Axelle Red

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axelle Red

Axelle Red (* 15. Februar 1968 in Hasselt als Fabienne Demal) ist eine belgische Komponistin, Autorin und Interpretin von Chansons und Schauspielerin. Obwohl Axelle Reds Muttersprache Niederländisch ist, singt sie vornehmlich in französischer Sprache hat aber ihren größten Erfolge trotzdem im niederländischen Teil Belgiens.[1] Axelle Reds Musik variiert von Jazz bis Klavierballaden.

Leben[Bearbeiten]

Axelle Red ist die Tochter des Rechtsanwalts Roland Demal, einem Ratsmitglied in der Stadt Hasselt, Mitglied der Flämischen Liberalen Partei.[2] Sie absolvierte erfolgreich ihr Jurastudium an der Freien Universität Brüssel. Sie hatte dennoch eine Vorliebe für Musik, der Leidenschaft ihrer Mutter. Axelle Red wuchs mit der Musik von ABBA und den Größen des Soul auf (etwa Aretha Franklin, Otis Redding, Sam & Dave oder Percy Sledge), die ihre Musik wesentlich beeinflussten.

Der internationale Durchbruch gelang Axelle Red 1993 mit dem Lied Sensualité. Ihr erstes Album Sans plus attendre verkaufte sich mehr als 500.000-mal. Weitere erfolgreiche Chansons sind Manhattan-Kaboul (Duett mit Renaud), Elle danse seule, Je t’attends oder Parce que c’est toi. Mit Youssou N’Dour sang sie die offizielle Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 während der Eröffnungszeremonie in Paris.

2006 erhielt Axelle Red vom französischen Kulturministerium den Orden „Chevalier des Arts et Lettres“.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1993: Sans plus attendre
  • 1996: À tâtons
  • 1998: Con solo pensarlo
  • 1999: Toujours moi
  • 2000: Alive (album live)
  • 2002: Face A / Face B
  • 2006: Jardin Secret
  • 2011: Un cœur comme le mien
  • 2013: Rouge ardent[3]

DVDs, Best of etc.[Bearbeiten]

  • 2003: Axelle Red (Longbox 3 CDs)
  • 2004: French soul (Best of, 2 CDs)
  • 2004: French soul (DVD inklusiv des Koncert im Bataclan und aller Videoclips)
  • 2007: Le Tour de mon Jardin Secret (DVD der Tournee 2006/2007)

Singles[Bearbeiten]

  • 1983: Little girls (Nur in Belgien, unter dem Pseudonym Fabby)
  • 1985: Back to Tokyo (Nur in Belgien, unter dem Pseudonym Axelle)
  • 1989: Kennedy Boulevard (unter dem Pseudonym Axelle)
  • 1991: Aretha et moi (unter dem Pseudonym Axelle)
  • 1992: Elle danse seule
  • 1993: Je t’attends
  • 1993: Sensualité
  • 1994: Le monde tourne mal
  • 1996: A tâtons
  • 1997: Rien que d’y penser
  • 1997: Ma prière
  • 1998: A quoi ça sert
  • 1998: Rester femme
  • 1998: La cour des grands (Offizielle Hymne der Fußballweltmeisterschaft im Duett mit Youssou N’Dour)
  • 1999: Ce matin
  • 1999: Faire des mamours
  • 1999: Parce que c’est toi
  • 2000: Bimbo à moi
  • 2000: J’ai jamais dit (radio mix)
  • 2001: Aretha et moi (live)
  • 2002: Je me fâche
  • 2003: Manhattan-Kaboul (mit Renaud)
  • 2003: Pas maintenant
  • 2003: Venez vers moi
  • 2003: Toujours
  • 2004: Gloria
  • 2004: Je pense à toi
  • 2005: J’ai fait un rêve
  • 2006: Changer ma vie
  • 2006: Temps pour nous
  • 2007: Si tu savais
  • 2007: Naïve
  • 2007: Romantique à mort
  • 2013: Rouge ardent

Filmografie[Bearbeiten]

  • Axelle Red spielte 2004 im deutsch-belgisch-niederländischen Thriller Ellen Calling (Originaltitel Ellektra, Regie Rudolf Mestdagh). Sie erhielt hierfür den B-Movie Award als beste Nebendarstellerin.
  • Axelle Red schrieb die Filmmusik zum Film Miss Montigny.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999: Victoires de la Musique
    • Beste weibliche Künstlerin des Jahres
  • 2001: Nominierung zum NRJ Music Awards als Beste weibliche Künstlerin des Jahres
  • 2003: Victoires de la Musique
    • Bestes Lied des Jahres für Manhattan-Kaboul
    • Nominierung als Beste weibliche Künstlerin des Jahres
  • 2003: NRJ Music Awards
    • Bestes französischsprachige Lied des Jahres für Manhattan-Kaboul mit Renaud
    • Bestes französischsprachiges Duett mit Renaud
  • 2006: Ritter des Ordens der Künste und der Literatur (Frankreich), (Chevalier dans l'ordre des Arts et des Lettres)
  • 2007: Ritter des Kronenordens (Belgien), (Ridder in de Kroonorde (België) / Chevalier de l'Ordre de la Couronne (Belgique))
  • 2007: Straffe Mdadm' in Belgien

Zertifizierung[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Sans plus attendre
    • Frankreich: Platin (x 300 000) : 350.000
    • Belgien: fünffach Platin (x 150 000) : 150.000
  • A tâtons
    • Frankreich: zweifach Platin (x 600 000) : 630.000
    • Belgien: fünffach Platin (x 150 000) : 200.000
  • Con solo pensarlo
    • Frankreich: 45 000
    • Belgien: Gold (x 15 000) : 25.000
  • Toujours moi
    • Frankreich: Platin (x 300 000) : 460.000
    • Belgien: dreifach Platin (x 90 000) : 100.000
  • Alive
    • Frankreich: Gold (x 100 000) : 100.000
    • Belgien: Gold (x 15 000) : 25.000
  • Face A / Face B
    • Frankreich: zweifach Gold (x 200 000) : 210.000
    • Belgien: Platin (x 30 000) : 45.000
  • French Soul
    • Frankreich: Gold (x 100 000) : 100.000
    • Belgien: Platin (x 30 000) : 40.000
  • Jardin Secret
    • Frankreich: Gold (x 75 000) : 70.000
    • Belgien: dreifach Platin (x 90 000) : 95.000

Singles[Bearbeiten]

  • Sensualié
    • Frankreich: Gold (x 250 000) : 320.000
  • Je t’attends
    • Frankreich: Silber (x 125 000) : 140.000
  • Rester femme
    • Frankreich: Silber (x 125 000) : 210.000
  • Parce que c’est toi
    • Frankreich: Gold (x 250 000) : 270.000
  • Manhattan / Kaboul (mit Renaud)
    • Frankreich: Platin (x 500 000) : 525.000

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. ultratop.be
  2. Kizzy Van Horne, Geboortestad ligt me na aan het hart, in Het Nieuwsblad, 19. Mai 2007
  3. Album 2013