Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Toskana
Kirchenprovinz Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino
Metropolitanbistum Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino
Diözesanbischof Stefano Manetti
Fläche 1.068 km²
Pfarreien 46 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 73.100 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 70.100 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 95,9 %
Diözesanpriester 59 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 19 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 899
Ordensbrüder 20 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 83 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santa Maria Assunta in Montepulciano
Konkathedrale San Secondiano in Chiusi
Santa Maria Assunta in Pienza
Website www.diocesimontepulciano.it


Kathedrale Santa Maria Assunta in Montepulciano
Konkathedrale Santa Maria Assunta in Pienza

Das Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza (lat.: Dioecesis Montis Politiani-Clusinus-Pientinus, ital.: Diocesi di Montepulciano-Chiusi-Pienza) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Montepulciano.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza wurde am 10. November 1561 durch Papst Pius IV. mit der Apostolischen Konstitution Ecclesiarum utilitatem aus Gebietsabtretungen des Bistums Arezzo als Bistum Montepulciano errichtet.

Am 30. September 1986 wurde dem Bistum Montepulciano durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Instantibus votis das Bistum Chiusi-Pienza angegliedert.[1] Das Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza ist dem Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino als Suffraganbistum unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Montepulciano[Bearbeiten]

Bischöfe von Montepulciano-Chiusi-Pienza[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diocese of Montepulciano-Chiusi-Pienza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Congregatio pro Episcopis: Decretum Instantibus votis, AAS 79 (1987), n. 6, S. 750ff.