Vadu Izei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vadu Izei
Farkasrév
Vadu Izei führt kein Wappen
Vadu Izei (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Maramuresch
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 53′ N, 23° 56′ O47.88972222222223.931111111111290Koordinaten: 47° 53′ 23″ N, 23° 55′ 52″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 290 m
Fläche: 13,47 km²
Einwohner: 2.659 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner je km²
Postleitzahl: 437365
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Vadu Izei, Valea Stejarului
Bürgermeister: Petru Vlașin (unabh.)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 161
loc. Vadu Izei, jud. Maramureș, RO–437365
Website:

Vadu Izei (bis 1968 Vad, ungarisch Farkasrév) ist eine Gemeinde im Kreis Maramureș in Rumänien. Zu ihr gehört neben dem eigentlichen Ort Vadu Izei auch das Dorf Valea Stejarului (ung. Disznópataka).

Lage[Bearbeiten]

Vadu Izei liegt etwa 5 km südöstlich der Stadt Sighetu Marmației an der Mündung des Flusses Mara in die Iza.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1383[2] erstmals urkundlich erwähnt. Er war über mehrere Jahrhunderte Teil des Komitats Maramuresch und damit des Königreichs Ungarn. Nach dem Ersten Weltkrieg gelangte er zu Rumänien.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Seit Beginn der offiziellen Volkszählungen im Jahr 1850 war die Gemeinde überwiegend von Rumänen bewohnt. Bis zum Zweiten Weltkrieg stellten Juden die größte Minderheit (etwa 5-10 Prozent). Inzwischen sind die Bewohner von Vadu Izei nahezu ausschließlich Rumänen; einige wenige bezeichnen sich als Ungarn, Roma und Ukrainer.[3] Gleiches gilt für den 1843[2] eingemeindeten Ort Valea Stejarului.

Verkehr[Bearbeiten]

Vadu Izei liegt an der Nationalstraße (drum național) DN 18, die von Baia Mare nach Iacobeni führt. Im Ort zweigt die Kreisstraße (drum județean) DJ 186 ab, die ins Tal der Iza führt. Vadu Izei hat gute Busverbindungen nach Sighetu Marmației. Der nächste Bahnhof befindet sich ca. 7 km nordwestlich des Ortes an der Bahnstrecke Sighetu Marmației–Iwano-Frankiwsk. Eine seit Ende des 19. Jahrhunderts durch Vadu Izei führende Schmalspurbahn wurde etwa 1970 stillgelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Abgesehen von der landschaftlich attraktiven Lage ist touristischer Hauptanziehungspunkt die Holzkirche von Valea Stejarului.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vadu Izei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b Angaben zu Vadu Izei bei ovr.ro (englisch)
  3. Volkszählungen in Siebenbürgen 1850–2002 (ung.)