Ilia (Hunedoara)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilia
Elienmarkt
Marosillye
Ilia (Hunedoara) führt kein Wappen
Ilia (Hunedoara) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Hunedoara
Koordinaten: 45° 56′ N, 22° 40′ O45.93361111111122.658888888889185Koordinaten: 45° 56′ 1″ N, 22° 39′ 32″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 185 m
Fläche: 91,38 km²
Einwohner: 3.662 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahl: 337270
Telefonvorwahl: (+40) 02 54
Kfz-Kennzeichen: HD
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Ilia, Bacea, Brâznic, Bretea Mureșană, Cuieș, Dumbrăvița, Săcămaș, Sârbi, Valea Lungă
Bürgermeister: Marius Gabriel Omotă (unabh.)
Postanschrift: Str. Libertății, nr. 56
loc. Ilia, jud. Hunedoara, RO–337270

Ilia (deutsch Elienmarkt, ungarisch Marosillye) ist eine Gemeinde im Kreis Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien.

Ilia ist auch unter den deutschen Bezeichnungen Hielen und Illiendorf und der ungarischen Magyarillye bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Ilia im Kreis Hunedoara

Die Gemeinde Ilia liegt im Südwesten Siebenbürgens, südwestlich des Siebenbürgischen Erzgebirges (Munții Metaliferi) und nördlich des Poiana-Ruscă-Gebirges. Am rechten Ufer des Flusses Mureș (Mieresch) gelegen, befindet sich der Ort an der Europastraße 68 und der Bahnstrecke Arad–Alba Iulia. Von hier aus gibt es eine Zugverbindung nach Lugoj ins Banat. Die Kreishauptstadt Deva (Diemrich) ist ca. 25 Kilometer östlich von Ilia entfernt.

Bei Ilia überquert die E 68 den Fluss Mureș und ca. 3 Kilometer südöstlich davon entfernt, endet - bei Săcămaș - die Europastraße 673 von Lugoj (Kreis Timiș).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1248 erstmals urkundlich erwähnt.[3] Die Geschichte der Besiedlung der Region reicht jedoch deutlich weiter zurück. Ein Fund auf dem Gebiet der Gemeinde wird - nach Angaben von A. Koch (1876), C. Gooss und anderen - dem Neolithikum zugeordnet; es befindet sich im Museum von Sibiu (Hermannstadt).[4] Anfang des 16. Jahrhunderts war hier eine Burganlage - ein Zentrum feudaler Zentralgewalt - der Familie Báthory. István Báthori schenkte diese seinem Privatsekretär Farkas Bethlen, dem Vater des späteren Fürsten Gábor Bethlen.[3]

Ilia (Marosillye) war Verwaltungssitz im gleichnamigen Stuhlbezirk des historischen Komitat Hunyad (ung. Hunyad vármegye).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.924 3.605 184 15 120
1900 5.394 4.724 550 108 12
1956 5.149 4.922 140 21 66
1992 4.198 4.147 35 11 5
2002 4.022 3.970 33 5 14

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl (5.904) 1910 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen (5.300) wurde 1966, die der Deutschen 1900, der Ungarn (762) 1910 und die der Roma (205) 1930 registriert. Des Weiteren bekannten sich einige Einwohner als Ukrainer (höchste Einwohnerzahl je 4 in den Jahren 1956 und 1966), als Serben (höchste Einwohnerzahl 4 im Jahr 1890) und bei fast jeder Volkszählung als Slowaken (höchste Einwohnerzahl 4 im Jahr 1930).[5] Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft, die Holzverarbeitung, die Arbeit im Kiestagebau am Fluss Mureș und im Steinbruch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Bethlen-Schloss, mehrmals umgebaut, wurde 1784 von aufständischen Bauern niedergebrannt. Heute dient ein Teil davon als Krankenhaus und steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Das ländliche Zentrum des Ortes (die Straßen Ştefan cel Mare, Traian und Libertăţii), im 18. und 19. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Die Holzkirchen in den eingemeindeten Dörfern Brâznic[7] (Cuvioasa Paraschiva, 1650 errichtet, 1700 umgebaut) und in Bretea Mureșană[8] (Sf. Dumitru, 1653 errichtet) stehen unter Denkmalschutz;[6] die von Bacea[9] steht nicht unter Denkmalschutz.

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Institute Of Archaeology − Ilia, abgerufen am 13. November 2010 (rumänisch)
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008, S. 103 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  6. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 31. März 2011 PDF 7,10 MB
  7. Die Holzkirche von Brâznic in der rumänischen Wikipedia
  8. Die Holzkirche von Bretea Mureșană in der rumänischen Wikipedia
  9. Die Holzkirche von Bacea in der rumänischen Wikipedia
  10. Pompiliu Teodor, auf der Webpräsenz der rumänischen Akademie, abgerufen am 13. November 2010 (rumänisch)