Sambesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sambesi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sambesi
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Karte des Flussverlaufs

Karte des Flussverlaufs

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Sambia, Angola, Namibia, Botswana, Simbabwe und Mosambik im Zentralen und Südlichen Afrika
Flusssystem SambesiVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle nahe Mwinilunga, Sambia
11° 22′ 3″ S, 24° 18′ 32″ O-11.36747777777824.3089027777781500
Quellhöhe 1500 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Indischer Ozean-18.83333333333336.2833333333330Koordinaten: 18° 50′ S, 36° 17′ O
18° 50′ S, 36° 17′ O-18.83333333333336.2833333333330
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1386 m
Länge 2574 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 1.333.000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
7070 m³/s
Linke Nebenflüsse Kafue, Luangwa, Shire
Rechte Nebenflüsse Cuando
Großstädte Mongu, Katima Mulilo, Livingstone, Tete, Sena, Marromeu
Viktoriafälle, im Vordergrund die Eisenbahnbrücke zwischen Sambia und Simbabwe

Viktoriafälle, im Vordergrund die Eisenbahnbrücke zwischen Sambia und Simbabwe

Der Sambesi (auch Zambezi oder Zambesi) ist der viertlängste Fluss in Afrika und der größte afrikanische Strom, der in den Indischen Ozean fließt. Das Einzugsgebiet umfasst Gebiete in acht Staaten im südlichen Afrika und umfasst ca. 1,33 Millionen km², was etwa der Hälfte von dem des Nils entspricht. Damit handelt es sich um das viertgrößte Flusssystem in Afrika. Weltweit ist er vor allem durch die Victoriafälle bekannt.

Seine Quelle befindet sich im Zambezi Source National Forest und liegt auf der Lundaschwelle in Sambia, an der Grenze zwischen Demokratischer Republik Kongo und Angola. Er ist insgesamt 2574 Kilometer lang. Er fließt durch Angola, Sambia und Mosambik, wo er in einem 880 km² großen Delta in den Indischen Ozean mündet. Er bildet auch teilweise die Grenze von Sambia und Namibia, sowie Sambia und Simbabwe, wo er auf Höhe der Städte Livingstone (Sambia) und Victoria Falls (Simbabwe) den mächtigsten Wasserfall Afrikas, die Viktoriafälle, bildet und dort etwa 110 Meter in die Tiefe fällt. Weitere Wasserfälle sind die Chavumafälle an der Grenze zwischen Sambia und Angola und die Ngonyefälle, die sich nahe Sioma im Westen Sambias befinden. Der Sambesi wird über die gesamte Flusslänge von lediglich acht Brücken überspannt (vgl. unten: Bedeutung als Verkehrsweg).

Die großen Wasserkraftwerke der Kariba- und Cahora-Bassa-Talsperre versorgen sogar die Republik Südafrika mit Elektrizität. Der Sambesi ist im Unterlauf ab Tete schiffbar. Im Sambesi kommen bis heute Flusspferde vor.

Verlauf des Flusses[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt in einer sumpfigen Moorlandschaft und in hügeligem Waldgebiet des Mitumba-Gebirges im Nordwesten Sambias in einer Höhe von etwa 1500 Metern. Östlich der Quelle liegt die Wasserscheide zwischen dem Einzugsgebiet des Kongo (Lualaba) und dem Sambesi, die als Höhenzug nahezu von Osten nach Westen zieht.

Oberlauf[Bearbeiten]

Nachdem der Fluss etwa 240 Kilometer lang in südwestliche Richtung fließt, macht er einen Bogen nach Süden und vergrößert sich durch zahlreiche Nebenflüsse. Einige Kilometer oberhalb von Kakengi verbreitert sich der Fluss von 100 auf etwa 350 Meter, unterhalb von Kakengi folgen einige Stromschnellen, die zu den Chavumafällen führen, die als Grenze des 800 Kilometer langen Oberlaufes gelten, auf dem der Strom um nur 180 Meter fällt. Von da an fließt der Sambesi durch eine felsige Schlucht. Der erste große Nebenfluss, der in den Sambesi mündet, ist der Kabompofluss im nördlichen Sambia, weiter südlich mündet mit dem Lungwebungu-Fluss ein weiterer großer Zufluss. Die Savanne, durch die der Fluss bisher verlief, wird von offenem Buschland abgelöst, das mit Borassuspalmen bewachsen ist. Dichtere Vegetation ist auf schmale Waldstreifen begrenzt, die das Umland des Sambesi und seiner Zuflüsse während der ersten 160 Kilometer mit einer Ausbreitung von einigen hundert Metern bedecken.

Von einer Höhe von 1500 Metern über dem Meeresspiegel fällt der Fluss auf 1100 Meter bei Kakengi, 350 Kilometer flussabwärts. Von dort bis zu den Victoriafällen ist der Verlauf gleichmäßig und fällt nur wenig weiter ab. 30 Kilometer unterhalb der Einmündung des Lungwebungu wird die Landschaft sehr flach und wird während der Regenzeit großflächig überflutet. Weitere 80 Kilometer flussabwärts münden mit dem Luena und dem Luanginga, der ein großes Einzugsgebiet im Westen hat, zwei weitere Zuflüsse.

Kurz unterhalb davon liegt Lealui, eine der größten Städte des Lozi-Volkes, die die halbautonome Region von Barotseland bevölkern. Der Führer der Lozi hat zwei Niederlassungen in Lealui und Limulunga, das aufgrund seiner hohen Lage während der Regenzeit als Hauptstadt dient. Der jährliche Umzug von Lealui nach Limulunga ist ein Großereignis, das mit einem von Sambias bekanntesten Festen, der Kuomboka-Zeremonie gefeiert wird.

Der Sambesi im nordwestlichen Sambia

Unterhalb von Lealui biegt der Flussverlauf nach Südosten ab. Vom Osten erhält er weitere zahlreiche Zuflüsse, während das vom Westen über eine Strecke von 240 Kilometer bis zum Zufluss des Cuando nicht der Fall ist. Auf diesem Abschnitt liegen die Ngonyefälle und weitere Stromschnellen. Südlich davon begrenzt der Fluss die Caprivi-Region als Grenze zu Namibia. Diese Region ist ein Ausläufer des Hauptgebietes von Namibia, das in der Kolonialzeit zum damaligen Deutsch-Südwestafrika hinzugefügt wurde, um Deutschland eine Verbindung zum Sambesi zu ermöglichen.

Unterhalb der Vereinigung des Sambesi und des Cuando wendet sich der Strom exakt nach Osten. Hier ist er sehr breit und flach, bei einer langsamen Fließgeschwindigkeit. In seinem weiteren Verlauf nach Osten geht der Sambesi in das große afrikanische Zentralplateau über, wo er eine Schlucht erreicht, die in den Victoriafällen endet. Dort stürzt der Sambesi auf einer Breite von 1708 Meter über eine 110 Meter abfallende Felswand.

Mittellauf[Bearbeiten]

Schlucht unterhalb der Viktoriafälle

Die Victoriafälle werden als Grenze zwischen dem Oberlauf und dem Mittellauf des Sambesi angesehen. Der Flussverlauf nach Osten fährt über weitere 200 km fort, dabei schneidet er durch senkrechte Basaltwände von bis zu 250 Meter Höhe. Die Geschwindigkeit der Strömung ist in diesen Schluchten hoch, gelegentlich wird sie von Steinbänken unterbrochen. Im Anschluss an diese Schluchten folgt eine Reihe von Stromschnellen, die 240 Kilometer unterhalb der Victoriafälle enden. Im Verlauf dieser Strecke fällt der Fluss um 250 Meter. Bis zum Bau von Brücken und Talsperren galten die Sambesi-Steilhänge des Mittellaufes als unüberwindlich.

Sambesi im Mana Pools nationalpark unterhalb des Kariba-Staudamms

Im Anschluss fließt der Sambesi in den Karibasee, der 1959 nach dem Bau der Kariba-Talsperre entstand. Der See ist einer der größten künstlichen Seen der Welt, die Wasserkraftwerke des Staudammes liefern Strom für einen Großteil von Sambia und Simbabwe.

Der Luangwa und der Kafue sind die beiden größten linksseitigen Zuflüsse des Sambesi. Der Kafue mündet als ruhig fließender und tiefer Strom in einer Breite von 180 Metern in den Sambesi. Ab diesem Punkt ändert der leicht nach Norden abweichende Verlauf des Flusses seine Richtung wieder direkt nach Osten und überquert mit dem Zufluss des Luangwa die Grenze nach Mosambik.

Der mittlere Sambesi endet mit dem Cahora-Bassa-See. Auch dieser See entstand durch den Bau eines Staudammes (1974), vorher befanden sich an dessen Stelle die gefährlichen Stromschnellen von Kebrabassa.

Unterlauf[Bearbeiten]

Die unteren 640 Kilometer des Sambesi von Cahora Bassa bis zum Indischen Ozean sind schiffbar, wobei der Fluss in der Trockenzeit an vielen Stellen sehr seicht ist. Dies wird dadurch begünstigt, dass der Sambesi in ein breites Tal übergeht und sich über ein großes Gebiet aufteilt.Nur an einem Punkt, in der Lupata-Schlucht, wird der Fluss durch Hügel auf eine Breite von 200 Metern begrenzt. Ansonsten erstreckt er sich in vielen einzelnen Flussläufen über eine Breite von fünf bis acht Kilometer. Das Flussbett ist sandig, die Böschung ist niedrig und von Riffen gesäumt. Zuweilen vereinigen sich die einzelnen Läufe zu einem einzigen breiten, schnell fließenden Strom, vor allem in der Regenzeit.

Das Sambesi-Delta

Etwa 160 Kilometer vom Meer entfernt empfängt der Sambesi mit dem Shire Zufluss aus dem Malawisee. Näher zur Küste hin bildet er ein weitgefächertes Delta, das aus zahlreichen Ästen besteht. Jede der vier Hauptmündungen Milambe, Kongone, Luabo und Timbwe ist von Sandbänken umgeben. Ein nördlichere Abzweigung, die in der Chinde-Mündung endet, hat eine Tiefe von zwei bis vier Metern und wird zur Navigation benutzt. 100 Kilometer weiter nördlich verläuft der Fluss Quelimane, der wie die gleichnamige Stadt an seiner Mündung heißt. Dieser versandete Fluss erhält in der Regenzeit Wasser aus dem überfluteten Sambesi. Das Delta des Sambesi ist heute nur noch halb so breit als es vor dem Bau der Kariba- und Cahora-Bassa-Talsperren war, die die saisonalen Variationen des Wasserstandes regulieren.

Das Einzugsgebiet des Sambesi ist ein riesiges, von einer zerklüfteten Kante begrenztes Plateau, das im abgelegenen Inneren aus vielgestaltigen Steinbetten besteht und von den Felsen der Victoriafälle gesäumt wird. Bei Shupanga am unteren Sambesi finden sich in der Trockenzeit Schichten von grauem und gelbem Sandstein, dazwischen Streifen von Kalkstein. Diese sind bis hinter Tete zu finden, wo sie mit größeren Kohlevorkommen einhergehen; diese wird auch unterhalb der Victoriafälle gefunden. Gold enthaltende Felsen kommen an verschiedenen Stellen vor.

Einzugsgebiet und Zuflüsse[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Sambesi erstreckt sich über insgesamt acht Staaten. Den größten Anteil hat Sambia (41 %), gefolgt von Angola (18 %), Simbabwe (16 %), Mosambik (12 %), Malawi (8 %), Tansania (2 %), Botswana (1,5 %) und Namibia (1,5 %). Malawi und Tansania sind keine unmittelbaren Sambesi-Anrainer, sie sind über den Malawisee und den Shire River mit dem Sambesi verbunden.

Der Kabompo entspringt in dem Hochland, das die Wasserscheide zwischen dem Einzugsgebiet des Sambesi und des Kongo bildet. Er wird vom oberen Kabompo selbst und des größeren Lunga gebildet. Er mündet nördlich der Stadt Lukulu in den Sambesi. Der Lungwebungu, ein großer Zufluss vom Westen, trifft direkt unterhalb vom Kabompo auf den Sambesi. Er hat in seinem Verlauf eine Breite von bis zu 200 Metern und fließt durch ein mit spärlichem Wald bewachsenes, aus weißem Sand bestehendes Tal, wo er zuweilen Gebiete von mehreren Kilometern Breite überflutet.

Vereinigung mit dem Cuando

Der Cuando ist der größte der westlichen Zuflüsse. Er entspringt in Angola und bildet in seinem Verlauf die Grenze zwischen Sambia und Angola, bevor er sich nach Süden und Osten durch den Caprivi-Zipfel zum Sambesi wendet. Im östlichen Teil fließt er über eine Strecke von 110 Kilometer durch einen schilfigen Morast mit angeschwemmten Inseln, bevor er im Süden vom Magwekwana Zufluss erhält, über den er bei einer Überschwemmung des Okavango überschüssiges Wasser von diesem erhält. Der Cuando mündet mit seinem Unterlauf, wo er den Namen Chobe trägt, bei Kazungula, das genau im Vierländereck von Botswana-Namibia-Sambia-Simbabwe liegt, in den Sambesi. Die Ruinen der Hauptstadt des historischen Makololo-Volkes befinden sich an seinem Unterlauf.

Der größte Zufluss des mittleren Sambesi ist der Kafue, der im nördlichen Sambia in einer dicht bewaldeten Gegend entspringt. Er vereinigt sich später mit dem Lunga. Der Itezhitezhi-Damm ist nach der Kafue-Talsperre eine wichtige Energiequelle des Kafue. Das Gebiet des Flusses birgt eine große Vielfalt an Tieren, die in Sambias größtem Nationalpark, dem Kafue-Nationalpark geschützt sind. Am unteren Kafue finden sich mehrere Wasserfälle und Stromschnellen, die den Fluss auf kurzer Strecke über mehrere Hundert Meter abfallen lassen.

Der Oberlauf des Luangwa verläuft parallel zum Westufer des Malawisees. Mit zwei Nebenflüssen, dem Lunsemfwa und dem Lukasashi, umfasst sein Einzugsgebiet einen großen Teil des westlichen Plateaus von Sambia. Der Luangwa ist im Allgemeinen flach und recht breit, besitzt aber eine schnelle Fließgeschwindigkeit. Er bildet ein breites Tal, das von steilen Felsanstiegen begrenzt wird. Dieses ist ein bedeutendes Schutzgebiet für Wildtiere und enthält den nördlichen und den südlichen Luangwa-Nationalpark. Der Luangwa bildet mit seinem Unterlauf über 75 Kilometer die Grenze zu Mosambik bevor er sich, von Osten kommend, mit dem Sambesi oberhalb von Zumbo vereinigt.

Vom Süden erhält der Sambesi zahlreiche Zuflüsse, die aus dem nördlichen Simbabwe kommen. Neben zahlreichen kleinen Gewässern sind dies vor allem der Shangani, der Hunyani und der Sanyati. Der Mazoe, der im Mashonaland entspringt, mündet unterhalb des Cahora Bassa-Dammes.

Erkundung des Flusses[Bearbeiten]

Satellitenbild der Victoriafälle und der folgenden, zickzackartig verlaufenden Schluchten

Die Region um den Sambesi war mittelalterlichen Geographen als das Reich von Monomotapa bekannt und der Flussverlauf war wie die Lage des Ngamisees (im Okavangobecken gelegen) und des Malawisees recht genau in frühen Karten eingezeichnet. Diese wurden möglicherweise nach Kenntnissen der Araber angefertigt.

Der erste Europäer, der den oberen Sambesi besuchte, war David Livingstone auf seiner Erkundung des Betschuanalandes von 1851 bis 1853. Zwei oder drei Jahre später folgte er dem Sambesi abwärts bis zur Mündung, im Verlauf dieser Reise entdeckte er die Victoriafälle. Während 1858 bis 1860 reiste Livingstone in Begleitung von John Kirk von der Kongone-Mündung bis zu den Wasserfällen. Dabei folgte er auch dem Lauf des Shire und erreichte den Malawisee.

Während der nächsten 35 Jahre fanden nur wenige Erkundungen des Flusses statt, aber 1889 wurde der Chinde-Kanal nördlich der Hauptmündungen entdeckt. Zwei Expeditionen unter Major A. St Hill Gibbons von 1895 bis 1896 und 1898 bis 1900 führten die Erkundung fort, die Livinstone im oberen Bereich und im Hauptverlauf des Flusses begonnen hatte. Der portugiesische Entdecker Alexandre Alberto da Rocha de Serpa Pinto untersuchte einige der westlichen Zuflüsse und vermaß 1878 die Victoriafälle.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kariba-Staudamm
Karte der grenzüberschreitenden Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area

Die Bevölkerung im Tal des Sambesi beträgt etwa 32 Millionen Menschen, von diesen leben 80 % von der Landwirtschaft. Die Überschwemmungsgebiete des oberen Flusses liefern fruchtbares Land, das gut für den Anbau geeignet ist.

Der Sambesi wird intensiv befischt, viele Leute nehmen dafür weite Strecken auf sich. Einige Städte, die an Straßen zum Sambesi liegen, erheben inoffizielle Fischsteuern von Fischenden aus anderen Landesteilen. Sportfischerei, vor allem zwischen Mongu und Livingstone, bei der exotische Fischarten gefangen werden können und verschiedene Safari-Touren in die Nationalparks bilden die Grundlage für Tourismus. Die Viktoriafälle werden jährlich von 1,5 Millionen Besuchern besichtigt, der Karibasee zieht weitere Touristen an.

Das Flusstal ist reich an Mineralien und fossilen Brennstoffen. Kohleminen bilden in manchen Gegenden einen wichtigen Wirtschaftsfaktor. Die Staudämme im Flussverlauf sind wichtige Energiequellen und bieten vielen Menschen Arbeit.

Bedeutung als Verkehrsweg[Bearbeiten]

Der Sambesi, der vielmals von Stromschnellen unterbrochen wird, hatte nie große Bedeutung als Verkehrsweg über lange Strecken. Viele kleine Orte entlang des Flusses sind jedoch nur mit Booten erreichbar und durch den oft schlechten Zustand der unbefestigten Straßen, die zudem noch zeitweise überschwemmt werden, ist über kürzere Distanzen der Schiffsverkehr eine geeignete Möglichkeit der Fortbewegung.

Im gesamten Verlauf wird der Sambesi nur von acht Brücken überspannt, davon eine Fußgängerbrücke. Die Kariba-Talsperre dient einer Provinzstraße als Querungsmöglichkeit. Die abgelegene Cahora-Bassa-Talsperre kann von Fußgängern überquert werden. An vielen Stellen transportieren Fähren Menschen und Fahrzeuge über den Fluss. Die Victoria Falls Bridge bei den Victoriafällen war die erste, sie wurde im April 1905 fertiggestellt. Sie sollte nach Plänen Cecil Rhodes’ Teil einer Eisenbahnstrecke von Kairo nach Kapstadt werden. Die Brücke überspannt 250 Meter, davon alleine der Hauptbogen 150 Meter. Sie liegt 125 Meter über dem Wasserspiegel des Flusses.

Später wurden die Dona-Ana-Brücke, eine Eisenbahnbrücke zwischen Villa de Senna und Mutarara am Unterlauf (1934), die Otto Beit Bridge bei Chirundu in Sambia (1939; 2003 durch die Chirundu Bridge ergänzt), die Ponte Samora Machel in Tete in Mosambik (1973 eröffnet) und die Fußgänger-Hängebrücke 60 Kilometer südlich von Chavuma bei Chinyingi beim Ort Zambesi im nördlichen Sambia in den 1970er Jahren errichtet. 2004 wurde die Katima-Mulilo-Brücke (Zambezibrücke) zwischen Katima Mulilo und Sesheke gebaut und damit der Trans Caprivi Highway vollendet, der Lusaka in Sambia mit der Walfischbucht an der namibischen Küste verbindet.

Am 1. August 2009 wurde die neue Brücke, die in Mosambik die Provinzen Sofala und Zambezia verbindet, von Präsident Armondo Emilio Guebuza eröffnet. Die Armando-Guebuza-Brücke ist 2376 Meter lang und wurde aus Geldern der Europäischen Union, Italiens, Schwedens und Mosambiks finanziert. Die Errichtungskosten betrugen 80 Millionen Euro.

Fotos der Brücken über den Sambesi[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

In der Filmkomödie „King Ralph“ (1991) kommt ein afrikanischer Phantasiestaat namens „Sambesi“ vor, dessen König Mulambon (Rudolph Walker) diplomatische Beziehungen zu Großbritannien aufbauen will.

Im Zoo Hannover gibt es einen afrikanisch inspirierten Teil namens „Sambesi“, den man auf einem ebenfalls „Sambesi“ genannten Wasserlauf mit Booten durchfahren kann.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sambesi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien