Adolf Urban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Adolf Urban
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Januar 1914
Geburtsort GelsenkirchenDeutschland
Sterbedatum 27. Mai 1943
Sterbeort bei Staraja RussaSowjetunion
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1926–1932 FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1932–1933
1933–1943
Schalke 24
FC Schalke 04

127 (109)
Nationalmannschaft
1935–1942 Deutschland 21 0(11)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Adolf „Ala“ Urban (* 9. Januar 1914 in Gelsenkirchen; † 27. Mai 1943 bei Staraja Russa) war ein deutscher Fußballspieler. Der Offensivspieler des FC Schalke 04 gewann mit den „Königsblauen“ in den Jahren 1934, 1935, 1937, 1939 und 1942 fünf Endspiele um die Deutsche Meisterschaft. Von 1935 bis 1942 absolvierte er in der Nationalmannschaft 21 Länderspiele und erzielte dabei elf Tore. Er war Spieler in der legendären Breslau-Elf, die 1937 Dänemark mit 8:0 besiegte.

Leben[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Urban, „einer der besten Spieler, die der FC Schalke 04 jemals hervorgebracht hat“[1], gehörte zu der großen Gruppe Schalker Spieler, deren Eltern aus dem damaligen Ostpreußen in das Ruhrgebiet eingewandert waren,[2] Vater und Mutter Urban stammten aus dem Landkreis Allenstein.[3] Urbans Spitzname „Ala“ ist eine Abkürzung polnischen Ursprungs für den Namen „Adolf“.[4] Das Eigengewächs der Schalker war 1926 deren Jugendabteilung beigetreten. Nach einem kurzen Zwischenspiel beim Arbeitersportklub Schalke 24 gehörte er ab der Runde 1933/34 der Meistermannschaft der „Knappen“-Elf an, die souverän die Gauliga Westfalen dominierte. Der Rechtsfüßer war durch seine Vielseitigkeit im Angriff neben Ernst Kuzorra und Fritz Szepan wesentliches Mitglied des so genannten Schalker Kreisels. „[A]ngeschnittene Schüsse ins lange Toreck sowie mitreißende Alleingänge“ waren seine Spezialität.[4] Mit den Schalkern wurde er fünfmal Deutscher Meister.

Beim ersten Gewinn der Deutschen Meisterschaft am 24. Juni 1934 in Berlin gegen den 1. FC Nürnberg war der enorm dynamische und vor Spielwitz sprühende Blondschopf noch als Halbrechts in der Elf von Trainer Hans „Bumbes“ Schmidt im Einsatz. Der Ex-Nationalspieler aus Nürnberg schulte den Angreifer danach – gegen Urbans Willen, bedingt auch durch eine Verletzung des vormaligen Linksaußen Emil Rothardt – aber erfolgreich zum Außenstürmer am linken Flügel um. Auf dieser Position – mit den Sturmpartnern Ernst Kalwitzki, Rudolf Gellesch, Ernst Poertgen und Ernst Kuzorra – eröffnete er bei der Titelverteidigung im Meisterschaftsfinale 1935 nach einem Sololauf den Torreigen beim 6:4 gegen den VfB Stuttgart. Auf Linksaußen debütierte er dann auch wenige Wochen später, am 18. August 1935, beim Doppelländerspieltag gegen Luxemburg in der Nationalmannschaft. Mit ihm debütierten auch Franz Elbern und Rudolf Gellesch beim 1:0-Erfolg gegen das Großherzogtum in der Nationalelf. Die Auswahl der „Etablierten“ gewann zur gleichen Zeit in München mit 6:0 gegen Finnland. Der Wormser „Seppl“ Fath stürmte dabei auf Linksaußen.

Mit dem Gewinn der dritten deutschen Meisterschaft, durch den 2:0-Erfolg am 20. Juni 1937 gegen den 1. FC Nürnberg, revanchierten sich die Schalker für die Halbfinalniederlage gegen den „Club“ aus dem Vorjahr, als sie dann mit dem 3. Platz nach einem 8:1-Sieg gegen Vorwärts-Rasensport Gleiwitz vorlieb nehmen mussten. Der Erfolg im Tschammerpokal 1937, das Finale fand erst am 9. Januar 1938 in Köln-Müngersdorf vor 72.000 Zuschauern gegen den West-Rivalen Fortuna Düsseldorf statt, krönte das Spieljahr 1936/37.

Durch eine Meniskusverletzung konnte Urban wie sein Abwehrkollege Otto Schweisfurth nicht an den Endrundenspielen 1938, auch an den zwei Finals gegen Hannover 96, teilnehmen. Für ihn stürmte Willi Mecke am linken Flügel. Als Schalke am 18. Juni 1939 mit dem unerwartet hohen 9:0 Sieg gegen SK Admira Wien, zum vierten Mal die Victoria gewinnen konnte, agierte Urban aber wieder auf Linksaußen.

Seit 1935 war der gelernte Anstreicher Soldat und war nach Kriegsbeginn gleich an die Ostfront beordert worden. Durch seine Wehrmachtverwendung stand er Schalke in der Endrunde 1940 nur am 9. Juni beim Spiel in Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf zur Verfügung und konnte 1941 überhaupt nicht eingesetzt werden. Im Frühjahr 1942 war Urban als Unteroffizier an der Kesselschlacht von Demjansk beteiligt, konnte jedoch anschließend in die Heimat zurückkehren. Zur Meisterschaftsendrunde ab Mai 1942 gehörte Urban nochmals der Stammformation der „Königsblauen“ an, lediglich beim Zwischenrundenspiel am 7. Juni gegen die SS-Sport-Gemeinschaft Straßburg wurde er durch den jungen Karl Barufka am linken Flügel ersetzt. Seinen fünften Finalerfolg um die Deutsche Meisterschaft erlebte er am 5. Juli in Berlin durch einen 2:0-Erfolg gegen First Vienna Wien. Es war gleichzeitig das letzte Endrundenspiel für den Mann aus Schalke.

Bis Februar 1943 stand er seinem Heimatverein in der Saison 1942/43 in allen sechs Spielen des Pokalwettbewerbs – das Finale verloren die Schalker gegen den TSV 1860 München – sowie noch in zehn Gauligaspielen, in denen er ebenso viele Tore erzielte, zur Verfügung. Sein letztes Fußballspiel bestritt Urban gegen Hertha BSC vor 70.000 Zuschauern im Frühjahr 1943.[5] Das Infanterie-Regiment 422, dem er 1942/1943 angehörte, war an der Ostfront weiter in die Kämpfe um Demjansk verwickelt. Im Mai 1943 ereilte den Träger des Eisernen Kreuzes der Tod an der Ostfront. Er erlag trotz einer sofortigen Operation am Hauptverbandsplatz Alexino in Staraja Russa am Ilmensee einer Kopfverletzung und einem Lungenschuss.

Schon 1942 hatte Urban geahnt:[4]

„Ich werde den Krieg wohl nicht überstehen.“

Für 70 Jahre fand er seine letzte Ruhestätte in der russischen Kriegsgräberstätte Korpowo, ehe der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04, Clemens Tönnies, am 29. Juni 2013 auf der Jahreshauptversammlung des Vereins ankündigte, dass die sterblichen Überreste Urbans aus Russland überführt und in Gelsenkirchen beigesetzt werden sollen.[6] Im November 2013 wurden Urbans sterbliche Überreste in seine Heimatstadt Gelsenkirchen überführt.[7]

Der langjährige Angriffsspieler des FC Schalke 04 mit Zug zum Tor bewies seine Treffsicherheit mit 79 Toren in 80 Gauligaspielen sowie 30 Toren in 47 Endrundenspielen um die Deutsche Meisterschaft. Das Sport-Magazin schwärmte noch im Jahr 1958 über den Schalker Angreifer: „Er war ein Flügelstürmer, wie wir ihn vielleicht alle 50 Jahre einmal zu sehen bekommen. Schnell, rasant in seinen Flankenläufen, ein ausgezeichneter Techniker und Dribbelkünstler und ein wahrer Meisterschütze.“[8] Der Kicker beurteilte die Spielweise von Urban so:[9]

Er bringt von Natur aus das unbändige Temperament und den Drang zum Tor mit. Er findet sich außen und innen ebenso gut zurecht. Seine erstaunliche Vielseitigkeit gefällt uns am besten an ihm. Für ihn gibt es im Spiel keine Rätsel.

Urban gehörte zu den populären Spitzensportlern, deren Einsatz als Soldat von der NS-Propaganda besonders herausgestellt wurde. So kam er in Uniform auf die Titelseite des damals gleichgeschalteten Kicker.[10] Auf seinen „Heldentod“ verwies die NS-Propaganda wiederholt.[11] Stefan Goch und Norbert Silberbach notieren dazu:[12]

In der zweiten Kriegsphase, insbesondere ab Ende 1942 und dann 1943 wurde nur noch wenig Rücksicht auf die Schalker Fußballspieler genommen, auch der Fronteinsatz blieb ihnen nicht erspart. Sowohl der Kriegs- bzw. Fronteinsatz der bekannten Sportler wie in einigen Fällen dann noch ihr Tod eigneten sich ebenso für die nationalsozialistische Propaganda, die damit die vermeintliche Gleichheit in der Volksgemeinschaft inszenierte und den Heldentod verherrlichte.

Als Soldat der Wehrmacht spielte Urban im Jahr 1940 beim Danziger Ballspiel- und Eislaufverein.[13] Beim VfB 03 Bielefeld und Sturm Bielitz war er ebenfalls in seiner Zeit bei der Wehrmacht als Gastspieler im Einsatz.

Nationalmannschaft, 1935 bis 1942[Bearbeiten]

Nachdem „Ala“ Urban sich bereits im Februar 1935 in der Gauauswahl von Westfalen im Bundespokal gegen Brandenburg ausgezeichnet hatte, debütierte er am 18. August 1935 beim Länderspiel gegen Luxemburg in der Fußballnationalmannschaft. In seinem zweiten Länderspiel, am 15. März 1936 in Budapest gegen Ungarn, erzielte er sein erstes Tor in der DFB-Auswahl. Der Mann von Schalke 04 nahm 1936 unter Reichstrainer Otto Nerz an den Olympischen Spielen in Berlin teil. Auf Halblinks spielend bildete er dabei mit dem Münchner Wilhelm Simetsreiter den linken Flügel der deutschen Mannschaft, die aber durch eine überraschende 0:2-Niederlage am 7. August 1936 gegen Norwegen aus dem Turnier ausscheiden musste. Seine weitere Nationalmannschaftskarriere wurde dadurch aber nicht verhindert. Am 15. November des gleichen Jahres gehörte er dem DFB-Team an, das in Berlin gegen Weltmeister und Olympiasieger Italien durch zwei Tore von Mittelstürmer Otto Siffling ein 2:2-Remis erreichte. Zu einem Höhepunkt der Geschichte der Nationalmannschaft bis zu diesem Zeitpunkt wurde das Länderspiel am 16. Mai 1937 in Breslau gegen Dänemark. Nach einem begeisternd herausgespielten 8:0-Erfolg sprach man von nun an von der „Breslau-Elf“. Helmut Schön, der spätere Bundestrainer und Mannschaftskamerad von Urban in der Nationalmannschaft, beschreibt diese Elf in seinen Erinnerungen mit folgenden Worten:[14]

Die „Breslau-Elf“ spielte das moderne englische WM-System mit Stopper, sehr schnell, oft direkt, es war immer Bewegung da, das Spiel wurde über die Flügel aufgerissen. Überragende Solisten sorgten immer wieder für Überraschungen. Zum erstenmal zeichnete sich damals ein Stil ab, den man bis heute als „deutschen Stil“ bezeichnen kann.

Für Urban folgten 1937 noch die drei Länderspiele gegen Finnland (2:0), Norwegen (3:0) und Schweden (5:0). In seinem zehnten Länderspiel erzielte er am 29. Juni 1937 im WM-Qualifikationsspiel gegen Finnland ein Tor. Bei der „Olympiarevanche“ am 24. Oktober 1937 gegen Norwegen zeichnete sich der Waldhof-Stürmer Otto Siffling als dreifacher Torschütze aus und beim souverän herausgespielten 5:0-Heimerfolg in Hamburg im weiteren Qualifikationsspiel zur Fußballweltmeisterschaft 1938 gegen Schweden debütierte Helmut Schön mit zwei Toren in der ansonsten unveränderten „Breslau-Elf“.

Im Sommer 1938 verpasste der Nationalstürmer durch eine Meniskusverletzung mit Schalke 04 die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft und mit der Nationalmannschaft das Weltmeisterschafts-Endturnier in Frankreich. Seine Rückkehr in die Nationalmannschaft feierte Urban am 26. Februar 1939 beim 3:2-Sieg in Berlin gegen Jugoslawien. Er spielte auf Linksaußen und erzielte in der 36. Spielminute den Ausgleichstreffer zum zwischenzeitlichen 1:1. Sein nächstes Länderspiel fand am 22. Juni 1939 gegen Norwegen (4:0) in Oslo statt, wobei er wiederum ein Tor erzielte. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 wurde er in den Kriegseinsatz geschickt. Trotzdem konnte er unter Reichstrainer Sepp Herberger in jenem Jahr noch an den drei Länderspielen gegen Jugoslawien (15. Oktober), Bulgarien (22. Oktober) und gegen Böhmen-Mähren (12. November) teilnehmen. Danach konnte er durch seine Kriegsverwendung nur noch am 5. Mai 1940 in Mailand beim Spiel gegen Italien mitwirken. Vom 26. November 1939 bis zum 20. September 1942 trug die Nationalmannschaft 27 Kriegs-Länderspiele ohne den Mann von Schalke 04 aus. Im Oktober und November 1942 kam Urban dann nochmals in den Spielen gegen die Schweiz (5:3) und Kroatien (5:1) zum Einsatz. Das 197. Länderspiel in der DFB-Historie fand in Stuttgart statt, der deutsche Angriff setzte sich beim 5:1 gegen Kroatien aus Ernst Lehner, Fritz Walter, Ernst Willimowski, Urban und August Klingler zusammen. Für „Ala“ Urban war es das 21. Länderspiel und mit dem 22. November 1942 endete vorübergehend die Länderspielgeschichte des DFB, ehe nach dem Zweiten Weltkrieg, am 22. November 1950 in Stuttgart, beim Spiel gegen die Eidgenossen aus der Schweiz, eine neue Zeitrechnung begann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lorenz Knieriem, Hardy Grüne: Spielerlexikon 1890–1963. Agon-Sportverlag. Kassel 2006. ISBN 978-3-89784-148-2
  • Georg Röwekamp: Der Mythos lebt. Die Geschichte des FC Schalke 04. Verlag Die Werkstatt. Göttingen 1996. ISBN 3-89533-332-8
  • Jürgen Bitter: Deutschlands Fußball-Nationalspieler. Das Lexikon. Sportverlag Berlin. 1997. ISBN 3-328-00749-0
  • Hardy Grüne: Glaube, Liebe, Schalke. Die komplette Geschichte des FC Schalke 04, Die Werkstatt, Göttingen 20112, ISBN 978-3-89533-747-5
  • Ala Urban – Sein Leben. Sein Sterben. in: Schalker Kreisel, Offizielles Vereinsmagazin des FC Schalke 04, Saison 2013/14, Nr. 10 vom 30. November 2013, S. 52–62

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vor 65 Jahren starb Meisterspieler Ala Urban im Zweiten Weltkrieg, Vereinshomepage des FC Schalke 04 vom 27. Mai 2008
  2. vgl. Thomas Urban: Schwarzer Adler, weißer Adler. Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik. Göttingen 2011, S. 50-51.
  3. Alle deutsche Jungen, Buersche Zeitung vom 10. August 1934; Facsimile in: Stefan Goch/Norbert Silberbach: Zwischen Blau und Weiß liegt Grau, Essen 2005, ISBN 3-89861-433-6; S. 146
  4. a b c Hardy Grüne: Glaube, Liebe, Schalke. Die komplette Geschichte des FC Schalke 04, Die Werkstatt, Göttingen 20112, ISBN 978-3-89533-747-5, S. 109
  5. Gerhard Fischer, Ulrich Lindner: Stürmer für Hitler. Vom Zusammenspiel zwischen Fußball und Nationalsozialismus. Verlag Die Werkstatt. Göttingen 1999. ISBN 3-89533-241-0, S. 250/251
  6. Schalke holt Urban nach Hause
  7. Schalke holt Adolf Urban aus Russland zurück
  8. Knieriem/Grüne: Spielerlexikon 1890–1963, S. 399
  9. Jürgen Bitter: Deutschland Fußball-Nationalspieler. Das Lexikon. S. 508
  10. Der Kicker, 10. Oktober 1939, S.1
  11. z.B. Der Kicker - Fußball. Gemeinsame Kriegsausgabe, 29. September 1944, S.1.
  12. Stefan Goch, Norbert Silberbach: Zwischen Blau und Weiß liegt Grau. Der FC Schalke 04 im Nationalsozialismus. Klartext Verlag. Essen 2005. ISBN 3-89861-433-6, S. 154
  13. Ostdeutscher Beobachter, 15. April 1940, S. 7.
  14. Helmut Schön: Fußball. Erinnerungen. Ullstein 1980. ISBN 3-548-27505-2, S. 80/81