Băiuț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Băiuț
Erzsébetbánya
Băiuț führt kein Wappen
Băiuț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Maramuresch
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 37′ N, 24° 0′ O47.61388888888923.9975600Koordinaten: 47° 36′ 50″ N, 23° 59′ 51″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 600 m
Fläche: 113,60 km²
Einwohner: 2.340 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Postleitzahl: 437025
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gliederung: Băiuț, Poiana Botizii, Strâmbu-Băiuț
Bürgermeister: Mihai Ceteraș (PC)
Postanschrift: str. Principală, nr. 413
loc. Băiuț, jud. Maramureș, RO–437025
Website:

Băiuț (ungarisch Erzsébetbánya) ist eine Gemeinde im Kreis Maramureș im Nordwesten Rumäniens. Besondere Bekanntheit hat der Ort als Bergbausiedlung (Gold-, Silber-, Zink-, Blei- und Kupfererze).

Geschichte[Bearbeiten]

1776 wurde hier eine neue Eisengrube eröffnet. Die 1778 in Betrieb genommenen Schmelzöfen sind um 1811 nach Strâmbu-Băiuț verlegt worden.[2]

Demographie[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung von 1930 wurden insgesamt 1.065 Einwohner registriert, von welchen 653 Magyaren, 392 Rumänen und 20 Juden.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reiseführer Siebenbürgen. Wort und Welt Verlag, Thaur bei Innsbruck 1993, ISBN 3-85373-133-3, S. 7.
  3. Sabin Manuila (Hrsg.): Recensământul general al populaţiei României din 29 Decemvrie 1930. Band 2: Neam, limbă maternă, religie. Editura Institutului central de statistică, Bucureşti 1938, S. 420.