Bernard-Pierre Magnan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernard-Pierre Magnan

Bernard-Pierre Magnan (* 7. Dezember 1791 in Paris; † 29. Mai 1865 ebenda) war ein französischer General und Marschall von Frankreich.

Biografie[Bearbeiten]

Magnan trat nach dem Studium der Rechte 1809 als Freiwilliger in die Armee ein, kämpfte 1809–1813 in Spanien und machte als Kapitän in der kaiserlichen Garde den Feldzug 1814 in Frankreich und 1815 in Belgien mit. 1817 wurde er Bataillonschef im 34. Linienregiment und zog 1823 mit nach Spanien. Seit 1827 Oberst des 49. Linienregiments, nahm er an dem Feldzug in Algerien 1830 mit Auszeichnung teil.

1831 wegen seines energielosen Verhaltens bei einer Insurrektion in Lyon zur Disposition gestellt, trat er als General in belgische Dienste. Nach siebenjähriger Dienstzeit in Belgien kehrte er nach Frankreich zurück, kommandierte anfangs eine Brigade des Observationskorps in den Pyrenäen, dann im Département du Nord und wurde mit der Unterdrückung der Arbeiterunruhen in Lille beauftragt.

Obwohl er 1840 dem Boulogner Attentat des Prinzen Louis Napoleon nicht fernstand, wusste er sich doch in der Pairskammer von jedem Verdacht zu reinigen, avancierte 1845 zum Divisionsgeneral und wurde zweimal als Generalinspektor verwendet.

Nach der Februarrevolution 1848 befehligte er eine Infanteriedivision der Alpenarmee und eilte mit dieser im Juni Paris zu Hilfe. Im Sommer 1851 wurde er Oberkommandierender der Pariser Armee, mit welcher er den durch den Staatsstreich vom 2. Dezember desselben Jahres hervorgerufenen Aufstand niederschlug, wofür er 1852 zum Senator und zum Marschall ernannt wurde. Bei der Errichtung der Militärdivisionen erhielt er das Oberkommando zu Paris.

Er starb am 29. Mai 1865 in Paris.