Artenara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Artenara
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen von Artenara
Artenara (Kanarische Inseln)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Gran Canaria
Koordinaten 28° 1′ N, 15° 37′ W28.020833333333-15.6166666666671270Koordinaten: 28° 1′ N, 15° 37′ W
Höhe: 1270 msnm
Fläche: 66,7 km²
Einwohner: 1.198 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 17,96 Einw./km²
Postleitzahl: E–35350
Gemeindenummer (INE): 35005 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Guacimara Medina Pérez (PSOE) (Stand 08/2006)
Adresse der Gemeindeverwaltung: C/ Matias Vega, 1
35350 - Artenara
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
GC Artenara.png

Artenara ist eine Gemeinde auf der Kanarischen Insel Gran Canaria. Sie hat 1198 Einwohner (1. Januar 2013) auf einer Fläche von 66,7 km².

Der höchste Punkt ist der Pico de las Nieves (1.949 m), der zweithöchste Punkt ist der Roque Nublo (1.813 m).

Artenara liegt südwestlich von Las Palmas de Gran Canaria und nördlich von Puerto Rico. Die Nachbargemeinden sind Agaete im Norden, Gáldar im Nordosten, Tejeda im Osten, Südosten und Süden und San Nicolás de Tolentino im Westen.

Wahrzeichen des Ortes ist die Pfarrkirche San Matias. Im älteren Teil des Ortes gibt es zahlreiche bewohnte Höhlenwohnungen. In der Höhlenkapelle der Virgen de la Cuevita (Jungfrau der kleinen Höhle) befindet sich eine Statue, die im 14. Jh. durch Missionare von Mallorca hierher gebracht worden sein soll. Die Marienfigur ist auch Schutzpatronin der Veteranen und Radsportler der Insel. Ihre Fiesta ist Ende August.

Jahr Einwohner Bevölkerungsdichte
1991 1.105 -
1996 1.250 -
2001 1.319 19,7 Ew./km²
2002 1.394 -
2003 1.357 20,3 Ew./km²
2004 1.469 22,0 Ew./km²
2005 1.386 20,8 Ew./km

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Las Peñas,
  • Las Arbejas,
  • Cueva Nueva,
  • La Umbría,
  • Cueva de los Gatos,
  • Lomo Cuchara,
  • La Cuevita,
  • Bajo el Risco,
  • La Degollada,
  • Guardaya,
  • Las Moradas,
  • Los Cofrites,
  • Chajunco,
  • Caideros,
  • Las Cuevas,
  • Bajalobos,
  • Risco Caído,
  • Roque del Pino,
  • Coruña,
  • Las Hoyas,
  • Lugarejos,
  • Tirma,
  • El Vaquero,
  • Tifaracás,
  • Mojones,
  • Venta Nieves,
  • Acusa Seca,
  • Acusa Verde

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Artenara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien