American Hardcore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel American Hardcore
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Paul Rachmann
Drehbuch Steven Blush
Produktion Steven Blush, Paul Rachmann
Musik Bad Brains, Minor Threat, Black Flag und viele andere
Kamera Paul Rachmann, diverse
Schnitt Paul Rachmann
Besetzung

American Hardcore ist ein dokumentarischer Independentfilm aus dem Jahr 2006, der die erste Generation der US-amerikanischen Hardcore-Punk-Szene wiedergibt.

Inhalt[Bearbeiten]

Mit zahlreichen Amateur-Konzertaufnahmen und Interviews mit Szenegrößen porträtiert der von Steven Blushs gleichnamigen Buch inspirierte Film die frühe amerikanische Hardcore-Szene. Dabei stellt er eine Verbindung her zwischen der repressiven Politik der Reagan-Ära und dem antiautoritären, teilweise explizit politischen Charakter dieser Subkultur. Der Film beleuchtet verschiedene Aspekte der Bewegung, so die DIY-Ethik und Straight Edge, aber auch die Gewalt auf Konzerten.

Besetzung[Bearbeiten]

Der Film lässt zahlreiche Protagonisten der frühen Hardcore-Szene zu Wort kommen, unter anderem Ian MacKaye (Teen Idles, Minor Threat, später unter anderem Fugazi), Henry Rollins (S.O.A., Black Flag), Dave Smalley (DYS, Dag Nasty), Phil Anselmo (später Sänger bei Pantera), Jimmy Gestapo (später Sänger bei Murphy’s Law) und sogar Moby, der damals bei der Band Vatican Commandos spielte. Im Wechsel mit den Interviews zeigt American Hardcore zudem eine große Zahl von Live-Aufnahmen von Bands wie den Bad Brains, Black Flag, Minor Threat, MDC und anderen.

Weblinks[Bearbeiten]