Andreas Meyer-Landrut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Meyer-Landrut 1989 im Bahnhof Rolandseck

Andreas Meyer-Landrut (* 31. Mai 1929 in Tallinn, Estland) ist ein ehemaliger deutscher Diplomat. Er war zuletzt Leiter des Bundespräsidialamtes.

Leben[Bearbeiten]

Meyer-Landrut stammt aus einer deutsch-baltischen Industriellenfamilie, die zu Beginn des Zweiten Weltkriegs aufgrund des Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrags aus Estland in das besetzte Polen umgesiedelt wurde. Gegen Ende des Krieges floh die Familie von dort nach Westen und ließ sich in Bielefeld nieder.

Nach dem Abitur am Ratsgymnasium Bielefeld studierte er Slawistik, osteuropäische Geschichte und Soziologie in Göttingen und Zagreb. 1954 wurde er mit einer Dissertation über das kroatische Theater des 19. Jahrhunderts zum Dr. phil. promoviert.

1955 trat er ins Auswärtige Amt ein, zu seinen Auslandsposten gehörten Brüssel, Tokio und Brazzaville, wo er an die Spitze der Botschaft trat. Aufgrund seiner Sprachkenntnisse gehörte er bald zu den Russland-Spezialisten im diplomatischen Dienst. Insgesamt fünfmal war er auf Posten an der deutschen Botschaft in Moskau, zuletzt 1980 bis 1983 sowie von 1987 bis 1989 als Botschafter. Er nahm somit eine Schlüsselstellung bei der Annäherung zwischen der Bundesregierung unter Helmut Kohl und der sowjetischen Führung unter Michail Gorbatschow während der Perestroika ein. In dieser Zeit setzte er sich besonders auch für die Russlanddeutschen ein.

Von 1984 bis 1986 war er unter Hans-Dietrich Genscher beamteter Staatssekretär des Auswärtigen Amts in Bonn. Von 1989 bis 1994 war er als beamteter Staatssekretär Chef des Bundespräsidialamtes unter Richard von Weizsäcker.

Nach dem Ende seiner Beamtenkarriere leitete er bis 2002 die Moskauer Repräsentanz der DaimlerChrysler AG. Auch übernahm er den Vorstandsvorsitz des Deutsch-Russischen Forums.

Familie und Privatleben[Bearbeiten]

Andreas Meyer-Landrut ist in zweiter Ehe verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Hanna Karatsony von Hodos[1] hat er einen Sohn und eine Tochter.[1] Er ist Onkel des Diplomaten Nikolaus Meyer-Landrut und Großvater der Eurovision-Song-Contest-2010-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut.

Meyer-Landrut lebt in Moskau und Köln.

Meyer-Landruts große Passion ist das Reiten. Er besuchte Lehrgänge unter anderem in Warendorf und Wülfrath und ist Träger des Silbernen Reitabzeichens sowie Richter bis zu Klasse M. Zudem engagiert sich Meyer-Landrut in der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Dort hatte er den Vorsitz des Bereiches Persönliche Mitglieder von 1985 bis 2001. Seit 2001 ist er Ehrenvorsitzender der Persönlichen Mitglieder.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Mit Gott und langen Unterhosen. Erlebnisse eines Diplomaten in der Zeit des Kalten Krieges. Edition q, Berlin 2003, ISBN 3-86124-573-6 (russische Ausgabe: „С Богом! И оденься потеплее!“ – Моя дипломатическая миссия в России. Международные отношения, Москва 2005, ISBN 5-7133-1248-8).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andreas Meyer-Landrut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The International Who’s Who 2004. Europe Publications Ltd., London 2003, S. 1131, ISBN 1-85743-217-7.
  2. PM-Vorstand auf pferd-aktuell.de, der Homepage der Deutsch Reiterlichen Vereinigung
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatÜbersicht über die Ordensträger des Marienland Kreuzes. Abgerufen am 21. Mai 2010.