Amanda Somerville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amanda Somerville mit Tobias Sammet

Amanda Somerville (* 7. März 1979 in Flushing, Michigan) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin (Mezzosopran) und Stimmtrainerin bzw. Vocalcoach. Sie ist jedoch besser bekannt für ihre Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Metalbands. Seit 1999 wohnt und arbeitet sie hauptsächlich in Deutschland und den Niederlanden.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Amanda Somerville steht bei keiner Plattenfirma fest unter Vertrag und ist auch nicht Mitglied einer bestimmten Band. Deshalb ist ihre Diskografie vor allem durch Koproduktionen und die Mitarbeit bei anderen Projekten geprägt.

Solokarriere[Bearbeiten]

Die Schwerpunkte ihrer Solokarriere liegen auf Pop/Rock mit einigen Einflüssen aus dem Hard Rock sowie der Folkmusik und dem Soul. Stilistisch sticht vor allem die Metaloper Days of Rising Doom hervor, für die sie das Konzept erstellte, alle Texte schrieb und teilweise auch die Musik komponierte. Außerdem wirkte sie als Sängerin und Vocalcoach mit.[2]

  • In the Beginning There Was... (Album, 2000)
  • Blue Nothing (EP, 2000)
  • Never Alone (EP, 2003)
  • Days of Rising Doom (Album, 2003)
  • Windows (Album, 2008)

Live hat sie als Solokünstlerin mit folgendem Line-up von deutschen Heavy-Metal-Musikern gespielt:

  • Amanda Somerville – Gesang, Klavier
  • Sascha Paeth – Gitarre, Backing Vocals
  • Olaf Reitmeier – Bass, Backing Vocals
  • Michael "Miro" Rodenberg – Keyboards, Backing Vocals
  • Robert Hunecke-Rizzo – Schlagzeug, Backing Vocals

Kooperationen und Gastauftritte[Bearbeiten]

An folgenden Alben war Amanda hauptsächlich als Sängerin, Vocalcoach, Produzentin und Chorleiterin beteiligt:

  • Xandria - Sacrificium (2014); Sängerin
  • Trillium - Alloy (2011), eigenes Bandprojekt von Amanda Somerville
  • Kiske/Somerville – Kiske/Somerville (2010), Kooperation mit Michael Kiske; Sängerin
  • HDK – System Overload (2009); Komplettkonzept der Liedtexte, Sängerin und Koproduzentin
  • Avantasia – The Scarecrow (2008), The Metal Opera Comes to Town Tour (2010); The Mystery of Time (2013); Sängerin
  • EpicaThe Phantom Agony (2003), We Will Take You With Us (2004), Consign to Oblivion (2005), The Road to Paradiso (2006), The Divine Conspiracy (2007), The Classical Conspiracy (2009), Sängerin während der USA/Kanada Tour (2008); Vocalcoach, Sängerin, Mitautorin, Produzentin
  • After Forever – Invisible Circles (2004), Remagine (2005), After Forever (2007); Vocalcoach, Sängerin, Produzentin
  • Asrai – Touch in the Dark (2004); Textüberarbeitung
  • Edguy – Hellfire Club (2004), Rocket Ride (2006); Sängerin, Textüberarbeitung
  • Kamelot – The Black Halo (2005), Ghost Opera (2007), Poetry For The Poisoned (2010); Sängerin, Textüberarbeitung
  • Shaman – Ritual (2002), Reason (2005); Sängerin, Textüberarbeitung
  • Mob Rules – Hollowed Be Thy Name (2002); Sängerin
  • Luca Turilli & Rhapsody – Prophet of the Last Eclipse (2002); Sängerin
  • Virgo – Virgo (2001); Sängerin, Textüberarbeitung
  • Verschiedene Kooperationen mit anderen Bands (Felony, Reverend Right Time and the First Cousins of Funk, Lunatica, Ebony Ark, etc.)

Außerdem wurde sie auch beauftragt für

Im Sommer 2014 nahm sie an der dritten Ausgabe der ProSieben-Musikshow Keep Your Light Shining teil, belegte dort aber den letzten Platz.[3]

Trivia[Bearbeiten]

Am 28. Juli 2014 gab Amanda Somerville ihre Hochzeit mit dem niederländischen Musiker Sander Gommans (Ex-After Forever) bekannt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timothy Flynn: Flushing native Amanda Somerville fronts Dutch heavy metal band Epica while lead singer recuperates. In: The Flint Journal. 10. April 2008.
  2. bloodchamber.de: Interview mit Amanda Somerville
  3. Amanda Somerville bei Keep Your Light Shining 2014
  4. Mitteilung auf der offiziellen Facebook-Seite von Amanda Somerville, 28. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]