Butler Parker (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Butler Parker
Originaltitel -
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1972–1973
Länge 30 Minuten
Episoden 26
Genre Kriminalfilm
Idee Günter Dönges
Musik Dieter Reith, Titelmusik: Werner Drexler
Erstausstrahlung -
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
4. Juli 1972
Besetzung

sowie Hans Cossy, Edgar Hoppe, Carl Schell u.v.a.

Butler Parker ist eine 26-teilige Fernsehserie der ARD von 1972 bis 1973. Sie basiert auf der humoristischen Kriminalroman-Serie Butler Parker von Günter Dönges (* 1923; † August 2001), der auch unter den Pseudonymen Glenn Larring, Dan Cillingh, John D. Acton u.a. schrieb. Die Hauptrolle der Serie spielte Dirk Dautzenberg.

Serienkonzeption[Bearbeiten]

Im Unterschied zur literarischen Vorlage in den Heftromanen arbeitet Parker in London nicht für Lady Agatha Simpson sondern für den Rechtsanwalt Mike Rander. In die Quere kommen dem Hobbydetektiv dabei immer wieder die trotteligen amerikanischen Gangster Cleveland und Longness Junior, die aus den Heftromanen übernommen wurden.

Die Hauptrolle spielte der schon aus einem Jerry Cotton-Film, einem Durbridge-Krimi (Ein Mann namens Harry Brent) und aus der Serie Stahlnetz bekannte Dirk Dautzenberg. Parker und Rander zur Seite steht die Sekretärin Miss Vivi Carlson (Stella Mooney) und später Miss Jenny (Gaby Dohm), die eingeführt wurde, weil Stella Mooney vom Darsteller des Gangsters Cleveland, Carl Schell, schwanger wurde [1]. Für Gaby Dohm war die Rolle der Miss Jenny die erste längere Serienverpflichtung im Fernsehen.

Gangster Cleveland ist mit dem Sohn eines amerikanischen Mafia-Paten, Longness Junior (Edgar Hoppe), in den einzelnen Folgen, die quer durch Europa führen, Rechtsanwalt Rander, seiner Sekretärin und Butler Parker auf den Fersen, um sie ins Jenseits zu befördern, weil Rander und Parker für die Verurteilung von Longness Senior gesorgt hatten. Wie in den Heftromanen werden deren Mordpläne auch in den Serienfolgen „natürlich“ jedes Mal von Butler Parker vereitelt.

Dönges, der zuvor 1969 die Fernsehserie Die Kramer geschrieben hatte, hatte die Idee zur Serie nach einem Gespräch mit dem Unterhaltungschef des Senders SWF Hans Hirschmann. Sieben vorhandene Romanfolgen wurden für die Fernsehserie umgeschrieben, zu 19 Folgen wurden neue Drehbücher geschrieben. Als Regisseur wurde der Regisseur der Kramer-Serie Hans Müller für drei Folgen verpflichtet. Sieben Folgen leitete Jürgen Haase als Regisseur und für 19 Folgen saß Wolf Vollmar im Regiestuhl oder war als Co-Regisseur tätig. Die Folgen wurden tatsächlich alle an den in den Filmen gezeigten europäischen Schauplätzen gedreht, was einen erheblichen logistischen Aufwand bedeutete. So musste beispielsweise Parkers Londoner Taxi teilweise hunderte Kilometer weit durch Europa kutschiert oder per Schiffstransport an einen neuen Drehort verfrachtet werden. Der Komponist Werner Drexler verfasste die Titelmusik, die nach der Hälfte der Folgen umgeschrieben wurde und Dieter Reith schrieb die weitere Musikuntermalung der Folgen.

Die Serie wurde praktisch in drei Staffeln zu acht, fünf und dreizehn Folgen gedreht, aber an einem Stück ohne längere Pausen ausgestrahlt. Allerdings wurde die Produktionreihenfolge bei der Ausstrahlung nicht eingehalten, was teilweise zu Ungereimtheiten in der Rahmenhandlung führte [2]. Zahlreiche bekannte Nebendarsteller rundeten das Ensemble ab, wie Margot Trooger, Judy Winter, Monika Peitsch, Barbara Valentin, Peter Fricke, Benno Hoffmann, Arthur Brauss, Michael Hinz, Wolfgang Büttner, Harald Dietl, Klaus Dahlen, Sigurd Fitzek, Rainer Basedow und viele mehr.

Episoden[Bearbeiten]

  1. Hallo Taxi – EA 4. Juli 1972
  2. Besuch in Schottland – EA 11. Juli 1972
  3. Geschäft mit der Angst – EA 18. Juli 1972
  4. Zwischenfall in Brighton – EA 25. Juli 1972
  5. Der Kredithai – EA 1. August 1972
  6. Patientin gesucht – EA 8. August 1972
  7. Besuch im Starclub – EA 15. August 1972
  8. Die Überfahrt – EA 22. August 1972
  9. Ein klarer Fall – EA 12. September 1972
  10. Katz und Maus – EA 19. September 1972
  11. Galgenfrist – EA 26. September 1972
  12. Madonnen lassen bitten – EA 3. Oktober 1972
  13. Made in Italy – EA 10. Oktober 1972
  14. Der Doppelgänger – 17. Oktober 1972
  15. Treffpunkt Via Mala – EA 24. Oktober 1972
  16. Der Diamantenraub – EA 31. Oktober 1972
  17. Blondinen für Rio – EA 7. November 1972
  18. Achtung, Kurve – EA 14. November 1972
  19. Der Spezialist – EA 21. November 1972
  20. Das Partygirl – EA 28. November 1972
  21. Der Kidnapper – EA 5. Dezember 1972
  22. Container gesucht – EA 12. Dezember 1972
  23. Der Heckenschütze – EA 19. Dezember 1972
  24. Das Sanatorium – EA 2. Januar 1973
  25. Schottischer Whiskey – EA 9. Januar 1973
  26. Die Hellseherin – EA 16. Januar 1973

Medien[Bearbeiten]

In der Reihe „Straßenfeger“ veröffentlichte ARD Video die 26-teilige Fernsehserie in restaurierter Fassung als achte Ausgabe im Jahr 2008 auf DVD und Blu-ray Disc auf vier Scheiben. Die Box enthält ebenfalls ein letztes 32-minütiges Interview mit dem Hauptdarsteller Dirk Dautzenberg, der am 15. Februar 2009 verstarb. Ein angeblich auf den DVDs befindliches Interview mit dem Filmkomponisten Peter Thomas, so stehend auf den beiden DVD-Klapphüllen, ist eine Fehlinformation.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Dirk Dautzenberg auf der DVD-Box zur Serie
  2. laut Booklet zur DVD

Weblinks[Bearbeiten]