CMA CGM Vela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CMA CGM Vela
CMA CGM Vela Hamburg 750px 1623.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Conti Jupiter
Schiffstyp Containerschiff
Rufzeichen DFUM2
Heimathafen Hamburg
Eigner Conti 155. Container Schifffahrts-GmbH & Co. KG
Reederei NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft, Buxtehude
Bauwerft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering Co., Ltd. (HHI), Okpo
Stapellauf 12. Juli 2008
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
347,48 m (Lüa)
Breite 45,20 m
Tiefgang max. 15,50 m
Maschine
Maschine MAN B&W 12K98ME-C7
Maschinen-
leistung
68.520 PS (50.396 kW)
Geschwindigkeit max. 24,2 kn (45 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 130.700 tdw
Container 10.960 TEU
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO 9354923

Maschinenraum der CGM CMB Vela: Blick auf die Zylinderstation mit den Zylinderköpfen und Auslaßventilen
Brücke der CGM CMB Vela: Blick vom Kartentisch nach vorne

Die CMA CGM Vela (ex Conti Jupiter, Unterscheidungssignal DFUM2, IMO-Nummer 9354923) ist ein Containermotorschiff der Postpanamax-Klasse. Eigner ist die Conti 155. Container Schifffahrts-GmbH & Co. KG MS „Conti Jupiter“, ein Schiffsfonds der Münchener Conti Holding. Vertragsreeder ist die NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft aus Buxtehude. Das Schiff wurde von der französischen Reederei CMA CGM gechartert und fährt im Liniendienst zwischen Nordeuropa und Ostasien. Der Heimathafen des Schiffes ist Hamburg.

Name[Bearbeiten]

Das Schiff wurde am 2. Oktober 2008 auf den Namen Conti Jupiter getauft.[1] Der Name geht auf die Conti-Schiffsbeteiligung Ville de Jupiter zurück. Die Ville de Jupiter war 1986 eines der ersten vier Schiffe, die an die damalige Reederei Compagnie Maritime d'Affrètement (CMA) verchartert wurden. Es war acht Jahre im Einsatz, wurde 1994 verkauft und erzielte für die Gesellschafter ein sehr gutes wirtschaftliches Ergebnis.

CMA CGM hat das Schiff nach dem Sternbild Segel des Schiffs, lateinisch „Vela“, benannt.[2]

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

Die CMA CGM Vela wurde auf der Daewoo-Werft in Okpo, Südkorea, unter der Bauaufsicht der NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft gebaut. Das Schiff wurde am 28. April 2008 auf Kiel gelegt. Das Aufschwimmen (siehe Stapellauf) war am 12. Juli 2008, die Ablieferung an den Eigner erfolgte am 17. Oktober 2008. Die CMA CGM hat die Vela am 19. Oktober 2008 übernommen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Die CMA CGM Vela ist durch den Germanischen Lloyd klassifiziert. Der Schiffskörper besitzt die Klassifikation + 100 A5 E Container Ship IW NAV-O SOLAS-II, Reg. 19, die Maschinenanlage + MC E AAUT.

Das Schiff hat eine Gesamtlänge von 347,48 Metern, eine Breite von 45,20 Metern, einen Tiefgang von bis zu 15,50 Metern und eine Tragfähigkeit von 130.700 Tonnen. Die Anzahl der Container-Stellplätze beträgt nach Angaben der NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft 10.960 TEU (20-Fuß-Container). Davon können 5.610 unter und 5.350 auf Deck gelagert werden.[3] Für 700 Kühlcontainer sind Anschlüsse vorhanden, 570 auf und 130 unter Deck. Die Ladekapazität für beladene, 14 Tonnen schwere 20-Fuß-Container ist mit 7.890 TEU angegeben. CMA CGM gibt die Anzahl der Stellplätze mit 11.040 TEU und die maximale Anzahl beladener Container mit 7.990 TEU an. Die Bruttoraumzahl (BRZ) beträgt 128.600, die Nettoraumzahl (NRZ) 72.696. Die Brutto- und Nettoraumzahlen nach dem Sueskanal-Messbrief betragen 130.392,48 und 114.078,26.

Angetrieben wird das Schiff von einem in Lizenz in Südkorea gefertigten Schiffsdieselmotor des Typs MAN B&W 12 K 98 ME-C7 mit einer Gesamtleistung von 68.520 Kilowatt. Der Zweitaktmotor treibt das Schiff bei einer Drehzahl von 104 Umdrehungen pro Minute mit einer Geschwindigkeit von 24,2 Knoten an. Die Bugstrahlanlage leistet 3.000 Kilowatt. Vier Dieselgeneratoren des Typs Daihatsu 8DK-32C erzeugen zusammen eine elektrische Leistung von 12.000 Kilowatt.

Ursprünglich sollte die CMA CGM Vela eine Gesamtlänge von 346,5 Metern und eine Breite von 43,20 Metern erhalten. Die Containerkapazität hätte maximal 9.710 TEU, bei Beladung mit 14-Tonnen-Containern 7.040 TEU betragen. Das Schiff hätte dann eine Geschwindigkeit von 25,3 Knoten erreicht.

Vertraglicher und finanzieller Rahmen[Bearbeiten]

Der Bauvertrag für den Neubau unter der Baunummer DSME 4125 wurde am 25. April und 18. Juli 2005 zwischen CMA CGM und der Bauwerft abgeschlossen. Die Conti-Beteiligungsgesellschaft trat am 15. November 2005 an Stelle von CMA CGM in den Vertrag ein. Für das Schiff wurde ein Baupreis von 136,3 Millionen US-Dollar (USD) vereinbart. Die Erstausrüstung, die unter anderem Laschmaterial zur Befestigung der Container, Ersatzteile, Einrichtungsgegenstände und Kommunikations- und Navigationshilfen beinhaltet, und die Baunebenkosten wurden mit 1,3 Millionen Euro veranschlagt. Der Schiffsneubau wurde mit 57,95 Millionen Euro aus dem Beteiligungsfonds und 89,0 Millionen USD aus Schiffshypothekendarlehen finanziert.

Die CMA CGM Vela wurde bis zum Jahre 2020 mit einer Option von weiteren drei Jahren verchartert. Die vereinbarte tägliche Charterrate beträgt für die ersten drei Jahre 35.100 USD zuzüglich 13.455 Euro, für das vierte bis siebte Jahr 51.650 USD und danach 45.800 USD. Nach Ablauf des Chartervertrages hat CMA CGM die Option, das Schiff zu kaufen. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt 56 Millionen USD nach einer zwölfjährigen Charter und 51 Millionen USD nach einer fünfzehnjährigen Charter zuzüglich einer Differenz von 25,5 Prozent zu einem höheren Marktwert, mindestens aber 60 oder 54,5 Millionen USD.

Route[Bearbeiten]

Die CMA CGM Vela verkehrt im Container-Liniendienst „FAL 1“ (French Asia Line) der Reederei CMA CGM zwischen Europa und Ostasien. Sie läuft dabei in Nordeuropa nacheinander die Häfen von Southampton (Vereinigtes Königreich), Hamburg (Deutschland), Rotterdam (Niederlande), Zeebrügge (Belgien) und Le Havre (Frankreich), sowie Marsaxlokk (Malta) an. Nach der Durchquerung des Sueskanals ist Khor Fakkan am Golf von Oman der nächste Hafen auf der Route. In Ostasien werden nacheinander Chiwan (China), Busan (Südkorea), Gwangyang (Südkorea), Dalian (China), Tianjin (China), Shanghai (China), Xiamen (China), Hongkong (China), Yantian (China), Singapur und Port Klang (Malaysia) angelaufen. Auf der Rückfahrt legt das Schiff noch in Nordafrika im Hafen von Tanger (Marokko) an. Eine Rundreise dauert 70 Tage.[4] Die Häfen von Xiamen und Yantian werden seit Juli 2009 angelaufen.[5]

Bauserie[Bearbeiten]

Die CMA CGM Vela ist das erste einer Serie von vier Schiffen, die auf der Daewoo-Werft in Okpo gebaut wurden und für CMA CGM im „FAL 1“-Liniendienst fahren.[4][5]

Schiffsliste
Name IMO-Nummer Baunummer Indienststellung bei CMA CGM Eigner Heimathafen
CMA CGM Vela 9354923 DSME 4125 19. Okt. 2008 Conti 155. Container Schifffahrts-GmbH & Co. KG MS „Conti Jupiter“ Hamburg (Deutschland)
CMA CGM Thalassa 9356294 DSME 4126 30. Dez. 2008 Global Ship Lease 13 Limited Limassol (Zypern)[6]
CMA CGM Hydra 9356309 DSME 4127 08. Apr. 2009 SNC Cypres Bail 1 London (Vereinigtes Königreich)[7]
CMA CGM Musca 9356311 DSME 4128 09. Juni 2009 SNC Musca Bail London (Vereinigtes Königreich)[8]

Belege[Bearbeiten]

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil aus

  • Verkaufsprospekt Schiffsbeteiligung Conti Beteiligungsfonds IX (PDF; 4,60 MB).
  • Reederei NSB (Hrsg.): CMA CGM Vela. In: Flottenliste. Abgerufen am 4. Mai 2009.
  • CMA CGM (Hrsg.): Vessel CMA CGM Vela. (engl.) In: The ship fleet. Abgerufen am 4. Mai 2009.

Die Informationen zur Bauserie entstammen zum größten Teil aus

  • CMA CGM (Hrsg.): The ship fleet (engl.). Abgerufen am 24. Juni 2009.

Darüber hinaus werden folgende Stellen zitiert:

  1. CONTI Holding (Hrsg.): The Delivery of the MS Conti Jupiter. Pressemitteilung (engl.), 17. Oktober 2008. Abgerufen am 15. Dezember 2008.
  2. HHLA Zentralbereich Unternehmenskommunikation (Hrsg.): Rekordschiff am Burchardkai. In: Aktuell. 27. November 2008. Abgerufen am 15. Dezember 2008.
  3. Capacity 11,000 TEU. In: Fleet, Container Vessels. Conti-Shipping (engl.). Abgerufen am 24. Juni 2009.
  4. a b CMA CGM (Hrsg.): FAL - French Asia Line. In: Line Services. (engl.) Abgerufen am 6. Juli 2009.
  5. a b CMA CGM (Hrsg.): 1. Improvements on FAL 1, FAL 2 and FAL 3 rotations. In: CMA CGM to upgrade its Asia–Europe services. Pressemitteilung (engl.), 19. Juni 2009. Abgerufen am 6. Juli 2009.
  6. Bureau Veritas: VeriSTAR Info: CMA CGM Thalassa (engl.). Abgerufen am 6. Juli 2009.
  7. Bureau Veritas: VeriSTAR Info: CMA CGM Hydra (engl.). Abgerufen am 6. Juli 2009.
  8. Bureau Veritas: VeriSTAR Info: CMA CGM Musca (engl.). Abgerufen am 6. Juli 2009.