Bagnacavallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Bagnacavallo, eine Beschreibung des Maler Il Bagnacavallo findet sich unter Bartolomeo Ramenghi
Bagnacavallo
Wappen
Bagnacavallo (Italien)
Bagnacavallo
Staat: Italien
Region: Emilia-Romagna
Provinz: Ravenna (RA)
Lokale Bezeichnung: Bagnacavàl
Koordinaten: 44° 25′ N, 11° 59′ O44.41666666666711.98333333333312Koordinaten: 44° 25′ 0″ N, 11° 59′ 0″ O
Höhe: 12 m s.l.m.
Fläche: 79 km²
Einwohner: 16.724 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 212 Einw./km²
Postleitzahl: 48012
Vorwahl: 0545
ISTAT-Nummer: 039002
Volksbezeichnung: Bagnacavallesi
Schutzpatron: San Michele (29. September)
Website: Bagnacavallo

Bagnacavallo ist eine Gemeinde mit 16.724 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Ravenna.

Lage und Daten[Bearbeiten]

Bagnacavallos Wirtschaft ist landwirtschaftlich und mittelständisch orientiert. Die Nachbargemeinden sind: Alfonsine, Cotignola, Faenza, Fusignano, Lugo, Ravenna und Russi.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der Bronzezeit besiedelt, war die Gemeinde umbrisches, etruskisches, keltisches, römisches, byzantinisches und langobardisches Gebiet. Nach lokalen Herrschern im Mittelalter war die Stadt bolognesisches und faentinisches Gebiet. Danach gehörte sie den Grafen von Cunio, den Manfredi und dem Abenteurer Giovanni Acuto. Nach der Herrschaft der Este von 1440 bis 1598 gehörte sie bis zur Einigung Italiens dem Kirchenstaat an.

Der Name Bagnacavallo (auf Deutsch „Pferdeschwemme“) kommt der Legende nach von einer heilkräftigen Quelle, die das geliebte Schlachtross von Kaiser Tiberius geheilt haben soll. Darauf bezieht sich auch das Motto im Wappen, „Ingredior rhoebus, cyllaros egredior“ („Krank trete ich ein, gesund gehe ich hervor“). Wahrscheinlicher ist aber, dass der Name von einer Furt in der Nähe der ersten Ansiedlung kommt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bagnacavallo unterhält partnerschaftliche Beziehungen zur deutschen Gemeinde Neresheim in Baden-Württemberg (seit 1994), zur polnischen Stadt Strzyżów in der Woiwodschaft Karpatenvorland (seit 2006) sowie zur französischen Gemeinde Aix-en-Othe in der Region Champagne-Ardenne (seit 2012).[2]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Liste der Städtepartnerschaften auf der Website der Stadt (italienisch)