Cédric Vasseur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cédric Vasseur

Cédric Vasseur (* 18. August 1970 in Hazebrouck, Nord) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer. Zudem war er Präsident des Radprofiverbands Cyclistes Professionnels Associés und gemeinsam mit Dario Cioni Vertreter der Fahrer im Konzil des Internationalen Radsportverbands UCI.[1]

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Vasseur begann seine Profi-Laufbahn 1995 beim Team Novemail. Im darauffolgenden Jahr wechselte er zu Gan. Von Mitte 1998 bis 1999 fuhr er beim Nachfolge-Team Crédit Agricole, wechselte dann aber 2000 als Helfer für Lance Armstrong zu US Postal. Nachdem er von seinem Team nicht zur Tour de France 2001 mitgenommen worden war und angeblich persönliche Differenzen zwischen ihm und Lance Armstrong bestanden, wechselte er 2002 zum Team Cofidis. Seit der Saison 2007 war er für die Mannschaft von Quickstep-Innergetic tätig.

Seinen größten Erfolg erzielte Vasseur, der als Allrounder galt, bei der fünften Etappe der Tour de France 1997, die er nach einer Alleinfahrt von 147 Kilometer gewann. Er war nach der Etappe Erster im Gesamtklassement und trug das Gelbe Trikot fünf Tage. Erst auf der zehnten Etappe verlor er es an Jan Ullrich, der es dann bis Paris trug. 2003 gewann Vasseur die Hessen-Rundfahrt; weitere Etappensiege errang er bei der Tour du Limousin, bei den Vier Tagen von Dünkirchen und bei der Sarthe-Rundfahrt. Am 18. Juli 2007 gewann er eine weitere Etappe der Tour de France in Marseille aus dem Sprint einer Ausreißergruppe heraus. Am Ende der Saison 2007 beendete Vasseur seine Radsport-Laufbahn, in deren Verlauf er zehnmal bei der Tour gestartet war.

Vasseur ist einer der wenigen Radprofis, dessen Vater ebenfalls an der Tour de France teilgenommen hat. Alain Vasseur fuhr bei den Frankreich-Rundfahrten 1970, 1971 und 1974 mit und konnte – wie später sein Sohn – eine Etappe (8. Etappe 1970) nach einem erfolgreichen Ausreißversuch gewinnen.

Doping[Bearbeiten]

Im Januar 2004 wurden in einer Haarprobe von Vasseur Rückstände von Kokain gefunden. Er wurde von seiner Mannschaft Cofidis suspendiert. Die B-Probe fiel zwar negativ aus, gleichwohl wurde Vasseur nicht zur Tour de France 2004 zugelassen. Ein Ermittlungsverfahren der französischen Strafverfolgungsbehörden wurde im Herbst 2004 eingestellt; 2005 konnte Vasseur zum siebten Mal an der Tour de France teilnehmen. Seine beste Platzierung im abschließenden Gesamtklassement war der 28. Platz 1998.

Erfolge[Bearbeiten]

1994
Rheinland-Pfalz-Rundfahrt
1996
eine Etappe Midi Libre
1997
eine Etappe Tour de France
1999
eine Etappe Circuit Cycliste Sarthe
2002
Grand Prix d’Isbergues
2003
eine Etappe Vier Tage von Dünkirchen
Gesamtsieg und ein Etappensieg Paris–Corrèze
Gesamtsieg und ein Etappensieg Hessen-Rundfahrt
eine Etappe Critérium du Dauphiné Libéré
2004
eine Etappe Tour du Limousin
eine Etappe Tour de l’Ain
2007
eine Etappe Tour de France

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Union Cycliste Internationale: General organisation / UCI ProTour Council. Abgerufen am 16. November 2009.