Bundestagswahlkreis Hamburg-Harburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den ehemaligen Hamburger Bundestagswahlkreis Hamburg-Harburg, für den Wahlkreis Harburg in Niedersachsen siehe Bundestagswahlkreis Harburg

Der Wahlkreis Hamburg-Harburg war ein Bundestagswahlkreis in Hamburg und umfasste zuletzt das Gebiet des Bezirks Hamburg-Harburg und des Ortsamtsgebiets Finkenwerder aus dem Bezirk Hamburg-Mitte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wahlkreis Hamburg-Harburg war bei der Bundestagswahl 1949 die Nummer 8 der Hamburg Wahlkreise, hatte danach die bundesweite Wahlkreisnummer 21, für die Wahlen 1965 bis 1976 die Nummer 19 und schließlich bei den Wahlen 1980 bis 1998 die Wahlkreisnummer 18. Bei den Wahlen 1949 bis 1961 hieß der Wahlkreis Hamburg VII und 1965 bis 1976 Harburg.

Das Gebiet des Wahlkreises bestand für die Bundestagswahlen 1949 bis 1961 unverändert aus dem Bezirk Hamburg-Harburg sowie dem den Ortsteilen Veddel, Kleiner Grasbrook, Steinwerder, Waltershof und Finkenwerder aus dem Bezirk Hamburg-Mitte. Nach der Neuordnung der Wahlkreise vor der Bundestagswahl 1965 entsprach das Gebiet des Wahlkreises dem des Bezirks Hamburg-Harburg. 1980 kam das Ortsamtsgebiet Finkenwerder wieder hinzu. Vor der Bundestagswahl 2002 wurde der Wahlkreis mit dem Wahlkreis Bergedorf zum neuen Bundestagswahlkreis Hamburg-Bergedorf – Harburg vereinigt.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hamburg VII bzw. Harburg bzw. Hamburg-Harburg waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
1998 Hans-Ulrich Klose SPD 53,5 %
1994 Hans-Ulrich Klose SPD 48,8 %
1990 Hans-Ulrich Klose SPD 47,9 %
1987 Hans-Ulrich Klose SPD 50,6 %
1983 Hans-Ulrich Klose SPD 55,0 %
1980 Herbert Wehner SPD 59,2 %
1976 Herbert Wehner SPD 58,7 %
1972 Herbert Wehner SPD 64,0 %
1969 Herbert Wehner SPD 60,0 %
1965 Herbert Wehner SPD 53,3 %
1961 Herbert Wehner SPD 53,5 %
1957 Herbert Wehner SPD 54,0 %
1953 Herbert Wehner SPD 49,0 %
1949 Herbert Wehner SPD 48,0 %