasserbus Professor Landois“, der nach Hermann Landois, dem Gründer des Zoos in Münster benannt wurde, wurde 1974 in einer Werft am Dümmersee aus Mahagoni auf Eiche nach Vorbild eines niederländischen Grachtenbootes mit einer Länge von 17 Meter und einer Breite von 4,50 Meter gebaut.[17] Es liegt bei einem Gewicht von 17 Tonnen etwa 1,20 Meter tief im Wasser.[17] Das Schiff kann 75 Passagiere aufnehmen, für ein Bremsmanöver werden 15 Meter benötigt.[17] Mit dem Wasserbus konnte zwischen 1975 und 2011 der Allwetterzoo mit dem Westfälischen Pferdemuseum und das LWL-Museum für Naturkunde mit Planetarium sowie das Mühlenhof-Freilichtmuseum auf dem Wasserweg erreicht werden. Von der „Goldenen Brücke“ fuhr der Wasserbus von März bis Oktober mehrmals täglich mit 6 km/h die rund zwei Kilometer lange Strecke in 25 Minuten über das Freilichtmuseum Mühlenhof zum Allwetterzoo, auf dem Rückweg gab es einen Zwischenstopp an der Torminbrücke.[17] Im Jahr 1984 wurde mit rund 40.000 Passagieren, mehrheitlich Touristen und auswärtige Gäste, das größte Passagieraufkommen registriert. In der 36-jährigen Dienstzeit wurden rund 400.000 Passagiere befördert.[18] 2008 wurde das Schiff saniert. 2009 wurde es mit sieben Quadratmeter Solarzellen versehen, die einen Teil des Energiebedarfs des Schiffs decken konnten.[19] Nach 36-jähriger Dienstzeit wurde der Wasserbus am 6. November 2011 nach seiner letzten Fahrt zu einer Werft nach Stralsund überführt. Dort wird auch der Nachfolger gebaut.[20] Nach der Renovierung wird der Wasserbus im Stettiner Haff eingesetzt werden.[21]

„Solaaris“ auf dem Aasee

Bei dem Nachfolger „Solaaris“ handelt es sich um ein vollständig aus Aluminium gefertigtes Solarboot, das von zwei Elektromotoren angetrieben wird.[18][22] Die Elektromotoren haben bei Volllast eine Lautstärke-Emission von 55 Dezibel und beschleunigen das Schiff auf 9,8 km/h.[23] Die übliche Dienstgeschwindigkeit beträgt 7 km/h.[24] Die Solaaris verfügt über keinen alternativen Antrieb zu ihrem Elektromotor.[25] Der Katamaran hat eine Länge von knapp 16 Metern, ist barrierefrei gestaltet und kann 68 Fahrgäste aufnehmen.[26] Die Kosten für das Solarboot sowie seine Lithium-Ionen-Batterien betragen rund 500.000 Euro.[27][26][22] Dabei belaufen sich die Kosten allein für das Batteriesystem auf etwa 200.000 Euro.[28] Im Jahr 2012 wurde die Solaaris mit 55.000 Euro durch die Stadtwerke Münster bezuschusst.[29] Die Solaaris wurde in der Ostseestaal-Werft in Stralsund binnen 70 Tagen gebaut.[30][31] Ihre Jungfernfahrt hatte sie am 23. März 2012 auf der Ostsee.[30] Einen Tag später traf sie auf einem Tieflader in Münster am Aasee ein.[32] Die Taufe des Schiffs wurde am 2. April 2012 am Aasee durch Oberbürgermeister Markus Lewe durchgeführt.[26][22][33] Dieser legte zur Jungfernfahrt auf dem Aasee ab und touchierte dabei eine Segeljolle.[34] Die Solaaris nahm am Karfreitag, 6. April 2012, ihren regulären Betrieb auf dem Aasee auf.[35][18] In den 27 Einsatzwochen des Jahres 2012 legte die Solaaris 1.045 Fahrten unter Nutzung von Solarenergie zurück, bei denen sie 20.000 bis 20.500 Passagiere beförderte.[28][36] Da die Solaaris mit fast fünf Metern breiter als ihr Vorgänger Professor Landois ist, mussten im Allwetterzoo Münster etwa 40 Meter Spundwand entfernt werden, damit das Boot den Hafen des Zoos erreichen kann.[35][24] Hierzu wurden Taucher von einem Duisburger Unternehmen eingesetzt, die Schweißarbeiten unter Wasser vornahmen.[35]

Am 12. Juni 2013 sowie den beiden folgenden Tagen wurden Theateraufführungen, darunter Shakespeares Werk „Der Sturm“, an Bord der Solaaris aufgeführt.[37][38]

Kunstobjekte am See[Bearbeiten]

Das Ufer beleben zahlreiche Skulpturen, die bekannteste davon ist die im Rahmen der Skulptur.Projekte 1977 entstandene Giant Pool Balls von Claes Oldenburg, die zunächst auf massive Ablehnung seitens der Münsteraner Bevölkerung stieß und von dieser des Nachts vergeblich versucht wurde, in den Aasee zu rollen.[39] Rosemarie Trockel ist vertreten mit ihrem Projekt Less Sauvage than Others, einem wuchtigen Eibenbuschwerk, das sich harmonisch in die Landschaft einfügt.[40]

„Aa-Farm“ von Wilm Weppelmann

Am 17. Juli 2013 ließ Wilm Weppelmann einen schwimmenden Kleingarten mit einer Länge von zwölf Metern und einer Breite von zwei Metern zu Wasser, auf dem neben einem Apfelbaum auch diverse Gemüsesorten und Kräuter wuchsen.[2] Diese vom Künstler „Aa-Farm“ genannte Installation wog mehr als sieben Tonnen und wurde von 40 Fässern mit einem Volumen von jeweils 220 Litern getragen. Bis Ende Oktober 2013 lag sie am nordöstlichen Endes des Aasees vor Anker.[2][41]

Mediale Ereignisse[Bearbeiten]

Mordfall Rohrbach[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mordfall Rohrbach

Im Jahr 1957 wurde ein Männertorso im Aasee gefunden. Der Leichnam wurde als Hermann Rohrbach identifiziert, dessen Frau Maria Rohrbach im darauffolgenden Indizienprozess für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Nachdem im Sommer 1959 der Schädel des Ermordeten gefunden wurde, wurde der Prozess wegen erheblichen Verfahrensfehler der Sachverständigen wiederaufgenommen, in dessen Verlauf Maria Rohrbach wegen Mangels an Beweisen freigesprochen wurde. Der als Justizskandal geltende Mordfall, der seinerzeit bundesweit Schlagzeilen machte, gilt als Münsters bekanntester Mordfall.[42]

Filmische Rezeption fand dieser Mordfall in den in Münster spielenden Folgen „Mörderspiele“ und „Sag nichts“ der Kriminalfernsehserie Tatort sowie der Folge „Wilsberg: Wilsberg und die Tote im See“ der in Münster ansässigen Krimiserie Wilsberg.[43]

Die „Schwarze Petra“[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schwan Petra
Petra und ihr Tretboot im Sommer 2006

Im Frühjahr 2006 tauchte ein Trauerschwan auf dem Aasee auf, der sich offenbar in eines der weißen Tretboote in Form eines Schwanes „verliebte“. In Münster wurde der Schwan aufgrund der Gefiederfarbe „Schwarzer Peter“ getauft. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Schwan um ein Weibchen handelte, das fortan „Petra“ genannt wurde.

Da die Tretboote im Winter aus dem Wasser geholt werden, fand das „Schwanenpärchen“ aus Schwanendame „Petra“ und Tretboot im Allwetterzoo eine Bleibe und überwinterte dort, bevor es im März 2007 wieder auf den Aasee entlassen wurde. 2009 kehrte der Schwan nicht auf den See zurück.

Am 5. April 2013 konnte Petra von Jörg Adler, dem Direktor des Allwetterzoo Münster, in einer Storchen-Betreuungsstation in Osnabrück identifiziert werden.[44] Adler unternahm Versuche, Petra als Botschafter für Vogelschutz nach Münster überführen zu dürfen.[44] Dies wurde von Wolfgang Herkt, dem Leiter der Station, abgelehnt.[45] Entgegen anders lautender Berichte habe es indes kein Kaufangebot Adlers gegeben.[46]

Wasserqualität[Bearbeiten]

Das Baden und Surfen im Aasee ist gegenwärtig verboten und wegen der schlechten Wasserqualität, insbesondere in den heißen Sommermonaten, auch nicht zu empfehlen.[1] Allerdings gibt es Bestrebungen, die Wasserqualität zu verbessern. Hauptprobleme sind die durch Überdüngung (Eutrophierung) sich massenhaft vermehrenden Blaualgen, aber auch Colibakterien. Hautkontakt mit dem Aaseewasser kann im Sommer zu Reizungen führen, beim Verschlucken kann es zu lebensgefährlichen Erkrankungen kommen. Außerdem wird die Sicherheit durch die geringe Wassertiefe gefährdet, die durch auf dem Grund liegende Fahrräder an manchen Stellen zusätzlich beschränkt wird.

Durch das Hygiene-Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wurden – mit Hilfe chemischer Mittel, unter anderem durch Eisen(III)-chlorid, dessen dreiwertige Eisenionen Phosphat bindet und dem See dadurch Nährstoffe entziehen – mittlerweile vor allem die Blaualgen bereits wesentlich reduziert.[1] Nach zweijährigem Einsatz wurden bereits gute Ergebnisse erzielt.

Allerdings wurden die Hauptquellen für die Überdüngung des Sees nicht beseitigt. Die Münstersche Aa ist vielerorts weiterhin von intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen gesäumt, deren Drainagen in den Fluss entwässern. Nicht zu vernachlässigen ist ebenfalls der Schad- und Nährstoffeintrag von den Verkehrsflächen und Kläranlagen.

Außerdem ist zu bemerken, dass die Trophiestufe eines Stillgewässers wie dem Aasee nicht dauerhaft niedrig gehalten werden kann. Ohne extreme bauliche Eingriffe wie das Tiefenwasser-Ableitungs-Verfahren oder eine starke Ausbaggerung wird es nicht möglich sein, das durch den langen Zeitraum anaerober Bedingungen entstandene Sapropel dauerhaft als Negativfaktor zu beseitigen.

2012 wurde ein Organismenaufstieg für 350.000 Euro fertig gestellt.[47] Die Wasserqualität des Aasees soll durch den Mikrobenaustausch, der aufgrund des Wehrs an der Badestraße seit 90 Jahren nicht mehr möglich sei, verbessert werden, indem ein Organismenaufstieg erneut die Wanderung von Fischen und Mikroben ermögliche.[48] Ebenso sollen sich auf diese Weise die im Aasee befindlichen Bestände an Friedfischen, beispielsweise Brassen, mit den Raubfischen, darunter Hechte und Zander, aus der Münsterschen Aa vermischen, um das Ökosystem zu stabilisieren.[48] Bereits 2010 war der Bau des Organismenaufstiegs geplant, wurde jedoch aufgrund fehlender Haushaltsmittel verschoben.[49] Die Bauarbeiten begannen im Juli 2011 und erstreckten sich bis in den Herbst 2011.[48][50]

Weiterhin soll die Wasserqualität des Aasees verbessert werden, indem der Verlauf der Münsterschen Aa südlich des Aasees über Haus Kump hinaus bis hin zur Sentruper Straße renaturiert wird.[51] Hierbei soll auf Höhe von Haus Kump ein Sandfang entstehen, der ein weiteres Verschlammen des Aasees verhindern soll.[51][52] Zudem soll durch die Anlage eines Stillgewässers die Temperatur des Zuflusses des Aasees um einige Grad gesenkt werden, um das Wachstum von Blaualgen zu reduzieren.[53]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Der Aasee in Münster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f „Der Aasee - Freizeit, Erholung, Ökologie und Wasserqualität“, Stadt Münster, Amt für Grünflächen und Umweltschutz
  2. a b c Münstersche Zeitung: Der schwimmende Kleingarten auf dem Aasee, Münster, 18. Juli 2013
    Münstersche Zeitung: Seetüchtige Petersilie: Wilm Weppelmann geht mit einem schwimmenden Garten im Aasee vor Anker, Kultur, Münster, Sabine Müller, 18. Juli 2013
    Münstersche Zeitung: Installation von Wilm Weppelmann: Auf dem Aasee schwimmt ein Garten, Münster, Sabine Müller, 17. Juli 2013
  3. a b c „»350 Jahre Aasee«: Nicht nur Schwäne – Ausstellung im Stadtmuseum“, Westfälische Nachrichten, Martin Kalitschke, 29. Oktober 2010
  4. „Historie: Von der Idee zur Realisierung“
  5. Briggs & Stratton: Parchi più belli
  6. Briggs & Stratton: Deutschlands schönster Park, 2008
  7. „Der Aaseepark in Münster ist Deutschlands schönster Park 2008“, Pressemitteilung der Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 25. August 2008
  8. Fischaufstiegsanlage Badestraße. vision-wasser.de. Abgerufen am 10. August 2012.
  9. a b c Westfälische Nachrichten: 900 Ruderer vor der Bewährungsprobe: Frühjahrsregatta auf dem Aasee, Lokaler Sport, Münster, 17. April 2013
  10. a b c Westfälische Nachrichten: Der Aasee als Jubiläumsgeschenk: Rudern: Münster trägt im Oktober die 100. Deutschen Meisterschaften im Achter aus, Lokaler Sport, Ansgar Griebel, 28. Februar 2013
  11. Westfälische Nachrichten: Ranglistenregatta auf dem Aasee, Lokaler Sport, Segeln, 12. April 2013
  12. a b Westfälische Nachrichten: Abfallwirtschaftsbetriebe und Stadt bleiben gelassen: Bilanz des 1. Mai: Sechs Tonnen Müll am Aasee, Münster, Klaus Baumeister, 2. Mai 2013
  13. GIG-online.de: Münster erleben von Aasee bis Zoo, in: UNI-GIG, SS 2013, Nr. 43, S. 6ff.
  14. Westfälische Nachrichten: „Aaseerenaden haben sich etabliert“: Peter von Wienhardt zur dritten Auflage des Crossover-Festivals / Planungen für 2013 laufen schon, Münster, 22. Juni 2012
  15. a b Westfälische Nachrichten: Bühne frei für die vierte Auflage – „AaSerenaden“: Rückblick und Ausblick, In: Extra: AaSeerenaden, Seite 3, 2. Juli 2012
  16. Westfälische Nachrichten: Peter von Wienhardt ist Intendant der AaSerenaden – Ein echter Kulturraum des Münsterlandes, In: Extra: AaSeerenaden, Seite 2, 2. Juli 2013
  17. a b c d Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: Der Skipper vom „Landois“, Münster, Gabriele Hillmoth, 6. April 2008
  18. a b c Westfälische Nachrichten: Letzte Fahrt auf dem Aasee: Ende einer Ära – Abschied von der „Prof. Landois“, Jürgen Grimmelt, 15. November 2011
  19. Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: „Professor Landois“ zapft die Sonne an, Münster, 8. April 2009
  20. Westfälische Nachrichten: Ein Wahrzeichen mustert ab: Die „Professor Landois“ geht nach 36 Jahren in den Ruhestand, Münster, Lukas Speckmann, 12. Oktober 2011
  21. Westfälische Nachrichten: Lösung für Parkplatz-Probleme: Mit dem Wassertaxi zum Speicher?, Münster, Gabriele Hillmoth, 31. Januar 2012
  22. a b c Westfälische Nachrichten: Prof. Landois-Nachfolger: Solar-Traum aus Aluminium, Münster/Stralsund, Jürgen Grimmelt, 15. Dezember 2011
  23. Westfälische Nachrichten: Neues Aaseeschiff: Surfer auf der „Solaaris“ – Schülerinvasion auf der Solaaris, Münster, Jürgen Grimmelt, 29. März 2012
  24. a b Westfälische Nachrichten: Mit dem Wasserbus über Wogen und Wellen: Aasee-Schiff Solaaris nimmt den regulären Dienst auf, Jennifer Glahn, 9. April 2012
  25. Westfälische Nachrichten: Defektes Ladegerät: „Solaaris“ ging der Saft aus, Münster, Uwe Wahlbrink, 9. Mai 2012
  26. a b c Münstersche Zeitung: Werft baut Nachfolger der "Professor Landois", Münster/Stralsund, 14. Dezember 2011
  27. Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: Solarschiff schickt Landois in Rente, Münster, Dirk Anger, 8. Mai 2009
  28. a b Münstersche Zeitung: Solaaris auf Erfolgskurs: Peter Overschmidt ist trotz Anlaufschwierigkeiten mit ersten Jahr auf See zufrieden, Nachrichten, Münster, Helmut Etzkorn, 5. November 2012
  29. Westfälische Nachrichten: Diskussion in Münster über Sponsoring: 747.547 Euro aus dem Stadtwerke-Topf, Münster, Dirk Anger, 3. Mai 2013
    Westfälische Nachrichten: Stadtwerke legen Sponsoring offen: Unternehmen geht Schritt in die Öffentlichkeit: Knapp 750.000 Euro wurden 2012 in Münster ausgegeben, Münsterischer Anzeiger, Münster, Dirk Anger, 3. Mai 2013
  30. a b Westfälische Nachrichten: Der neue Aasee-Wasserbus: Die „Solaaris“ nimmt Kurs auf Münster, Jürgen Grimmelt, 23. März 2012
  31. Münstersche Zeitung: Schiffstaufe: OB Lewe übernimmt das Steuer der Solaaris, Münster, Helmut Etzkorn, 2. April 2012
  32. Münstersche Zeitung: Solaaris angekommen: Das neue Boot schwimmt auf dem Aasee, Münster, Helmut P. Etzkorn, 27. März 2012
  33. Westfälische Nachrichten: Münsters neuer Aasee-Wasserbus: Schon fast ein richtiges Boot, Münster, Jürgen Grimmelt, 29. Februar 2012
  34. Westfälische Nachrichten: Solaaris sticht in See – neuer Wasserbus auf dem Aasee: Nixen stoppen Lewe nicht, Münster, Ralf Repöhler, 2. April 2012
  35. a b c Westfälische Nachrichten: Taucher machen im Zoo-Kanal den Weg frei: Neuer Wasserbus „Solaaris“ ist zu breit, Münster, 16. März 2012
  36. Westfälische Nachrichten: Schrubben für den Saison-Auftakt: Wasserbus „Solaaris“ startet am Samstag in seine zweite Saison, Münster, Jürgen Grimmelt, 19. März 2013
    Westfälische Nachrichten: Schrubben für den Saison-Auftakt: Wasserbus „Solaaris“ startet am Samstag in seine zweite Saison, Münster, Münster, Jürgen Grimmelt, 19. März 2013
  37. Westfälische Nachrichten: Solarschiff startete Fahrbetrieb auf dem Aasee: Leinen los für die Solaaris, Münster, Jennifer von Glahn, 24. März 2013
    Westfälische Nachrichten: Leinen los für die Solaaris: Solarschiff ist wieder auf dem Aasee unterwegs / Saison bis November
  38. Münstersche Zeitung: Kultur-Sause auf der „Solaaris“: Philipp Schmidt schippert sein Publikum in der Reihe „Little Teaser“ unterhaltsam über den Aasee, Münster/Feuilleton, Münster, Edda Klepp, 15. Juli 2013
  39. Kurioses: „Münsteraner wehren sich!“
  40. skulptur-projekte.de: Rosemarie Trockel: Less Sauvage than Others
  41. Heike Eickhoff: Wilm Weppelmanns Beete-Boot verlässt den Aasee. Garteninsel ist abgeerntet. In: Westfälische Nachrichten. 28. Oktober 2013, abgerufen am 29. Oktober 2013.
  42. Kurioses: „Rohrbach-Mordfall“
  43. Kurioses: „Film-Leichen im Aasee“
  44. a b Westfälische Nachrichten: Neues Glück für die Trauerschwänin: Tier tauchte in Osnabrücker Storchen-Pflegestation auf / Zoo-Direktor: Viele Übereinstimmungen mit Petra, Westfalen, Münster, Julia Gottschick, 6. April 2013
    Westfälische Nachrichten: Happy End für berühmte Schwänin: Tier in Osnabrücker Vogel-Pflegestation aufgetaucht, Münster, Julia Gottschick, 6. April 2013
  45. Westfälische Nachrichten: Münsters Trauerschwänin kommt nicht zurück – Wahrzeichen der Herzen bleibt in Osnabrück: Wolfgang Herkt will Petra und ihren Partner behalten, Westfalen, Münster/Osnabrück, jg, 8. April 2013
  46. Münstersche Zeitung: Keine Rückkehr geplant: Trauerschwan Petra soll in Osnabrück bleiben, Münster, Helmut Etzkorn, 8. April 2013
  47. Münstersche Zeitung: Hunderttausende investiert: Fische an der Aa lernen das Treppen-Steigen, Münster, Helmut P. Etzkorn, 19. Juni 2012
  48. a b c Westfälische Nachrichten: Fischtreppe soll Wasserqualität steigern: Bauarbeiten starten im Juli, Münster, Martin Kalitschke, 2. Mai 2011
  49. Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: CDU will Fischtreppe verschieben, Münster, Klaus Baumeister, 25. Januar 2010
  50. Westfälische Nachrichten: Wanderhilfe: Hecht und Zander können über Fischtreppe wieder in den Aasee schwimmen, Münster, Jürgen Grimmelt, 23. Mai 2012
  51. a b Münstersche Zeitung: Teilstück wird renaturiert: Aa bekommt ihr natürliches Flussbett zurück, Münster, 10. Juli 2012
  52. Westfälische Nachrichten: Zurück ins alte Flussbett: Die Aa wird bis zum Herbst im Bereich zwischen Sentruper Straße und Haus Kump renaturiert, Münster/Umgebung, Münster-Mecklenbeck, Thomas Schubert, 16. Februar 2013
  53. Westfälische Nachrichten: Renaturierung: Die Aa wird schief gewickelt, Münster, Lukas Speckmann, 11. Juli 2012