Boșorod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boșorod
Bosendorf
Bosorod
Boșorod führt kein Wappen
Boșorod (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Hunedoara
Koordinaten: 45° 41′ N, 23° 6′ O45.682523.091666666667308Koordinaten: 45° 40′ 57″ N, 23° 5′ 30″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 308 m
Fläche: 126,77 km²
Einwohner: 2.062 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 337095
Telefonvorwahl: (+40) 02 54
Kfz-Kennzeichen: HD
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Boșorod, Alun, Bobaia, Chitid, Cioclovina, Luncani, Prihodiște, Târsa, Ursici
Bürgermeister: Ioan Grecu (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 73
loc. Boșorod, jud. Hunedoara, RO–337095
Webpräsenz:

Boșorod [ˈboʃorod] (deutsch Bosendorf, ungarisch Bosorod)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter der ungarischen Bezeichnung Felkitid bekannt.[3]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Boșorod im Kreis Hunedoara

Die Gemeinde liegt in der historischen Region des Hatzeger Landes (Țara Hațegului), in den nordwestlichen Ausläufern des Șureanu-Gebirges. In der Südhälfte des Kreises Hunedoara an der Kreisstraße (drum județean) DJ 668A, befindet sich der Ort ca. 12 Kilometer südöstlich der nächsten Stadt Călan (Klandorf); die Kreishauptstadt Deva (Diemrich) liegt ca. 32 Kilometer nordwestlich entfernt. Auf einer Fläche von 12.677 Hektar, erstreckt sich die Gemeinde mit ihren neun Dörfern und Weilern in einer bergigen Landschaft von 308 bis 987 m ü.NHN. Am höchsten gelegen ist der Ort Alun (Nussdorf).

Geschichte[Bearbeiten]

Der im Mittelalter zur Burg Hunedoara gehörende Ort mit seinen ausgedehnten Waldgebieten wurde 1377 erstmals urkundlich erwähnt. Später entstanden hier die Streusiedlungen Luncani (Wiesendorf) und Grădiștea de Munte (Gem. Orăștioara de Sus). Eine Besiedlung der Region reicht jedoch - nach Funden in der Cioclovina-Höhle - bis in die Steinzeit zurück. Hier wurde ein Schatz aus Bronzeschmuck-Gegenständen (ca. 2500 Jahre alt) gefunden.[3]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft, der Obstbau, die Holzverarbeitung und die Viehzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 2.550 Menschen. 2.412 davon waren Rumänen, 74 Ungarn und 64 andere (davon 55 Roma). Die höchste Einwohnerzahl (3.535) wurde 1910 erreicht. 2002 wurden noch 2.257 Menschen gezählt, davon 2.253 Rumänen und vier Ungarn. Die höchste Anzahl der Rumänen (3.352) wurde 1966, die der Ungarn (104) und der Deutschen (35) 1880 und die der Roma 1850 gezählt. Darüber hinaus bezeichneten sich 1890 acht, 1910 33 und 1966 einer als Ukrainer.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Gemeinde ist Ausgangspunkt zum Naturreservat Grădiște-Cioclovina.
  • Im Südosten des Dorfes Luncani wurde 1949 bei archäologischen Ausgrabungen eine dakische Festung - Cetatea Jidovilor genannt - gefunden;[5] steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Die Cioclovina-Höhle[7] beim gleichnamigen Dorf Cioclovina ist nach unterschiedlichen Angaben 430 Meter[3] oder 763 Meter lang,[7] hier kommt das Mineral Adrealit vor.[8]
  • Die Holzkirche Adormirea Maicii Domnului im Dorf Luncani und die Steinkirche in Chitid, im 18. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boșorod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. a b c Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008, S. 58 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  5. Institute Of Archaeology − Boșorod, abgerufen am 2. Dezember 2010 (rumänisch)
  6. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 31. März 2011 PDF 7,10 MB
  7. a b Die Cioclovina Höhle auf www.turism-blog.ro, vom 23. Juli 2009, abgerufen am 2. Dezember 2010 (rumänisch)
  8. Ansicht in der Höhle