Mogadischu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die somalische Stadt Mogadischu. Für den gleichnamigen 2008 produzierten deutschen Fernsehfilm siehe: Mogadischu (Film)
Muqdisho
مقديشو
Mogadischu
Mogadischu (Somalia)
Red pog.svg
Koordinaten 2° 2′ N, 45° 20′ O2.033333333333345.333333333333Koordinaten: 2° 2′ N, 45° 20′ O
Basisdaten
Staat Somalia

Region

Banaadir
Einwohner 1.000.000 (2013)
Politik
Bürgermeister Mohamoud Ahmed Nur
Blick über die Stadt, 1980
Blick über die Stadt, 1980

Mogadischu [mogaˈdɪʃu] (Englisch: Mogadishu, Somali: Muqdisho [mʊɢˈdiːʃoː], Italienisch: Mogadiscio, arabisch ‏مقديشو‎, DMG Maqadīšū), auch unter dem Namen Hamar (Somali: Xamar) bekannt, ist die Hauptstadt Somalias. Früher wurde Mogadischu auch als die Perle Ostafrikas bezeichnet.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Süden Somalias, an der Benadirküste am Indischen Ozean, rund 200 Kilometer nördlich des Äquators. Sie ist auch Hauptstadt der Verwaltungsregion Banaadir (Benadir). Zu dieser gehörten früher auch die Nachbarregionen Shabeellaha Hoose und Shabeellaha Dhexe, seit deren Ausgliederung stimmt Banaadir etwa mit dem Stadtgebiet von Mogadischu überein.

Klima[Bearbeiten]

Mogadischu
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
0
 
30
23
 
 
0
 
30
23
 
 
0
 
31
24
 
 
58
 
32
26
 
 
58
 
32
25
 
 
97
 
29
23
 
 
64
 
28
23
 
 
48
 
28
23
 
 
25
 
29
23
 
 
23
 
30
24
 
 
41
 
31
24
 
 
13
 
30
24
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: BBC Weather; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Mogadischu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30 30 31 32 32 29 28 28 29 30 31 30 Ø 30
Min. Temperatur (°C) 23 23 24 26 25 23 23 23 23 24 24 24 Ø 23,8
Niederschlag (mm) 0 0 0 58 58 97 64 48 25 23 41 13 Σ 427
Sonnenstunden (h/d) 8 9 9 8 8 7 7 8 9 9 8 8 Ø 8,2
Regentage (d) 0 0 1 5 7 14 20 11 7 5 5 2 Σ 77
Wassertemperatur (°C) 27 27 28 28 27 26 25 25 25 26 27 27 Ø 26,5
Luftfeuchtigkeit (%) 80 78 78 78 82 83 84 85 84 82 81 81 Ø 81,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30
23
30
23
31
24
32
26
32
25
29
23
28
23
28
23
29
23
30
24
31
24
30
24
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0
0
0
58
58
97
64
48
25
23
41
13
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mogadischu war in den letzten Jahren mit über einer Million Einwohnern die größte Stadt Somalias. Die genaue heutige Bevölkerungszahl lässt sich nur grob schätzen oder berechnen, da keine aktuellen Volkszählungen existieren und umfangreiche Flucht- und Migrationsbewegungen innerhalb Somalias stattgefunden haben.

1975 hatte die Stadt gemäß erstem offiziellen Zensus etwa 380.000 Einwohner, was 52 % der landesweiten „nicht-landwirtschaftlichen“ (städtischen) Bevölkerung waren.[1] Traditionell dominieren in Mogadischu der Somali-Clan der Abgal-Hawiye sowie die Minderheit der Reer Hamar (Benadiri). Zu ihnen kamen in den letzten Jahrzehnten Angehörige diverser anderer Clans aus anderen Landesteilen hinzu.

Seit Beginn des Bürgerkrieges hat Mogadischu im Zuge der Kämpfe zwischen dem Abgal Ali Mahdi Mohammed und dem Habar-Gedir-Hawiye Aidid der Habar-Gedir-Clan deutlich an Einfluss gewonnen, und zahlreiche Habar Gedir zogen in die Stadt, während vor allem Darod – die zum selben Clan wie der 1991 vertriebene Diktator Siad Barre gehörten und zum Teil Ziel von Racheakten der Hawiye wurden – die Stadt verließen. Insgesamt wuchs Mogadischu seit Beginn des Bürgerkrieges weiter durch Zuwanderer und Binnenflüchtlinge aus anderen Landesteilen. Für 2005 wurde die Bevölkerung auf etwa 1,23 Millionen (2,59 Millionen in der Agglomeration; Stand jeweils 1. Januar 2005) geschätzt. Aktuelle Schätzungen liegen bei 1,58 Millionen Einwohnern[2]

Nach heftigen Kämpfen verließen 2007 schätzungsweise 600.000[3] Bewohner die Stadt. Sie flohen meist in die nähere Umgebung (Mittel- und Unter-Shabeelle), zum Teil auch in weiter entfernte Landesteile. Nach Augenzeugenberichten sind nur noch wenige Wohnblocks in der Innenstadt und in der Nähe des Präsidentensitzes Villa Somalia regulär bewohnt.[4] Das Auswärtige Amt gibt die aktuelle Einwohnerzahl der Stadt mit ca. 600.000 an.

Geschichte[Bearbeiten]

Marktplatz in Mogadischu, 1882
La-Foole-Massaker in Mogadischu 1896, aufgebrachte Somalier töten oder verwunden 100 Italiener

Der Name Mogadischus soll entweder vom persischen maqad shah („Sitz des Schah“) stammen oder aber eine Falschaussprache von mui wa misho (Swahili für „nördlichste Stadt“, was sich auf Mogadischu als nördlichster der Swahili-Stadtstaaten an der ostafrikanischen Küste bezöge) sein.

Mogadischu wurde im 10. Jahrhundert von arabischen Kolonisten besiedelt. Viele Zuwanderer kamen von der Arabischen Halbinsel, ihr relativer Wohlstand stärkte sie wirtschaftlich, und interkulturelle Ehen mit den einheimischen Somali sorgten schnell für Verbreitung des Wohlstands. In jener Zeit profitierte die Stadt stark vom Inlandshandel. Aus den Zuwanderern gingen die Benadiri (Reer Hamar) hervor.

Die 1269 erbaute Fakr-ad-Din-Moschee zählt zu den ältesten islamischen Bauwerken Afrikas. 1331 besuchte der Reisende Ibn Battuta Mogadischu und beschrieb die Stadt als sehr groß.

1416 wurde ein Botschafter nach China gesendet, der 1417 durch die Flotte von Admiral Zheng He zurückgebracht wurde.

Im 16. Jahrhundert befand sich Mogadischu unter portugiesische Herrschaft. 1828 unterstellte sich die Stadt unter die Oberherrschaft des Sultanats Oman bzw. ab 1856 des Sultanats Sansibar, nachdem eine omanische Flotte die Stadt bombardierte. Bis zur Stationierung einer Garnison und der Einsetzung eines Gouverneurs im Jahre 1874 hatte das Sultanat aber kaum Einfluss.[5] 1892 wurde die Stadt an Italien verpachtet. Am 26. November 1896 wurde der italienische Generalkonsul Antonio Cecchi von Somali ermordet. 1905 wurde das Gebiet von Italien aufgekauft und Mogadischu zur Hauptstadt der Kolonie Italienisch-Somaliland.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt 1941 nach schweren Kämpfen schließlich von aus Richtung Kenia anrückenden britischen Truppen erobert, Italienisch-Somaliland kam unter britische Militärverwaltung und wurde 1950–1960 UN-Treuhandgebiet. 1960 wurde Mogadischu zur Hauptstadt des nunmehr unabhängigen Somalia.

Am 21. Januar 1904 wurde im damaligen Italienisch-Somaliland die Apostolische Präfektur von Banaadir mit Sitz in Mogadischu errichtet, welche am 15. Dezember 1927 zum Apostolischen Vikariat erhoben wurde und den Namen Mogadiscio trug. Am 20. November 1975 wurde das Apostolische Vikariat von Mogadischu zum Bistum erhoben. Nach der Zerstörung der Kathedrale mit dem anliegenden Kloster löste sich das Bistum im Bürgerkrieg faktisch auf.

In den 1970er Jahren wurde die Moschee der Islamischen Solidarität eröffnet.

In der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1977 befreite die Eliteeinheit GSG 9 des Bundesgrenzschutzes auf dem Flughafen Mogadischu die entführte Lufthansa-Maschine Landshut.[6]

Black-Hawk-Hubschrauber über Mogadischu im Oktober 1993
Mogadischu zur Zeit der UNOSOM

Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Siehe auch: Somalischer Bürgerkrieg

1991 erzwangen Rebellen vom United Somali Congress (USC) des Hawiye-Clans, die die Stadt umstellt hatten, die Flucht des Präsidenten und Diktators Siad Barre aus Mogadischu. Anschließend wurde die Hauptstadt Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen den beiden USC-Führern Ali Mahdi Mohammed und Mohammed Farah Aidid, die beide die Präsidentschaft beanspruchten. Ali Mahdi kontrollierte dabei den Norden, Aidid den Südteil der Stadt.

Ab 1992 versuchten die Vereinten Nationen im Rahmen der UNOSOM-Mission, die Versorgung der Bevölkerung zu sichern und den Frieden wiederherzustellen. Bei zunehmenden Schwierigkeiten wurde die Mission Ende 1992 der Führung der USA unterstellt (UNITAF). Am 3. Oktober 1993 kam es zur Schlacht von Mogadischu zwischen US-Soldaten und einheimischen Milizen mit hohen Verlusten auf beiden Seiten. Nach diesem Ereignis wurde die Mission bald beendet ohne eine politische Lösung erreicht zu haben.

Mogadischu wurde seither ohne zentrale Stadtregierung von Kriegsherren, Clans und deren Milizen kontrolliert, die sich immer wieder Kämpfe lieferten. Aus Sicherheitsgründen konnte die nach Friedensgesprächen 2000 gebildete Übergangsregierung Somalias nicht in Mogadischu einziehen, sondern musste zunächst in das kenianische Exil und ab 2005 in die Provinzstadt Baidoa ausweichen.

Im Juli 2006 brachte die Union islamischer Gerichte die Stadt vollständig unter ihre Kontrolle und vertrieb die zeitweise in der ARPCT zusammengeschlossenen Kriegsherren. Unter ihrer Herrschaft gab es in der Stadt keine Waffengewalt mehr, im übrigen Land kam es jedoch weiterhin zu Kämpfen.

Im Dezember 2006 gelang es der Übergangsregierung mit massiver militärischer Unterstützung Äthiopiens, Mogadischu einzunehmen und die Union islamischer Gerichte zu verdrängen. Die Übergangsregierung versuchte erstmals, sich in Mogadischu und im restlichen Land zu etablieren.[7] Der ehemalige Kriegsherr Mohamed Omar Habeb Dhere wurde zum Bürgermeister ernannt.

2007 und 2008 kam es jedoch in Mogadischu zu den schwersten Kämpfen seit 15 Jahren zwischen regierungstreuen Truppen und deren Gegnern. Unter letzteren sind militante Islamisten und Angehörige des Hawiye-Clans – von denen manche den sofortigen Abzug Äthiopiens verlangten, während andere weitergehende politische Ziele verfolgen – sowie Akteure, die allgemein an einer stabilen Regierung kein Interesse haben.[8] Vor allem im März/April, Juli/August (während der Nationalen Versöhnungskonferenz, die bescheidene Resultate erbrachte) und November 2007 kam es zu heftigen Zusammenstößen, die insgesamt etwa 600.000 Menschen in die Flucht trieben und Tausende Tote und Verletzte zur Folge hatten. Ein Bericht von Human Rights Watch kommt zum Schluss, dass dabei die äthiopischen und Übergangsregierungs-Truppen wie auch die Aufständischen durch Vorgehen ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung Kriegsverbrechen begangen haben.[9] Auch nach dem Abzug der äthiopischen Truppen und der Wahl des gemäßigten Islamisten Sharif Sheikh Ahmed zum neuen Präsidenten Anfang 2009 gab es weiterhin schwere Kämpfe (siehe auch: Gefechte in Mogadischu seit 2010).

Seit Herbst 2010 ist Mohamoud Ahmed Nur Bürgermeister von Mogadischu.

Hafen von Mogadischu, 1992

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Mogadischu ist das wirtschaftliche Zentrum Somalias. Auf dem größten Markt Somalias, dem Bakara-Markt, können neben diversen Alltagsgütern auch Waffen unkontrolliert gehandelt werden.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Lebensmittel-, Getränke- und Textilindustrie.

Mogadischu verfügt über einen Seehafen. Dieser war von 1995 bis 2006 geschlossen, bis ihn die Union islamischer Gerichte nach ihrer Machtübernahme wiedereröffnete.[10] Stattdessen wurden Güter aus der ganzen Welt über den informellen Hafen El Ma’an eingeführt und von dort zum Teil über Mogadischu und Somalia hinaus in andere Teile Afrikas gebracht.[11]

Südwestlich der Stadt liegt der während des Bürgerkrieges bis 2006 geschlossene Flughafen Mogadischu. Seit Ende 2011 kehrten Exil-Somalis nach Mogadischu zurück und die Stadt erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung.[12]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Mogadischu unterhält seit 2000 eine Partnerschaft mit der türkischen Hauptstadt Ankara.[13]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Countrystudies.us: Somalia – Population
  2. bevölkerungsstatistik.de (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today)
  3. BBC News: ’One million’ homeless in Somalia
  4. Der Spiegel: Geisterstadt des Horrors
  5. Andreas Birken: Das Sultanat Zanzibar im 19. Jahrhundert. Stuttgart 1971. S. 160.
  6. Lutz Hachmeister: Schleyer. Eine deutsche Geschichte. München 2004, S. 389–394.
  7. Der Spiegel Online: Somalia: Kein Frieden in Sicht
  8. Somalia: Profiting from misery (Version vom 2. Juni 2009 im Internet Archive)
  9. Human Rights Watch: Somalia: War Crimes in Mogadishu
  10. UNO-Welternährungsprogramm: „Zum ersten Mal in zehn Jahren dockt WFP-Schiff mit Nahrungsmitteln in Mogadischu an – In der Vergangenheit gab es immer wieder Piratenüberfälle“
  11. brandeins.de: Ein Land ohne Staat: Somalia (Bericht zur Wirtschaft in Mogadischu/Somalia, 2005)
  12. Jeffrey Gettleman: A Taste of Hope in Somalia’s Battered Capital., nytimes.com vom 3. April 2012, abgerufen am 15. März 2013
  13. Ankara Büyükşehir Belediyesi Kardeş – Ankaranın Şehirleri abgerufen am 8. November 2013

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mogadischu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien