Bahnhof Chiasso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Chiasso
Picswiss TI-20-06.jpg
Postauto vor dem Empfangsgebäude
Daten
Perrongleise 5
Abkürzung CHI
IBNR 8505307
Eröffnung 1874
Lage
Stadt Chiasso
Kanton Tessin
Staat Schweiz
Koordinaten 723745 / 7687545.8322229.031111Koordinaten: 45° 49′ 56″ N, 9° 1′ 52″ O; CH1903: 723745 / 76875
m.ü.M. 238 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz
i7i11i12i13i15i15i15i18i20

Der Bahnhof Chiasso ist der Bahnhof der Gemeinde Chiasso im Schweizer Kanton Tessin und ist ebenso Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Italien. Sein italienisches Pendant ist der Bahnhof Como San Giovanni. Er ist in Besitz der SBB und der Rete Ferroviaria Italiana und wird von Zügen der SBB, der TILO und der Trenord bedient. Er befindet sich nur wenige Meter von der Landesgrenze entfernt und ist der am südlichsten gelegene Bahnhof der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof wurde 1874 eröffnet, als die Tessiner Talbahnen zwischen Biasca und Chiasso bzw. Locarno in Betrieb gingen.[1] im September 1876 erhielt der Bahnhof grenzüberschreitenden Verkehr, als mit dem Teilstück Chiasso–Como das letzte Teilstück der Bahnstrecke Chiasso–Milano in Betrieb ging. Durch die Eröffnung des Gotthardtunnels und der Gotthardbahn 1882 wurde der Bahnhof Teil der durchgehenden Nord-Süd-Verbindung zwischen Deutschland, der Deutschschweiz, dem Tessin und Italien.

Mit dem Wegfall des Lokomotivwechsels der CIS ETR 470 hielten seit ihrer Einführung 1999 keine Züge der Cisalpino AG in Chiasso, wohl aber die mit konventionellem Zugsmaterial geführten Verbindungen. Nach der vollständigen Umstellung aller grenzüberschreitenden Züge auf Triebwagen sollte der Halt in Chiasso ursprünglich ganz wegfallen, wurde jedoch nach Protesten von Politikern beibehalten.[2] Des Weiteren wurde auch ein Cisalpino durch Einwohner Chiassos im Bahnhof blockiert.[3] Auch fielen damals 54 Arbeitsplätze am Bahnhof weg.[4] Seither dient Chiasso als Zustieg für die Grenzkontrollen im Zug.

Bereits 2004 hat der Bahnhof einen Grossteil seiner Fernverkehrsverbindungen verloren, als die Schnellzüge nach Basel/Zürich/Schaffhausen auf InterRegios umgestellt wurden und nach Locarno geführt wurden. Auf dem Abschnitt Bellinzona–Chiasso, wo sie zwischen Lamone-Cadempino und Chiasso an allen Stationen hielten, wurden sie durch die S10 der S-Bahn Tessin ersetzt. Heute verkehren nur noch drei dieser InterRegio-Zugspaare nach Chiasso. Seit Dezember 2010 wird der Bahnhof durch ein tägliches Zugspaar Basel–Venedig auch mit den neuen ETR 610 bedient.

Nach dem Beitritt der Schweiz zum Schengener Abkommen 2008 wurde die offizielle Grenzkontrolle zwar aufgehoben, die italienische Guardia di Finanza und die Schweizer Grenzwacht behielten ihre Büros am Bahnhof bei. Die Grenzkontrolle wird jetzt in den Zügen zwischen Como San Giovanni und Chiasso, wenn sie den Tunnel Monte Olimpino 1 queren, durchgeführt.

Verkehr[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Linie Verlauf
S 10 Airolo – Faido – Bodio – Biasca – Castione-Arbedo – Bellinzona – Giubiasco – Rivera-Bironico – Mezzovico – Taverne-Torricella – Lamone-Cadempino – Lugano – Lugano-Paradiso – Melide – Maroggia-Melano – Capolago-Riva San Vitale – Mendrisio – Balerna – Chiasso – Como San Giovanni – Albate-Camerlata
Milano S11.svg Chiasso – Como San Giovanni – Albate-Camerlata – Cucciago – Cantù-Cermenate – Carimate – Camnago-Lentate – Seregno – Desio – Lissone-Muggiò – Monza – Sesto San Giovanni – Milano Greco Pirelli – Milano Porta Garibaldi

Literatur[Bearbeiten]

  • Marco Minari: Uno sguardo a Chiasso. In: I Treni Nr. 187 (November 1997), S. 12–16.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://eisenbahn.wikia.com/wiki/Streckenchronik_1874
  2. Gli intercity in stazione, la rivincita di Chiasso. 21. August 2009, abgerufen am 22. Mai 2013.
  3. http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/cisalpino_chiasso_blockiert__1.2902141.html
  4. http://www.cdt.ch/confederazione/economia/12045/le-ffs-tagliano-54-impieghi.html