La Aldea de San Nicolás

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde La Aldea de San Nicolás
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
La Aldea de San Nicolás (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Gran Canaria
Koordinaten 27° 59′ N, 15° 47′ W27.990277777778-15.78111111111133Koordinaten: 27° 59′ N, 15° 47′ W
Höhe: 33 msnm
Fläche: 123,58 km²
Einwohner: 8.228 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 66,58 Einw./km²
Postleitzahl: E–35470
Gemeindenummer (INE): 35020 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Tomás Pérez Jiménez (PSOE) (Stand 09/2006)
Adresse der Gemeindeverwaltung: C/ General Franco, 28 35470 - San Nicolás de Tolentino
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
GC AldeadeSanNicolas.png

La Aldea de San Nicolás (vorher bis 2005 San Nicolás de Tolentino) liegt im Westen der Kanaren-Insel Gran Canaria. Die Gemeinde hat 8228 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Der Tourismus und die damit einhergehende Infrastruktur sind hier noch nicht so stark ausgeprägt wie beispielsweise an der Südküste. Der Bereich um San Nicolás ist daher eher landwirtschaftlich geprägt. Der Ort lebt in der Hauptsache von seinen ausgedehnten Tomatenplantagen. Mit Wasser versorgt werden die Plantagen von zahlreichen Stauseen in den Bergen, die das Wasser aus den Regenfällen im Winter speichern. Neben den Tomaten gibt es noch allerlei andere landwirtschaftliche Produkte in San Nicolás. Kartoffeln, Gemüse und allerlei Früchte werden angebaut.

Kirche des Ortes

Verkehr[Bearbeiten]

Rund um La Aldea findet sich der letzte noch nicht realisierte Abschnitt der die Insel umrundenden Schnellstraße. Sowohl der nördlich gelegene Ort Agaete als auch die südlich gelegenen Orte Mogán und Puerto de Mogán sind (nach Stand Sommer 2013) nur über relativ kleine und enge Passstraßen in erreichbar. Am Bauabschnitt von La Aldea nach Agaete wird bereits gearbeitet. Der Lückenschluss wird noch einige Jahre Arbeit erfordern. Diese noch etwas eingeschränkten Verkehrsverhältnisse machen La Aldea de San Nicolas zu einem der ruhigsten küstennahen Orte der gesamten Insel.

Einwohner[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Bevölkerungsdichte
1991 7.751 -
1996 8.082 -
2001 7.668 61,8 Ew./km²
2002 8.063 -
2003 8.089 65,8 Ew./km²
2004 7.988 64,7 Ew./km²
2005 8.299 67,2 Ew./km

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Farbige Felsschichten Los Azulejos, einige Kilometer südlich Richtung Mogán, grüne Farbe hervorgerufen durch Natrium-Eisen-Silikat. Hier an der Westküste herrschen relativ alte Gesteine (ca. 14 Millionen Jahre) vor.
  • Kaktusgarten Cactualdea, einer der größten Europas
  • Naturschutzgebiet Güi-Güi (auch: Guguy; für: Steilküste) mit zwei Stränden, die zur Hippie-Zeit sehr bekannt waren (ca. 500 Hippies lebten hier). Sand ist dort allerdings nur bei Ebbe zu sehen - und wenn in den vorhergehenden Monaten keine Stürme waren. Die Strände sind von Tasartico ausgehend nur nach dreistündiger Bergwanderung zu erreichen und haben keinerlei Infrastruktur.
Der Abstieg zur Playa de Guigui

Tomatenanbau[Bearbeiten]

Die Benutzung von Gewächshausern beim Anbau der Tomaten bringt folgende Vorteile gegenüber dem offenen Anbau:

  • Verhinderung von Bodenerosion durch Wind und Wasser
  • Verbesserung der Oberflächenqualität der Früchte (weniger Wind ⇒ Blätter reiben nicht an den Früchten)
  • Verminderung von Sturmschäden
  • Schadinsekten werden ferngehalten

Dem stehen folgende Nachteile gegenüber:

  • Kosten für Errichtung und Erhalt der Gewächshäuser
  • Für die Bestäubung müssen Hummeln gezüchtet und ausgesetzt werden

Die vor Ort sortierten und verpackten Tomaten werden per Kühl-Lkw nach Las Palmas gefahren und dort zum Schiffstransport nach Europa verladen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]