Arthur Brauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Brauss (* 24. Juli 1936[1] in Augsburg, Bayern) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Arthur Brauss ist der Sohn eines Gärtnermeisters. In seiner Jugend war er ein talentierter Stabhochspringer und wurde 1954 deutscher Jugendmeister. Im selben Jahr machte er an einem Augsburger Gymnasium sein Abitur. Er erhielt von der Universität Wyoming ein Stipendium, lebte von 1955 bis 1960 in den Vereinigten Staaten und studierte Mathematik und Volkswirtschaft. An der dortigen Studentenbühne entdeckte er sein Talent für die Schauspielerei.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er zunächst bei Infratest und Radio Free Europe. 1963 gab er unter der Regie von Rolf Hädrich sein Kinodebüt in dem Film Verspätung in Marienborn. In der ZDF-Kinderserie Timm Thaler trat Arthur Brauss unter dem Namen Art Brauss als Erster Offizier auf einem Schiff auf.

Bundesweit bekannt wurde er als Polizeibeamter Richard Block in Jürgen Rolands Fernsehserie Großstadtrevier. Neben seinen internationalen Arbeiten spielte Brauss unter anderem in verschiedenen Rollen, allein in neun Tatort- und zehn Folgen von Der Alte mit. Gastauftritte hatte er unter anderem in Café Meineid, Münchner Geschichten, Das Kriminalmuseum, Siska, Wolffs Revier, Ein Fall für TKKG, Derrick, Ein Fall für zwei, Polizeiinspektion 1, Kottan ermittelt, Der Kommissar, Balko, Polizeiruf 110, SOKO 5113 und Der Staatsanwalt.

Inzwischen hat sich Arthur Brauss vom deutschen Fernsehen weitgehend zurückgezogen und arbeitet vorwiegend am Theater. Er ist mit Marie Poccolin verheiratet[2] und wohnt seit über 30 Jahren im Münchner Stadtteil Schwabing.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt auf der Webseite des Munzinger-Archivs
  2. isarbote.de