Bundestagswahl 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundestagswahl 1976
(Zweitstimmen) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
48,6
42,6
7,9
0,9
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1972 [2]
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+3,7
-3,2
-0,5
± 0,0
Sonst.
   
Von 518 Sitzen entfallen auf:
Helmut Schmidt beim Interview in der Wahlnacht

Die Bundestagswahl 1976 fand am 3. Oktober 1976 statt. Die Wahl zum 8. Deutschen Bundestag war die erste nach dem Rücktritt von Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) im Jahre 1974 und somit die erste Bewährungsprobe für dessen Nachfolger Helmut Schmidt (ebenfalls SPD).

Hintergrund[Bearbeiten]

Für die Unionsparteien trat der CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Helmut Kohl, an.

Trotz eines Stimmengewinns für die Unionsparteien, die fast zur absoluten Mehrheit führte, konnte sich die Sozialliberale Koalition behaupten, jedoch verlor die SPD ihre Position als stärkste Bundestagsfraktion.

Die SPD zog unter dem Motto Modell Deutschland in den Wahlkampf, die CDU plakatierte unter anderem „sozial, sicher und frei“.[3]

Die Herabsetzung des Volljährigkeitsalter von 21 auf 18 Jahren am 1. Januar 1975 hatte zur Folge, dass das Mindestalter für passive Wahlrecht zum Bundestag von 21 Jahren auf 18 sank, weil dieses gesetzlich an das Volljährigkeitsalter gekoppelt ist.

Amtliches Endergebnis[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom 3. Oktober 1976[1]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze¹ ± Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 42.058.015 100,0 42.058.015 100,0
Wähler 38.165.753 90,7 38.165.753 90,7
Ungültig 470.109 1,2 343.253 0,9
Gültig 37.695.644 100,0 37.822.500 100,0 496 (22) 0 248
davon:
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 16.471.321 43,7 16.099.019 42,6 214 (10) – 16 114
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 14.423.157 38,3 14.367.302 38,0 190 (11) + 13 94
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 4.008.514 10,6 4.027.499 10,6 53 + 5 40
Freie Demokratische Partei (FDP) 2.417.683 6,4 2.995.085 7,9 39 (1) – 2
Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD) 19.490 0,1 22.202 0,1
Aktionsgemeinschaft Vierte Partei (AVP) 2.636 0,0 4.723 0,0
Christliche Bayerische Volkspartei (C.B.V.) 4.876 0,0 6.720 0,0
Deutsche Kommunistische Partei (DKP) 170.855 0,5 118.581 0,3
Europäische Arbeiter-Partei (EAP) 3.177 0,0 6.811 0,0
5%-Block 985 0,0 2.940 0,0
Gruppe Internationale Marxisten (GIM) 2.037 0,0 4.759 0,0
Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) 8.822 0,0 22.714 0,1
Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW) 21.414 0,1 20.018 0,1
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) 136.028 0,4 122.661 0,3
Unabhängige Arbeiter-Partei (UAP) 499 0,0 765 0,0
Vereinigte Linke (VL) 217 0,0 701 0,0
Recht und Freiheit Partei (RFP) 227 0,0
Wählergruppen/Einzelbewerber 3.706 0,0

¹in Klammern: Zahl der am gleichen Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneten

Ergebnisse in den Bundesländern[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Baden-Württemberg[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 6.118.464 100,0 6.118.464 100,0
Wähler 5.452.370 89,1 5.452.370 89,1
Ungültig 67.844 1,2 46.836 0,9
Gültig 5.384.526 100,0 5.405.534 100,0 71 36
davon:
SPD 2.060.398 38,3 1.980.313 36,6 26 4
CDU 2.887.782 53,6 2.882.365 53,3 38 32
FDP 375.122 7,0 489.661 9,1 7
AUD 8.746 0,2 7.509 0,1
DKP 19.147 0,4 12.524 0,2
EAP 163 0,0 978 0,0
5%-BLOCK 166 0,0
GIM 1.100 0,0 2.050 0,0
KPD 772 0,0 2.881 0,1
KBW 4.626 0,1 3.842 0,1
NPD 25.201 0,5 23.411 0,4
Einzelbewerber 1.303 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Bayern[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 7.547.820 100,0 7.547.820 100,0
Wähler 6.764.839 89,6 6.764.839 89,6
Ungültig 82.213 1,2 51.144 0,8
Gültig 6.682.626 100,0 6.713.695 100,0 88 44
davon:
SPD 2.249.609 33,7 2.201.692 32,8 29 4
CSU 4.008.514 60,0 4.027.499 60,0 53 40
FDP 353.354 5,3 419.335 6,2 6
AUD 6.571 0,1 5.242 0,1
AVP 1.777 0,0
C.B.V. 4.876 0,1 6.720 0,1
DKP 21.452 0,3 13.511 0,2
EAP 446 0,0 1.283 0,0
5%-BLOCK 707 0,0 2.940 0,0
GIM 104 0,0
KPD 2.376 0,0 4.611 0,1
NPD 34.617 0,5 29.085 0,4
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Bremen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 528.346 100,0 528.346 100,0
Wähler 475.582 90,0 475.582 90,0
Ungültig 3.474 0,7 2.594 0,5
Gültig 472.108 100,0 472.988 100,0 5 3
davon:
SPD 256.721 54,4 255.544 54,0 3 3
CDU 154.642 32,8 153.842 32,5 2
FDP 51.656 10,9 55.903 11,8
AUD 148 0,0
AVP 117 0,0
DKP 4.498 1,0 3.593 0,8
EAP 242 0,1 189 0,0
KPD 515 0,1 584 0,1
KBW 2.022 0,4 1.647 0,3
NPD 1.664 0,4 1.569 0,3
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Hamburg[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 1.287.473 100,0 1.287.473 100,0
Wähler 1.173.082 91,1 1.173.082 91,1
Ungültig 6.661 0,6 4.995 0,4
Gültig 1.166.421 100,0 1.168.087 100,0 14 8
davon:
SPD 632.991 54,3 614.284 52,6 8 8
CDU 420.932 36,1 418.994 35,9 5
FDP 94.599 8,1 118.969 10,2 1
AUD 802 0,1 831 0,1
DKP 11.650 1,0 9.028 0,8
EAP 126 0,0 226 0,0
GIM 359 0,0 939 0,1
KPD 1.055 0,1 1.143 0,1
KBW 1.193 0,1 949 0,1
NPD 2.714 0,2 2.724 0,2
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Hessen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 3.899.454 100,0 3.899.454 100,0
Wähler 3.585.275 91,9 3.585.275 91,9
Ungültig 41.244 1,2 27.273 0,8
Gültig 3.544.031 100,0 3.558.002 100,0 47 22
davon:
SPD 1.660.580 46,9 1.626.365 45,7 22 17
CDU 1.597.948 45,1 1.593.695 44,8 21 5
FDP 244.232 6,9 300.864 8,5 4
AUD 2.113 0,1
AVP 416 0,0 619 0,0
DKP 22.157 0,6 15.732 0,4
EAP 452 0,0 731 0,0
GIM 134 0,0
KPD 822 0,0 2.568 0,1
KBW 3.908 0,1 3.327 0,1
NPD 12.797 0,4 11.988 0,3
Einzelbewerber 585 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Niedersachsen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 5.205.680 100,0 5.205.680 100,0
Wähler 4.757.376 91,4 4.757.376 91,4
Ungültig 109.778 2,3 98.398 2,1
Gültig 4.647.598 100,0 4.658.978 100,0 62 30
davon:
SPD 2.182.156 47,0 2.129.502 45,7 29 18
CDU 2.147.647 46,2 2.129.143 45,7 28 12
FDP 283.448 6,1 369.526 7,9 5
AUD 434 0,0
DKP 16.055 0,3 11.232 0,2
EAP 493 0,0 1.165 0,0
GIM 197 0,0
KPD 410 0,0 2.297 0,0
KBW 4.544 0,1 3.979 0,1
NPD 12.128 0,3 12.134 0,3
Einzelbewerber 86 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Nordrhein-Westfalen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 12.118.533 100,0 12.118.533 100,0
Wähler 11.066.546 91,3 11.066.546 91,3
Ungültig 107.261 1,0 76.984 0,7
Gültig 10.959.285 100,0 10.989.562 100,0 148 73
davon:
SPD 5.251.009 47,9 5.153.959 46,9 70 45
CDU 4.907.990 44,8 4.892.278 44,5 66 28
FDP 703.914 6,4 860.331 7,8 12
AUD 1.299 0,0 4.928 0,0
AVP 2.015 0,0 1.786 0,0
DKP 56.610 0,5 38.176 0,3
EAP 1.019 0,0 1.428 0,0
5%-BLOCK 112 0,0
GIM 143 0,0 1.770 0,0
KPD 2.426 0,0 6.179 0,1
KBW 3.038 0,0 3.903 0,0
NPD 27.243 0,2 23.358 0,2
UAP 499 0,0 765 0,0
VL 217 0,0 701 0,0
RFP 227 0,0
Einzelbewerber 1.524 0,0
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Rheinland-Pfalz[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 2.676.890 100,0 2.676.890 100,0
Wähler 2.448.946 91,5 2.448.946 91,5
Ungültig 27.477 1,1 19.693 0,8
Gültig 2.421.469 100,0 2.429.253 100,0 31 16
davon:
SPD 1.026.588 42,4 1.013.574 41,7 13 6
CDU 1.214.976 50,2 1.211.208 49,9 16 10
FDP 157.468 6,5 183.575 7,6 2
AUD 127 0,0
AVP 118 0,0
DKP 9.525 0,4 6.627 0,3
EAP 236 0,0 811 0,0
KPD 261 0,0 1.618 0,1
KBW 994 0,0 1.046 0,0
NPD 11.176 0,5 10.794 0,4
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 im Saarland[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 811.322 100,0 811.322 100,0
Wähler 753.786 92,9 753.786 92,9
Ungültig 9.832 1,3 7.471 1,0
Gültig 743.954 100,0 746.315 100,0 8 5
davon:
SPD 347.668 46,7 344.187 46,1 4 3
CDU 345.938 46,5 344.850 46,2 4 2
FDP 41.883 5,6 49.299 6,6
AUD 423 0,1 491 0,1
AVP 183 0,0
DKP 4.499 0,6 4.054 0,5
NPD 3.543 0,5 3.251 0,4
Ergebnis der Bundestagswahl 1976 in Schleswig-Holstein[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Sitze Direkt-
mandate
Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 1.864.033 100,0 1.864.033 100,0
Wähler 1.687.951 90,6 1.687.951 90,6
Ungültig 14.325 0,8 7.865 0,5
Gültig 1.673.626 100,0 1.680.086 100,0 22 11
davon:
SPD 803.601 48,0 779.599 46,4 10 6
CDU 745.302 44,5 740.927 44,1 10 5
FDP 112.007 6,7 147.622 8,8 2
AUD 940 0,1 1.088 0,1
AVP 87 0,0 241 0,0
DKP 5.262 0,3 4.104 0,2
KPD 185 0,0 833 0,0
KBW 1.089 0,1 1.325 0,1
NPD 4.945 0,3 4.347 0,3
Einzelbewerber 208 0,0

Konsequenz[Bearbeiten]

Fernsehinterview mit Helmut Kohl

Helmut Schmidt wurde mit den Stimmen der sozialliberalen Koalition im Bundestag als Bundeskanzler wiedergewählt. Helmut Kohl wechselte als Oppositionsführer der CDU/CSU nach Bonn, sein Amt als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz gab er ab, und zusätzlich zum Parteivorsitz übernahm er den Vorsitz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Der bisherige Oppositionsführer Karl Carstens wurde neuer Bundestagspräsident.

Als Konsequenz setzte sich in den folgenden Jahren vor allem die CDU/CSU für die Einführung des Privatfernsehens ein, um ein mediales Gegengewicht zu den angeblich linkslastigen öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten (Schweigespirale) zu schaffen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wahl zum 8. Deutschen Bundestag am 3. Oktober 1976 Der Bundeswahlleiter
  2. Wahl zum 7 Deutschen Bundestag am 19. November 1972 Der Bundeswahlleiter
  3. Werbeslogan auf HDG.de
  4. a b c d e f g h i j Ergebnis der Wahl zum 8. Deutschen Bundestag am 3. Oktober 1976 nach Ländern (XLS; 48 KB)
  5. a b c d e f g h i j Sitze der Parteien am 3. Oktober 1976 nach Ländern (XLS; 21 KB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1976 Germany Bundestagswahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien