Albert Dekker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Dekker (eigentlich Albert van Ecke; * 20. Dezember 1905 in Brooklyn, New York City; † 5. Mai 1968 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Albert Dekker war niederländischer Abstammung. Er benutzte den Geburtsnamen seiner Mutter als Künstlernamen. 1927 begann er am Broadway und im Jahr 1937 gab er sein Filmdebüt in The Great Garrick. Er blieb beim Film und drehte 1968 mit The Wild Bunch – Sie kannten kein Gesetz seinen letztem Film.

Auch politisch war er tätig. Von 1944 bis 1946 saß er als Abgeordneter für die Demokraten im kalifornischen Parlament. Während der McCarthy-Ära war Dekker schweren Verfolgungen ausgesetzt, die darin mündeten, dass man ihn auf diverse Schwarze Listen setzte und er sogar Morddrohungen erhielt.

Seit 1929 war Albert Dekker mit Esther Guernini verheiratet und hatte mit ihr zwei Söhne und eine Tochter. Die beiden ließen sich aber scheiden. Zum Zeitpunkt seines Todes war er mit Geraldine Saunders liiert. Sein 16-jähriger Sohn Jan beging 1957 Selbstmord. Die Gründe für den Selbstmord sind bis heute nicht restlos geklärt.

1968 wurde Albert Dekker tot in seiner Wohnung aufgefunden. Aus der Wohnung waren Bargeld und einige technische Geräte entwendet worden. Dekker war, wie man nach seinem Tod herausfand, homosexuell und dem Sado-Masochismus zugeneigt. An Dekkers Leiche waren an Stellen vulgäre Zeichen und Begriffe aus der Schwulenszene mit Lippenstift gemalt worden. Heute wird der Fall allgemein als „nicht beabsichtigter Selbstmord bzw. als Unfall nach sadomasoschistischen Spielen gewertet“.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]