Cahora-Bassa-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cahora-Bassa-Talsperre
Satellitenbild des Stausees
Satellitenbild des Stausees
Lage: Provinz Tete in Mosambik
Cahora-Bassa-Talsperre (Mosambik)
Cahora-Bassa-Talsperre
Koordinaten 15° 35′ 9″ S, 32° 42′ 17″ O-15.58583333333332.704722222222Koordinaten: 15° 35′ 9″ S, 32° 42′ 17″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1969–1979
Höhe über Talsohle: 165 m
Höhe über Gründungssohle: 171 m
Höhe der Bauwerkskrone: 331,00 m
Bauwerksvolumen: 510.000 m³
Kronenlänge: 303 m
Kronenbreite: 4 m
Basisbreite: 23 m
Kraftwerksleistung: 2025 MW (1760 MW ?)
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 326,00 m
Wasseroberfläche 2.800 km²dep1
Speicherraum 65.000 Mio. m³
Einzugsgebiet 900.000 km²
Bemessungshochwasser: 13.600 m³/s
Cahorabassadam.jpg
Cahora-Bassa-Stausee

Die Cahora-Bassa-Talsperre, in der Kolonialzeit „Cabora Bassa“ genannt (portugiesisch: Barragem de Cahora Bassa bzw. Hidroeléctrica de Cahora Bassa), befindet sich in Mosambik, in der Provinz Tete. Sie ist eine der größten Talsperren der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten ideellen Grundlagen für das Staudammprojekt stehen im Zusammenhang mit der Gründung der Missão do Fomento e Povoamento do Zambesi (MFPZ) (englisch: Agency for the Promotion and Settlement of the Zambezi), einer 1957 durch die portugiesische Regierung geschaffene Landesentwicklungsinstitution in Mosambik. Diese legte 1965 erstmals Pläne zur wirtschaftlichen Nutzung des Sambesilaufs vor.[1]

Die Staumauer wurde zwischen 1969 und 1979 in der damaligen portugiesischen Kolonie errichtet. Die Stromlieferungen nach Südafrika begannen im März 1977.[2] Die etwa 165 m hohe Bogenstaumauer liegt in einer Gebirgs-Engstelle am unteren Sambesi in Mosambik, etwa 700 km vor dessen Mündung in den Indischen Ozean und dient hauptsächlich der Stromerzeugung.

Am Bauprojekt waren Kapitalgeber und Firmen aus Südafrika, Frankreich, Deutschland, Portugal, USA und der Schweiz beteiligt. Dazu war ein gemeinsames Konsortium, das Zambeze Consorcio Hidroelectrico (ZAMCO), gebildet worden, das 1969 einen diesbezüglichen Vertrag mit der portugiesischen Kolonialverwaltung abschloss. Südafrika stellte dabei den größten Anteil bei der Finanzierung mit insgesamt 105 Millionen GBP zur Verfügung, wovon ein erheblicher Teil aus staatlichen Quellen kamen. Beispielsweise beteiligte sich die ESCOM mit 45 Millionen GBP am Projekt. Weiteres staatliches Geld kam über die Industrial Development Corporation (IDC). Von Portugal kamen 90 Millionen GBP, aus Frankreich 30 Millionen GBP sowie von Deutschland, USA und Schweiz flossen zusammen 45 Millionen GBP in das Vorhaben. Der multinationale Bergbaukonzern Anglo American Corporation beteiligte sich mit firmeneigenen Bau- und Transportunternehmen. Südafrika nahm auch als Elektrizitätsabnehmer eine Spitzenposition ein und zwar zu fast 100 Prozent, da die einzige Trasse für Stromlieferungen in den industriellen Ballungsraum um Pretoria führte. Mosambik konnte nur über Anlagen bei Pretoria Elektroenergie vom Staudamm Cahora Bassa beziehen. Dadurch war der Süden Mosambiks in das Energieverbundsystem Südafrikas integriert und erheblich abhängig geworden. Diese Konstellation hatte die südafrikanische Regierung bei den Verhandlungen in der Mitte der 1960er Jahre zur Bedingung gemacht. Nach Aussagen eines ehemaligen IDC-Direktors war Südafrika nicht an einer Stromübertragungsleitung interessiert, die von anderer Seite „angezapft werden könnte“. Seit 1977 übten die ESCOM und Vertreter der mosambikanischen Regierung im Permanent Joint Technical Committee (deutsch etwa: Ständiger gemeinsamer technischer Ausschuss) die Kontrolle über den Betrieb des Wasserkraftwerks aus.[3]

Bereits zu Planungsbeginn wehrte sich die antikoloniale Befreiungsbewegung FRELIMO gegen das Staudammprojekt. Mit einer Kampagne gegen Cabora Bassa schloss sich auch die bundesdeutsche Studentenbewegung dem Widerstand an. Sabotageakte während des Bürgerkriegs ab 1981 verhinderten die Stromproduktion während mehr als zehn Jahren.

Unter dem Eindruck der Ölkrise von 1973 begrüßte man im benachbarten Südafrika den Bau der Anlage. Henry Olivier, der damalige Chef der Wasserkraftenergiebehörde bestätigte mit einer Erklärung an die Handelskammer von Johannesburg die Absicht seiner Regierung zum Bau einer 1400 Kilometer langen grenzüberschreitenden Hochspannungsleitung aus Mosambik, um den inländischen Energiepreis weiterhin niedrig halten zu können. Ferner verwies er auf den dadurch künftig zu vermeidenden Kapitalaufwand für Heizkraftwerke und die Reduzierung der Schadstoffbelastung in seinem Land.[4]

Erst 1998 begann die Stromproduktion unter portugiesischer Leitung. Im November 2005 gab der mosambikanische Präsident Armando Guebuza bekannt, dass Mosambik mit einer Zahlung von 787,4 Millionen Euro die Kontrolle übernehmen will. Im Oktober 2006 einigten sich Portugal und Mosambik auf 950 Millionen US-Dollar, mit denen Mosambik seinen Anteil an der Hidroeléctrica de Cahora Bassa von 18 auf 85 Prozent erhöhte. Der Anteil Portugals verringerte sich von 82 auf 15 Prozent.

Nach den ursprünglichen Vereinbarungen zwischen Südafrika und Portugal konnte Südafrika von Energielieferungen zu außerordentlich günstigen Konditionen ausgehen. Der steigende Strombedarf in Mosambik führte aber zeitweilig dazu, dass man für die sichere Versorgung in Maputo die benötigte Elektroenergie zu einem deutlich höheren Preis zurück kaufen musste.[5]

Kraftwerk[Bearbeiten]

Das gestaute Wasser speist ein Elektrizitätswerk von 2025 Megawatt, dessen Stromproduktion zum größten Teil mittels der 1420 km langen HGÜ Cahora Bassa in die benachbarte Republik Südafrika verkauft wird. Das Kavernenkraftwerk hat fünf Maschinensätze mit je 405 MW. 1975 wurde die erste elektrische Energie erzeugt. Nach anderen Angaben ist die Gesamtleistung 1.760 MW. Die Angabe von 2425 MW bezieht sich auf den 2. Ausbau, der nie ausgeführt wurde.

Der Kraftwerksbetreiber ist das mosambikanische Unternehmen Hidroeléctrica de Cahora Bassa (HCB), S. A., das am 24. Juni 1975 auf der Grundlage eines Vertrages zwischen der Frente de Libertação de Moçambique (FRELIMO) und der damaligen portugiesischen Regierung von Vasco Gonçalves.[6]

Stausee[Bearbeiten]

Der Stausee ist ca. 250 km lang, 2.800 km² groß und hat einen Stauinhalt von 65 Mrd. m³ (nach Rißler nur 63 Mrd. m³). Das Einzugsgebiet umfasst 900.000 km². Darin eingeschlossen sind die Teileinzugsgebiete der oberhalb liegenden Talsperren Kariba mit 520.000 km² und Kafue mit 150.000 km².

Hochwasserentlastung[Bearbeiten]

Die Staumauer hat eine bemerkenswerte Hochwasserentlastung im unteren Drittel der Mauer. Dort gibt es acht gepanzerte Mauerdurchlässe, die den Wasserstrahl in einem hohen Bogen bis zu 300 m weit in das Flussbett werfen. Jeder Durchlass hat eine Leistungsfähigkeit von 1700 m³/s (zusammen 13.600 m³/s); das Wasser tritt bei voller Belastung mit einer Geschwindigkeit von 36 m/s aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sietse Bosgra: Cabora Bassa. Ein Damm gegen die Afrikaner. „Cabora Bassa Komitee“, Berlin 1972.
  • Ulrich Pawlitzki: Die Entlastungsanlage der Sambesi-Talsperre Cabora Bassa. In: Wasserwirtschaft, Jg. 70, Nr. 3, März 1980, ISSN 0043-0978, S. 94–97.
  • Ulrich Jürgens: Cahora Bassa – Vergangenheit und Zukunft eines Wassergroßprojektes im Südlichen Afrika. In: Geographische Rundschau. Jg. 56, Nr. 12, 2004, ISSN 0016-7460, S. 36–39.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESMAP: The Potential of Regional Power Sector Integration Cahora Bassa. Generation Case Study (3. History of scheme). London 2009. auf www.openknowledge.worldbank.org (englisch)
  2. Ronald Meinardus: Die Afrikapolitik der Republik Südafrika. Bonn 1981, S. 286
  3. Ronald Meinardus: Die Afrikapolitik der Republik Südafrika. Bonn 1981, S. 286-289
  4. Cabora – New Energy Hope for SA. In: Star Weekly (Südafrika) vom 1. Dezember 1973. auf www.mozambiquehistory.net (PDF; 62 kB).
  5. Building a Post-colonial Power System. In: African Business (London), September 1982 auf www.mozambiquehistory.net (PDF; 91 kB).
  6. Webpräsenz der Hidroeléctrica de Cahora Bassa auf www.hcb.co.mz.