Air Canada Centre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Canada Centre
Logo des Air Canada Centre
Das Air Canada Centre in Toronto mit dem CN Tower im Hintergrund
Das Air Canada Centre in Toronto mit dem CN Tower im Hintergrund
Daten
Ort KanadaKanada Toronto
Koordinaten 43° 38′ 36,3″ N, 79° 22′ 44,6″ W43.643408333333-79.379063888889Koordinaten: 43° 38′ 36,3″ N, 79° 22′ 44,6″ W
Eigentümer Maple Leaf Sports & Entertainment
Baubeginn 12. März 1997
Eröffnung 19. Februar 1999
Oberfläche Parkett
Eisfläche
Kosten 265 Mio. CAD
Architekt Brisbin Brook Beynon Architects
Kapazität 19.800 Plätze (Basketball)
18.819 Plätze (Eishockey, Lacrosse)
19.800 Plätze (Konzerte)
05.200 Plätze (Theater)
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Air Canada Centre ist eine im Jahr 1999 eröffnete Mehrzweck-Veranstaltungshalle in der kanadischen Stadt Toronto. Sie liegt an der Bay Street unweit des Ufers des Ontariosees neben dem Hauptbahnhof (Union Station), ist im Besitz der Maple Leaf Sports & Entertainment Ltd. und nach der Fluggesellschaft Air Canada benannt. Die Halle mit einer Größe von 62.000 m², wegen ihrer äußeren Erscheinung und des Namenssponsors auch als „The Hangar“ bezeichnet, wird hauptsächlich als Sportstadion genutzt. Das Air Canada Centre ist die offizielle Heimspielarena der Toronto Raptors in der NBA (Basketball), der Toronto Maple Leafs in der NHL (Eishockey) und von Toronto Rock in der NLL (Lacrosse). Auch andere kulturelle Ereignisse wie Konzerte und Theatervorführungen finden dort statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Initiative für den Bau des Stadions ging von John Bitove aus, dem Besitzer der 1995 gegründeten Basketballmannschaft Toronto Raptors. Die Raptors spielten im nahe gelegenen SkyDome (heute: Rogers Centre), der für Basketballspiele jedoch ungeeignet war. Die Grundsteinlegung der auf die Bedürfnisse von Basketball ausgerichteten Halle erfolgte am 12. März 1997. Kurz nach Beginn der Bauarbeiten beteiligte sich Maple Leaf Sports & Entertainment (MLSE) an dem Projekt. MLSE suchte für die Maple Leafs nach einem Ersatz für die veraltete und zu klein gewordene Eishockeyhalle Maple Leaf Gardens und übernahm das Franchise der Raptors.

Das vom Architekturbüro Brisbin Brook Beynon entworfene Air Canada Centre befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen Sortierzentrums der kanadischen Post. Die Süd- und Ostfassade dieses Gebäudes blieben bestehen. Direkt neben der Halle entstand ein 15-stöckiges Bürohochhaus. In den Gebäudekomplex integriert wurde auch das Best Buy Theatre, ein Theatersaal mit 5200 Sitzplätzen. Darüber hinaus besteht eine direkte Verbindung zur Union Station.

Am 19. Februar 1999 wurde das Air Canada Centre offiziell eröffnet. Einen Tag später fand das erste NHL-Spiel statt, das die Maple Leafs gegen die Canadiens de Montréal gewannen. Wiederum einen Tag später, am 21. Februar wurde das erste NBA-Spiel ausgetragen, wobei die Raptors gegen die Vancouver Grizzlies spielten. Bereits zwei Wochen vor der offiziellen Eröffnung, am 6. Februar, hatte im Air Canada Center das 50. National Hockey League All-Star Game stattgefunden. Die Lacrosse-Mannschaft Toronto Rock trug ihr erstes Heimspiel am 21. Dezember 2000 aus.

Ende 2005 kündigte MLSE eine Modernisierung der westlichen Teils des Air Canada Centre an. Dabei soll die Halle im Jahr 2008 mit dem geplanten Stadtentwicklungsprojekt Maple Leaf Square verbunden werden. Es sind Investitionen von rund 500 Millionen CAD vorgesehen. Geplant sind zwei Restaurants, ein Hotel, ein Einkaufszentrum mit Fanshops der Raptors, Maple Leafs und des Toronto FC, zwei Wohnhochhäuser mit 54 Stockwerken, ein Fernsehstudio und ein öffentlicher Platz. Die Bauarbeiten wurden im Herbst 2010 abgeschlossen und der Gebäudekomplex am 8. Oktober 2010 eingeweiht.

Das Air Canada Centre wurde von der NBA für das All-Star Game 2016 ausgewählt. Damit wird die Veranstaltung erstmals außerhalb der Vereinigten Staaten stattfinden.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Air Canada Centre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stadionwelt.de: Erstes All-Star-Game außerhalb der USA Artikel vom 6. Oktober 2013