Bucureșci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bucureșci
Bukuresd
Bucureșci führt kein Wappen
Bucureșci (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Hunedoara
Koordinaten: 46° 8′ N, 22° 54′ O46.12777777777822.9325Koordinaten: 46° 7′ 40″ N, 22° 54′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 325 m
Fläche: 69,09 km²
Einwohner: 1.553 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 337145
Telefonvorwahl: (+40) 02 54
Kfz-Kennzeichen: HD
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bucureșci, Curechiu, Merișor, Rovina, Șesuri
Bürgermeister: Mircea-Florin Ghilean (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 25
loc. Bucureșci, jud. Hunedoara, RO–337145
Webpräsenz:

Bucureșci [bukuˈreʃtʃʲ] (veraltet București; ungarisch Bukuresd) ist eine Gemeinde im Kreis Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den rumänisch veralteten Bezeichnungen Bucureștii de Sus und Bucureștii de Jos und den ungarischen Alsóbukurest und Felsőbukurest bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Bucureșci im Kreis Hunedoara

Die Gemeinde Bucureșci liegt in der Brad-Senke (Depresiunea Bradului) nördlich des Siebenbürgischen Erzgebirges (Munții Metaliferi), im historischen Stuhlbezirk Brád (heute Brad) des Hunyader Komitat (Komitat Eisenmarkt). Am gleichnamigen Fluss – ein linker Nebenfluss des Crișul Alb (Weiße Kreisch) – und der Kreisstraße (drum județean) DJ 741 gelegen, befindet sich der Ort etwa 10 Kilometer östlich von der Kleinstadt Brad (Tannenhof); die Kreishauptstadt Deva (Diemrich) liegt etwa 45 Kilometer südlich von Bucureșci entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine urkundliche Erwähnung des Ortes Bucureșci ist erst seit der Josephinischen Landaufnahme von 1769 bis 1773 unter den Bezeichnungen F. Bukaresd (Ober Bukaresd) und A. Bukaresd (Unter Bukaresd) bekannt. In der Josephinischen Karte sind in den Weilern Ober- und Unter Bukaresd je eine Kirche und entlang des Baches mehrere Stampfmühlen eingetragen.

Eine Besiedlung des Ortes reicht wegen der Goldvorkommen auf dem Gebiet der Gemeinde – nach Angaben von M. Pálfy –, bis in die Römerzeit zurück.[3]

Nach dem Zusammenbruch der Goldförderung in der Region, haben zahlreiche Menschen die Gemeinde verlassen oder sind heute hauptsächlich in der Holzwirtschaft tätig.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Seit der offiziellen Erhebung von 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde überwiegend Rumänen registriert. Die höchste Einwohnerzahl (3.169) – und gleichzeitig die der Rumänen (3.151) – wurde 1910 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Roma (38) wurde 1930, die der Magyaren (9) 1966 und die der Rumäniendeutsche (5) wurde 1910 registriert. 2002 wurden in der Gemeinde Bucureșci 1.924 Menschen gezählt.[4] Des Weiteren wurde 2002 auch ein Ukrainer registriert.[5] Bei der Volkszählung 2011, wurden in 632 Haushalten der Gemeinde, 1.553 Menschen gezählt.

Neben der Forstwirtschaft – der Hauptbeschäftigung – sind auch die Bienenzucht und das Einsammeln der Waldfrüchte nennenswerte Beschäftigungen der Bevölkerung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Holzkirche Sf. Nicolae, 1785 im eingemeindeten Dorf Curechiu errichtet, hat zahlreiche auf Holz und Glas gemalte Ikonen und steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Die Holzkirche Înălțarea Sf. Cruci, 1780 sowie das Anwesen der Fam. Jurca im 19. Jahrhundert im eingemeindeten Dorf Rovina errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[6]

Bilder der Holzkirchen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bucureșci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. Institute Of Archaeology − Bucureșci, abgerufen am 10. März 2013 (rumänisch)
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008, S. 69 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  5. Ethnisch-demographische Struktur in Rumänien 2002, Bucureșci bei www.edrc.ro (rumänisch, englisch; abgerufen am 10. März 2013)
  6. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)