Brian Bloom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brian Bloom (* 30. Juni 1970 auf Long Island, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher. Er wurde vor allem durch seine Fernsehrollen bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Brian Bloom ist der Bruder von Schauspieler Scott Bloom und Musiker Mike Bloom. Bereits in jungen Jahren begann er als Schauspieler zu arbeiten. Er drehte einige Werbefilme, bis er mit 14 Jahren seine erste große Rolle in Sergio Leones Es war einmal in Amerika hatte. Danach spielte er sechs Jahre lang in der Seifenoper Jung und Leidenschaftlich – Wie das Leben so spielt.[1] Für seine Rolle als Dusty Donavan wurde er 1985 mit dem Emmy ausgezeichnet.[2] Er wurde damit der jüngste Emmy-Gewinner in der Geschichte des Fernsehpreises.[1] Weitere Nominierungen erhielt er 1986 und 1987.[2]

Er spielte anschließend in einer Reihe von Fernsehfilmen und -serien mit. So spielte er die Hauptrolle in mehreren Remakes der Bandit-Filmreihe und in der Fernsehserie 2000 Malibu Road. Wiederkehrende Auftritte hatte er in Melrose Place und Drive. Seit einigen Jahren arbeitet er auch als Synchronsprecher für Videospiele und Zeichentrickfilme. 2010 spielte er bei Das A-Team – Der Film mit, bei dem er sich auch als Drehbuchautor beteiligte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1984–1990: Jung und Leidenschaftlich – Wie das Leben so spielt (As the World Turns)
  • 1989: Aus Liebe und Verzweiflung (Desperate for Love)
  • 1989: Matlock
  • 1990: Die Entführung der Achille Lairo (Voyage of Terror: The Achille Lauro Affair)
  • 1991: Hollister (Brotherhood of the Gun)
  • 1992: Tod unter Palmen (The Keys)
  • 1992: 2000 Malibu Road
  • 1994: Bandit: Ein ausgekochtes Schlitzohr startet durch (Bandit: Bandit Goes Country)
  • 1994: Bandit: Bandit Bandit
  • 1994: Bandit: Ein ausgekochtes Schlitzohr und eine kühle Blonde (Bandit: Beauty and the Bandit)
  • 1994: Bandit: Ein ausgekochtes Schlitzohr gibt Gas (Bandit: Bandit's Silver Angel)
  • 1994: Eiskalt und Gefährlich (Confessions of a Sorority Girl)
  • 1994: Melrose Place
  • 2004: CSI Miami – Die Todeswelle
  • 2007: Drive
  • 2010: Die Avengers – Die mächtigsten Helden der Welt (The Avengers: Earth’s Mightiest Heroes)
  • 2011: Blackout – Die totale Finsternis (Miniserie in 2 Teilen)

Spielfilme[Bearbeiten]

Videospiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKioli: Celebrities: Brian Bloom. Keep It on Long Island, abgerufen am 17. November 2011.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEmmy Central: The Daytime Emmys. soapcentral.com, abgerufen am 17. November 2011.