Audrey Rose – das Mädchen aus dem Jenseits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Audrey Rose – das Mädchen aus dem Jenseits
Originaltitel Audrey Rose
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Robert Wise
Drehbuch Frank De Felitta
Produktion Frank De Felitta
Joe Wizan
Musik Michael Small
Kamera Victor J. Kemper
Schnitt Carl Kress
Besetzung

Audrey Rose – das Mädchen aus dem Jenseits (Originaltitel: Audrey Rose) ist ein amerikanischer Horrorfilm von Robert Wise aus dem Jahr 1977. Das Drehbuch schrieb Frank De Felitta anhand seines eigenen Romans. Der Film wurde von United Artists produziert. Deutscher Alternativtitel ist Audrey Rose – das Mädchen aus der Unterwelt.

Handlung[Bearbeiten]

Die elfjährige Tochter von Bill und Janice Templeton, Ivy, leidet unter wiederholten Albträumen und kann sich nicht an deren Inhalt erinnern.

Die Templetons werden von Elliot Hoover beobachtet. Zuerst halten sie ihn für einen Sexualstraftäter, der es auf Kinder abgesehen hat, dann erzählt er ihnen von seiner Tochter, der fünfjährigen Audrey Rose, die bei einem Autounfall starb. Er ist überzeugt, die Seele seiner Tochter bewohne den Körper von Ivy Templeton, die nur wenige Minuten nach dem Unfall geboren wurde.

Die Templetons glauben zuerst nicht, dass Ivy die Reinkarnation von Audrey Rose ist, aber ihre Albträume werden schlimmer. Als Hoover Ivy für kurze Zeit entführt, wird er festgenommen und es kommt zur Gerichtsverhandlung. Trotz anfänglicher Skepsis glaubt Janice der Theorie von Hoover und sagt zu seinen Gunsten aus. Der Anwalt der Templetons bittet den Richter daraufhin, Ivy einer Hypnose zu unterziehen. Der Bitte wird nach einiger Bedenkzeit stattgegeben. Während der Hypnose wird Ivy Schritt für Schritt mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Als sie sich an die Zeit vor ihrer Geburt erinnern soll, bekommt sie eine Panikattacke, als sie den qualvollen Tod von Audrey Rose durchlebt. Die Behauptungen von Hoover werden dadurch bestätigt. Trotz sofortigen Abbruchs der Hypnose kommt für Ivy jede Hilfe zu spät, sie stirbt an einem Schock.

Kritiken[Bearbeiten]

„Banaler Film der Okkultismus-Welle mit Horroreffekten à la Exorzist und Pseudoinformationen zum Thema Reinkarnation“, befand Lexikon des Internationalen Films.[1] Vincent Canby schrieb in der New York Times: „Mr. Wise […] begegnet jedem Drehbuchklischee mit einem eigenen, und er bringt es sogar fertig, einer entscheidenden Szene vor Gericht jegliche Spannung zu nehmen.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anthony Hopkins und Marsha Mason waren für ihre Rollen 1978 jeweils für einen Saturn Award nominiert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Audrey Rose – das Mädchen aus dem Jenseits im Lexikon des Internationalen Films
  2. zit. nach Ronald M. Hahn, Volker Jansen: Lexikon des Horror-Films. Bergisch Gladbach 1989, S. 34.