Ardennen 1944

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Inhaltswiedergabe ist schlichtweg falsch, bitte korrigieren.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Ardennen 1944
Originaltitel Attack!
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Robert Aldrich
Drehbuch James Poe
Produktion Robert Aldrich
Musik Frank De Vol
Kamera Joseph F. Biroc
Schnitt Michael Luciano
Besetzung

Ardennen 1944 ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1956.

Handlung[Bearbeiten]

Die US-amerikanische Armee liegt 1944 in den Ardennen. Die amerikanischen Soldaten sind kriegsmüde nach dem langen Kampf seit der Landung in der Normandie und erwarten nichts sehnsüchtiger als ihre Abberufung. Doch dann beginnt die Ardennenoffensive und niemand ist abkömmlich. Die GIs um Leutnant Costa werden wieder in den Kampf geschickt. Mit ihnen kämpft Erskine Cooney, der Auszeichnungen im Krieg für einen Start in eine politische Karriere nach dem Krieg benötigt. Aus diesem Ehrgeiz, gepaart mit eigener Feigheit, schickt er seine Soldaten jedoch in unnötig gefährliche Abenteuer und wird zum erbitterten Feind von Joe Costa. Nur Bartlett kann Costa zurückhalten und ist der Meinung, dass ein guter Soldat wie Joe Costa sich nicht die Hände an einem Feigling wie Cooney schmutzig machen dürfe. Cooney wird jedoch von höherer Stelle gedeckt und darf seine Unfähigkeit weiter in den Dienst der Truppe stellen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine realistisch-harte Kriegsepisode mit polemischer Note; psychologisch vertieft und glaubwürdig in der Darstellung.“

Lexikon des internationalen Films

„Der Film überzeugt vor allem durch seine realistischen und oft schockierenden Bilder vom Krieg und vom Sterben. Dagegen ist die Figur des Captains Cooney ein wenig überzeichnet. Aldrich hat das offenbar selbst gesehen. In einem Interview erklärte er, er habe Cooney selbst auf die Gefahr einer Überzeichnung hin als verabscheuungswürdigen Sadisten darstellen wollen.“

Reclams Filmführer: [1]

„Amerikanischer Kriegsfilm über einen feigen Kompanieführer und das Schicksal seiner Kompanie. Unglaubwürdig und äußerst mangelhaft. Auf keinen Fall zu empfehlen.“

Evangelischer Filmbeobachter[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film nahm am Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig 1956 teil. Robert Aldrich wurde mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reclams Filmführer, 2.A. 1973, ISBN 3-15-010205-7
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 280/1957

Literatur[Bearbeiten]

  • Carsten Bergemann: Ardennen 1944. In: Filmgenres. Kriegsfilm. Hg. von Thomas Klein, Marcus Stiglegger und Bodo Traber. Stuttgart: Reclam 2006, S. 107-111 [mit Literaturhinweisen]. ISBN 978-3-15-018411-0.

Weblinks[Bearbeiten]