Bundestagswahl 1953

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundestagswahl 1953
(Zweitstimmen) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
45,2
28,8
9,5
5,9
3,3
2,2
1,7
0,8
2,6
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1949 [2]
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+14,2
-0,4
-2,4
+5,9
-0,7
-3,5
-2,5
-2,3
-8,3
Sonst.
      
Von 509 Sitzen entfallen auf:

Die Bundestagswahl 1953 fand am 6. September 1953 statt. Bei der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag stellten sich die im 1. Bundestag vertretenen Parteien bzw. zahlreiche der Bundestagsabgeordneten erstmals der Wiederwahl, darunter der CDU-Abgeordnete und Bundeskanzler Konrad Adenauer, der seit 1949 mit seinem Kabinett Adenauer I (Koalition aus CDU/CSU, FDP und DP) regiert hatte.

Hintergründe[Bearbeiten]

Wahlplakat der CDU

Als Kanzlerkandidat der SPD trat erstmals Erich Ollenhauer an. Er war nach dem Tod von Kurt Schumacher im August 1952 Partei- und Fraktionsvorsitzender geworden. Die SPD erhielt 28,8 Prozent der abgegebenen Stimmen (nach 29,2 % 1949).[3]

Die Wahlbeteiligung betrug 86,0%.

Die Unionsparteien erhielten 45,2 Prozent der abgegebenen Stimmen (nach 31,0 Prozent im Jahre 1949) und bildeten die nun deutlich stärkste Fraktion.

Adenauer brauchte für eine Mehrheit der Sitze nur einen Koalitionspartner. Gleichwohl berief er vier DP-Abgeordnete und zwei BHE-Abgeordnete (der 1950 gegründete BHE war 1953 erstmals zur Bundestagswahl angetreten und hatte 5,9 Prozent der Zweitstimmen erhalten) in sein Kabinett.

129 der 487 Abgeordneten waren laut Unterlagen des Berlin Document Center ehemalige Mitglieder der NSDAP.[4]


Amtliches Endergebnis[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom 6. September 1953[1]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze¹ ± Direkt-
mandate
Überhang-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 33.120.940 100,0 33.120.940 100,0
Wähler 28.479.550 86,0 28.479.550 86,0
Ungültig 959.790 3,4 928.278 3,3
Gültig 27.519.760 100,0 27.551.272 100,0 487
(22)
+ 85 242 3
davon:
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 9.577.659 34,8 10.016.594 36,4 191
(6)
+ 76 136 2
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 8.131.257 29,5 7.944.943 28,8 151
(11)
+ 20 45
Freie Demokratische Partei (FDP) 2.967.566 10,8 2.629.163 9,5 48
(5)
– 4 14
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 2.450.286 8,9 2.427.387 8,8 52 + 28 42
Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten (GB/BHE) 1.613.215 5,9 1.616.953 5,9 27 + 15²
Bayernpartei (BP) 399.070 1,5 465.641 1,7 – 17
Deutsche Partei (DP) 1.073.031 3,9 896.128 3,3 15 – 2 10 1
Deutsche Reichspartei (DRP) 204.725 0,7 295.739 1,1 – 5
Deutsche Zentrumspartei (Zentrum) 55.835 0,2 217.078 0,8 3 – 7 1
Gesamtdeutsche Volkspartei (GVP) 286.465 1,0 318.475 1,2
Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) 611.317 2,2 607.860 2,2 – 15
Dachverband der Nationalen Sammlung (DNS) 78.356 0,3 70.726 0,3
Südschleswigscher Wählerverband (SSW) 44.339 0,2 44.585 0,2 – 1
Partei der guten Deutschen (PdgD) 654 0,0
Schleswig-Holsteinische Landespartei (SHLP) 6.269 0,0
Vaterländische Union (VU) 2.531 0,0
Wählergruppen/Einzelbewerber 17.185 0,1 – 3

¹in Klammern: Zahl der am gleichen Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht voll stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneten
²12 Abgeordnete der WAV

Ergebnisse in den Bundesländern[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Baden-Württemberg[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 4.536.755 100,0 4.536.755 100,0
Wähler 3.710.253 81,8 3.710.253 81,8
Ungültig 109.125 2,9 122.122 3,3
Gültig 3.601.128 100,0 3.588.131 100,0 67 33
davon:
CDU 1.839.014 51,1 1.881.874 52,4 38 29
SPD 843.299 23,4 825.704 23,0 16 2
FDP 502.041 13,9 455.535 12,7 9 2
GB/BHE 193.207 5,4 193.532 5,4 3
DP 42.859 1,2 56.268 1,6 1
DRP 2.222 0,1
GVP 45.892 1,3 55.616 1,5
KPD 82.673 2,3 81.635 2,3
DNS 34.140 0,9 37.967 1,1
Einzelbewerber 15.781 0,4
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Bayern[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 6.134.820 100,0 6.134.820 100,0
Wähler 5.263.817 85,8 5.263.817 85,8
Ungültig 190.172 3,6 190.261 3,6
Gültig 5.073.645 100,0 5.073.556 100,0 91 47
davon:
CSU 2.450.286 48,3 2.427.387 47,8 52 42
SPD 1.214.391 23,9 1.184.262 23,3 25 3
FDP 369.442 7,3 315.494 6,2 6 2
GB/BHE 416.016 8,2 417.953 8,2 8
BP 399.070 7,9 465.641 9,2
DP 33.359 0,7 43.431 0,9
DRP 42.968 0,8 78.162 1,5
GVP 29.405 0,6 31.659 0,6
KPD 83.600 1,6 81.542 1,6
DNS 31.173 0,6 28.025 0,6
VU 2.531 0,0
Einzelbewerber 1.404 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Bremen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 420.958 100,0 420.958 100,0
Wähler 367.920 87,4 367.920 87,4
Ungültig 8.088 2,2 11.720 3,2
Gültig 359.832 100,0 356.200 100,0 6 3
davon:
CDU 85.669 23,8 88.456 24,8 2
SPD 141.596 39,4 138.846 39,0 3 3
FDP 28.169 7,8 26.777 7,5
GB/BHE 11.317 3,1 11.604 3,3
DP 63.993 17,8 60.464 17,0 1
DRP 10.179 2,8 10.552 3,0
GVP 4.917 1,4 5.616 1,6
KPD 13.992 3,9 13.885 3,9
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Hamburg[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Überhang-
mandat
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 1.241.880 100,0 1.241.880 100,0
Wähler 1.085.279 87,4 1.085.279 87,4
Ungültig 37.601 3,5 25.296 2,3
Gültig 1.047.678 100,0 1.059.983 100,0 18 8 1
davon:
CDU 215.376 20,6 389.335 36,7 7 3
SPD 416.865 39,8 403.410 38,1 7 1
FDP 186.694 17,8 108.722 10,3 2 2
GB/BHE 31.348 3,0 26.133 2,5
DP 120.958 11,5 62.123 5,9 2 2 1
DRP 22.169 2,1 17.101 1,6
GVP 13.160 1,3 12.881 1,2
KPD 41.108 3,9 40.278 3,8
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Hessen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 3.081.783 100,0 3.081.783 100,0
Wähler 2.672.103 86,7 2.672.103 86,7
Ungültig 94.570 3,5 115.151 4,3
Gültig 2.577.533 100,0 2.556.952 100,0 44 22
davon:
CDU 760.423 29,5 849.125 33,2 15 7
SPD 889.040 34,5 862.701 33,7 16 10
FDP 610.534 23,7 502.548 19,7 9 5
GB/BHE 153.882 6,0 163.499 6,4 3
DP 55.223 2,1 70.704 2,8 1
DRP 4.257 0,2
GVP 39.949 1,5 44.438 1,7
KPD 64.130 2,5 63.937 2,5
DNS 95 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Niedersachsen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 4.388.818 100,0 4.388.818 100,0
Wähler 3.894.742 88,7 3.894.742 88,7
Ungültig 145.707 3,7 114.146 2,9
Gültig 3.749.035 100,0 3.780.596 100,0 66 34
davon:
CDU 1.049.883 28,0 1.330.982 35,2 25 13
SPD 1.162.311 31,0 1.136.522 30,1 21 11
FDP 308.663 8,2 260.894 6,9 5 2
GB/BHE 432.646 11,5 406.971 10,8 7
DP 619.275 16,5 449.203 11,9 8 8
DRP 112.037 3,0 132.057 3,5
GVP 23.544 0,6 23.876 0,6
KPD 40.315 1,1 40.091 1,1
DNS 361 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Nordrhein-Westfalen[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 9.599.109 100,0 9.599.109 100,0
Wähler 8.250.961 86,0 8.250.961 86,0
Ungültig 256.275 3,1 242.532 2,9
Gültig 7.994.686 100,0 8.008.429 100,0 138 66
davon:
CDU 4.034.990 50,5 3.915.320 48,9 72 51
SPD 2.609.048 32,6 2.553.014 31,9 47 13
FDP 683.465 8,5 682.902 8,5 12 1
GB/BHE 203.203 2,5 213.951 2,7 3
DP 69.067 0,9 80.034 1,0 1
DRP 5.000 0,1
Zentrum 55.835 0,7 217.078 2,7 3 1
GVP 105.099 1,3 117.538 1,5
KPD 227.366 2,8 228.592 2,9
DNS 1.613 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Rheinland-Pfalz[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 2.143.337 100,0 2.143.337 100,0
Wähler 1.842.707 86,0 1.842.707 86,0
Ungültig 80.662 4,4 67.344 3,7
Gültig 1.762.045 100,0 1.775.363 100,0 31 15
davon:
CDU 925.829 52,5 924.932 52,1 18 13
SPD 493.443 28,0 482.686 27,2 9 2
FDP 226.874 12,9 214.805 12,1 4
GB/BHE 25.744 1,5 26.210 1,5
DP 22.938 1,3 19.731 1,1
DRP 45.073 2,5
GVP 19.077 1,1 20.836 1,2
KPD 41.723 2,4 41.090 2,3
DNS 5.763 0,3
PdgD 654 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1953 in Schleswig-Holstein[5][6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Überhang-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 1.573.480 100,0 1.573.480 100,0
Wähler 1.391.768 88,5 1.391.768 88,5
Ungültig 37.590 2,7 39.706 2,9
Gültig 1.354.178 100,0 1.352.062 100,0 26 14 2
davon:
CDU 666.475 49,2 636.570 47,1 14 14 2
SPD 361.264 26,7 357.798 26,5 7
FDP 51.684 3,8 61.486 4,5 1
GB/BHE 145.852 10,8 157.100 11,6 3
DP 45.359 3,3 54.170 4,0 1
DRP 5.893 0,4 12.794 0,9
GVP 5.422 0,4 6.015 0,4
KPD 16.410 1,2 16.810 1,2
DNS 5.211 0,4 4.734 0,4
SSW 44.339 3,3 44.585 3,3
SHLP 6.269 0,5

Folgen[Bearbeiten]

Unter den restlichen Parteien befanden sich der GB/BHE, der mit 5,9% und 27 Abgeordneten in Fraktionsstärke in den Bundestag einzog. Hinzu kommt die Deutsche Partei (DP), die 3,3% der Stimmen erhielt und auf Grund des Gewinns von zehn Wahlkreisen über die Grundmandatsklausel mit 15 Abgeordneten in den Bundestag einzog.

Die restlichen drei Abgeordneten zogen für die Zentrumspartei in den Bundestag ein. Die Partei erhielt zwar nur 0,8% der Stimmen, konnte aber den Wahlkreis Oberhausen direkt gewinnen und zog daher auch mit Listenkandidaten in den Bundestag ein. Einer der Listen-Abgeordneten war der CDU-Abgeordnete Martin Heix aus Oberhausen, der auf eine Kandidatur in seinem Wahlkreis zugunsten des Zentrums verzichtete und im Gegenzug über die Landesliste des Zentrums gewählt wurde. Er trat auch direkt wieder in die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein.

Anders als heute genügte es für das Erreichen der Grundmandatsklausel, wenn eine Partei 1 Wahlkreis direkt gewann. Schon bei der Bundestagswahl 1957 wurde die Zahl der zu gewinnenden Wahlkreise auf drei erhöht, so wie es bis heute gültig ist.

Die Zweitstimme wurde zur Bundestagswahl 1953 eingeführt (Bundeswahlgesetz vom 25. Juni 1953).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mathias Friedel: Die Bundestagswahl 1953, in: Nikolaus Jackob (Hg.): Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912-2005, VS Verlag, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-15161-8, S. 112–136.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1953 Germany Bundestagswahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 Der Bundeswahlleiter
  2. Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 Der Bundeswahlleiter
  3. ihr bis heute (2013) drittschlechtestes Wahlergebnis bei Bundestagswahlen: das schlechteste war 2009 (23,0 %), das zweitschlechteste 2013, das viertschlechteste 1949
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format"CIA Information Act - Reinhard Gehlen: Former NAZI and SS membership in ZIPPER" (Seite 12). Central Intelligence Agency, 15. Oktober 2004, abgerufen am 27. März 2010 (PDF; 1,7 MB).
  5. a b c d e f g h i Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Ländern (XLS; 34 KB)
  6. a b c d e f g h i Sitze der Parteien am 6. September 1953 nach Ländern (XLS; 22 KB)