Carlos Slim Helú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Slim Helú (2007)

Carlos Slim Helú (* 28. Januar 1940 in Mexiko-Stadt) ist ein mexikanischer Unternehmer der Telekommunikationsbranche (unter anderem Telmex und América Móvil). Nach Schätzungen des mexikanischen Finanzmagazins Sentido Común verfügte er 2007 über ein Vermögen von 67,8 Mrd. US-Dollar und war damit der reichste Mensch der Welt. Nachdem das Forbes Magazine ihn 2009 mit 35 Mrd. US-Dollar nur noch auf Platz 3 taxierte, stand er 2010 mit 53,5 Mrd. US-Dollar und 2011 mit 74,0 Mrd. US-Dollar wieder auf Platz 1.[1][2] Die Unterschiede in den Vermögensangaben gehen vor allem auf Neubewertungen im Zuge der laufenden Finanzkrise zurück. Im März 2013 betrug sein Vermögen rund 73 Mrd. Dollar.[3]

Familie[Bearbeiten]

Sein Vater Khalil Salim Haddad Aglamaz war ein Syrisch-Maronitischer Christ aus Jezzine 70 km südlich von Beirut im Libanon, der 1902 als 14–jähriger Jugendlicher nach Mexiko floh und sich in seiner neuen Heimat Julián Slim Haddad nannte. Mit seinen zwei älteren Brüdern ging er im Hafen von Tampico an Land und ließ sich in Mexiko-Stadt nieder. Dort eröffnete Julián Slim Haddad 1911 einen Laden namens La Estrella del Oriente (dt. Der Stern des Orients) und machte ein kleines Vermögen, das er nutzte, um Immobilien in Mexiko-Stadt zu erwerben. Die Immobilien waren während der Revolution von Pancho Villa zu niedrigen Preisen zu kaufen und erwiesen sich als gute Investition.

Julián Slim Haddad heiratete Linda Helú, die Tochter einer anderen reichen libanesischen Händlerfamilie, und hatte mit ihr sechs Kinder, unter denen Carlos Slim Helú das fünfte war.[4] Carlos Slim Helú bezeichnet seinen Vater, in dessen Geschäft er seit seinem achten Lebensjahr mithalf, als seinen wichtigsten Lehrer in Management, Absatz und Finanzierung. Julián Slim Haddad starb 1952 und hinterließ seiner Familie sein Vermögen, das Carlos Slim Helú als Grundlage für seine Karriere als Investor nutzte.

Carlos Slim Helú war mit Soumaya Domit verheiratet, die 1999 verstarb. Aus der Ehe gingen drei Söhne hervor, die heute im Tagesgeschäft von Slims Unternehmensgruppe bedeutende Rollen einnehmen. Carlos Slim Domit (* 1967) ist gegenwärtig (2009) CEO sowohl von Telmex als auch von Grupo Carso, einem Industrie- und Handelskonglomerat.

Ausbildung[Bearbeiten]

Carlos Slim Helú studierte an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) Bauingenieurwesen und schloss das Studium 1961 als Ingenieur ab. Bereits vor seinem Abschluss unterrichtete er an der UNAM Algebra und Lineare Optimierung. Er hat darüber hinaus Vorträge und Seminare an öffentlichen und privaten Organisationen gegeben, darunter in Einrichtungen der Comisión Económica para América Latina y el Caribe (CEPAL).

Firmenimperium[Bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren baute Slim sein Firmenimperium Grupo Carso auf. Unter anderem erwarb er eine Tabakladenkette, die Apotheken-, Restaurant- und Geschenkartikelladenkette Sanborns, den mexikanischen Teil der US-Einzelhandelskette Sears und Condumex, einen Hersteller von Autoteilen. Daneben knüpfte er wichtige Verbindungen im politischen Leben Mexikos.

Telmex-Logo

Als Präsident Carlos Salinas 1990 die staatliche Telefongesellschaft Telmex privatisierte, erhielt ein von Slim geführtes Konsortium (unter Einbeziehung von SBC Communications und France Télécom) den Zuschlag und zahlte mit umgerechnet 1,8 Mrd. US-Dollar einen sehr günstigen Preis. Der Wert des Unternehmens wurde auf etwa 10 bis 12 Mrd. US-Dollar taxiert.[4] Die Telefonkosten stiegen danach in Mexiko dramatisch, ohne dass sich die Qualität des Netzes deutlich verbesserte.[5] Der mexikanische Ferngesprächsmarkt ist bis heute nicht konsequent für andere Anbieter geöffnet, die Preise zählen zu den höchsten der Welt.[6] Kritiker nehmen an, dass bei der Privatisierung von Telmex ebenso wie bei vielen anderen Privatisierungen unter Salinas Korruption im Spiel war.[7] Telmex ist für Globalisierungskritiker das Paradebeispiel einer gescheiterten, zu einem Monopol führenden Privatisierung.

Telmex ist heute das bei weitem größte private Unternehmen Mexikos und dominiert die Mexikanische Börse, deren Vizepräsident Slim eine Zeit lang war. Das Unternehmen konnte sich gegen ausländische Konkurrenz behaupten und dehnte sich durch Investitionen in Lateinamerika weiter aus, insbesondere im Mobilfunksektor, der vom Tochterunternehmen América Móvil betrieben wird.

In den vergangenen Jahren investierten Slim und seine Gruppe zunehmend in den USA. So erwarben sie unter anderem Anteile an Philip Morris (heute Altria Group), OfficeMax und Saks. Seit Ende der 1990er Jahre besitzt Slim auch einen kleinen Teil der Aktien von Apple und anderen US-Unternehmen. Slim ist auch einer der wichtigsten Aktionäre des Fernsehunternehmens Televisa. Im September 2008 erwarb er 6,4 % an der New York Times Company.[8] Im Januar 2009 erhöhte Slim seinen Anteil mit 250 Mio. US-Dollar, was bei Fälligwerden der Anteilsscheine im Jahr 2015 weiteren elf Prozent entspräche.[9]

Der Telekomkonzern América Móvil von Carlos Slim stieg im Juni 2012 bei der Telekom Austria ein, erhöhte seinen Anteile bis März 2013 auf 23,7 Prozent und wurde damit zweitgrößter Aktionär. Slim übernahm die Anteile an der Telekom Austria primär vom österreichischen Investor Ronny Pecik, der erst im September 2011 bei der Telekom Austria mit 20 Prozent eingestiegen war. Parallel hat Carlos Slim, auch bei seiner zweiten Beteiligung in Europa, der niederländischen KPN, weiter zugekauft. Der Anteil von América Móvil an der niederländischen KPN betrug im Juni 2012 29,8 Prozent.[10][11][12][13]

Den Unternehmen der Holdinggesellschaften von Slims Familie wurden nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Forbes mehr als 5 Prozent der gesamten mexikanischen Wirtschaftsleistung im Jahr 2006 zugerechnet.

Kritik[Bearbeiten]

Slim wird kritisiert, da er sein Vermögen in einem Entwicklungsland akkumulierte, in dem das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen 14.500 USD nicht überschreitet und 17% der Bevölkerung in Armut leben[14] Slims Vermögen entspricht rund 5% der jährlichen mexikanischen Wirtschaftsleistung. Sein Unternehmen Telmex tritt als Monopolist auf, der 90% des mexikanischen Festnetzmarktes kontrolliert.[15] Die von Telmex verrechneten Nutzungsgebühren sind laut OECD unter den weltweit höchsten.[16]

Laut Celso Garrido, Ökonom an der Universidad Nacional Autónoma de México, verhindert die Marktmacht von Slims Unternehmen das Wachstum kleinerer Unternehmen, wodurch es zu einem Mangel an Arbeitsplätzen kommt, der für die Emigration aus Mexiko mitverantwortlich ist.[17]

Mäzenatentum[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 organisierte Carlos Slim Helú die Gründung einer Stiftung zur Rettung und Wiederbelebung der historischen Altstadt von Mexiko-Stadt. Er ist seit 2001 Vorsitzender des Komitees für die Sanierung des historischen Zentrums.

2007 veröffentlichte Slim einen Plan, hunderttausende Laptops des Projektes One Laptop per Child an Kinder in Mexiko zu verschenken. Zu diesem Zweck wollte er noch 2007 70 Millionen US-Dollar für 250.000 Laptops investieren und 2008 weitere 500.000 Laptops erwerben.[18] Es wurden von ihm 50.000 Stück bestellt.[19] Slim geht dabei von einem durchschnittlichen Preis von 250 bis 300 US-Dollar pro Laptop aus. Die Geräte sollen zunächst an Schulen und Büchereien ausgegeben werden.

Slim eröffnet 2011 in seiner Heimatstadt Mexiko-Stadt ein neues Museum, um dort seine enorme Kunstsammlung im geschätzten Wert von rund 700 Millionen Dollar auszustellen. Der Museumsbau selbst soll etwa 34 Millionen Dollar gekostet haben.[20]

Er unterstützt den umstrittenen konservativen Orden der Legionäre Christi und wurde sogar von deren kriminellen Gründer und Päderasten Marcial Maciel getraut. Diese römisch-katholische Kongregation steht unter anderem wegen ihrer finanziellen Verstrickungen unter Beobachtung durch den Heiligen Stuhl.[21][22][23]

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Vermögen von Carlos Slim stieg vornehmlich aufgrund der Kurssteigerungen seiner Beteiligungen an in Mexiko börsennotierten Unternehmen auf vom mexikanischen Magazin Sentido Común geschätzte 67,8 Mrd. US-Dollar, damit galt er zumindest für ein Jahr als der reichste Mann der Welt.[24] Er löste damit den seit Jahren führenden Bill Gates als reichsten Mann der Welt ab. In seiner Liste The World’s Billionaires stufte das Forbes Magazine Slim im März 2008 als zweitreichsten Menschen der Welt mit einem Vermögen von 60 Mrd. US-Dollar ein, nur übertroffen von Warren Buffett.

Daneben ist er führend für den Lateinamerikanischen Entwicklungfonds aktiv, bei dem er sich schwerpunktmäßig um Investitionen in Infrastruktur, Gesundheitswesen und Bildung kümmert. Er ist ein Gegner von Freihandelsbestrebungen und Marktöffnungsvorschriften für Entwicklungsländer.

Carlos Slim Helú hat ein Ferien-Domizil in San Bernardino am Lago Ypacarai in Paraguay.

Im Dezember 2008 wurde Slim als ein möglicher Käufer des ehemaligen Honda-Werkteams in der Formel 1 gehandelt. Am 23. des Monats wurde er im Werk gesichtet, vier Tage später sickerte inoffiziell durch, dass Slim das Team übernehmen würde, mit der Garantie, mindestens die nächsten drei Jahre das Team jährlich mit 400 Mio. US-Dollar zu finanzieren. Ende Dezember 2008 dementierte die Telmex-Gruppe entsprechende Verhandlungen.[25] Slim unterstützte den Nachwuchspiloten Bruno Senna (Neffe Ayrton Sennas), der damit in die Formel 1 aufgestiegen wäre.

Am 17. November 2012 erwarb Slim für zwei Millionen Euro 35 Prozent am spanischen Fußballverein Real Oviedo.[26]

Zitate[Bearbeiten]

„Stelle deiner Schwäche deinen Willen entgegen.“

Carlos Slim Helú: Bilanz vom 5. November 2010[27]

„Er kontrolliert alles, kauft alles, er ist die fünfte Macht im Staat und bleibt dabei stets im Schatten.“

Denise Dresser[28]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The World's Billionaires auf Forbes.com 10. März 2010 (englisch)
  2. The World's Billionaires auf Forbes.com 10. März 2011 (englisch)
  3. Aktuelles Profil Forbes: Carlos Slim Helu & familiy
  4. a b Klaus Ehringfeld: „Carlos Slim, der unbekannte Milliardär“, Handelsblatt, 13. März 2007, S. 13
  5. Graham Gori: „Mexicans Seen Waiting Some More for a Phone “, New York Times, 24. Januar 2001
  6. Renaud Lambert: „Der Besitzer von Mexiko. Wie Carlos Slim mithilfe des Staates der reichste Mann der Welt wurde“, Le Monde diplomatique, 13. Juni 2008
    „Das Surfen im Internet kostet bei seinen Firmen 260 Prozent mehr als in den Nachbarländern, Gespräche im Mobilnetz 312 Prozent mehr als anderswo, und auch das Festnetz ist noch um 65 Prozent teurer.“
  7. Julia Preston: „Mexico's Telephone Revolution“, New York Times, 14. November 1996
    „Although no evidence has emerged, many Mexicans suspect that Mr. Salinas secretly profited from the sale of Telmex.“
  8. Spiegel Online: „Mexikanischer Milliardär steigt bei "New York Times" ein“, 11. September 2008
  9. Eric Dash: „Mexican Billionaire Invests in Times Company“, New York Times, 19. Januar 2009
  10. Carlos Slim erhöht Telekom-Beteiligung, vom 12. März 2013, Wirtschaftsblatt, abgerufen am 13. April 2013
  11. Telekom Austria: Pecik hält keine Aktien mehr. Investor Ronny Pecik hat die restlichen 16 Prozent seiner Beteiligung an die mexikanische America Movil des Milliardärs Carlos Slim übertragen, vom 25. September 2011, Die Presse, abgerufen am 13. April 2013
  12. Investor Ronny Pecik steigt bei Telekom Austria ein. Ziel: 20 Prozent der Anteile - ägyptischer Milliardär mit an Bord, vom 9. September 2011, Austria Presse Agentur, abgerufen am 13. April 2013
  13. Carlos Slim steigt groß bei Telekom Austria ein, vom 15. Juni 2012, Handelsblatt, abgerufen am 13. April 2013
  14. UN HDI table. United Nations. 2008. Abgerufen am 27. Mai 2009.
  15. Helen Coster: Carlos Slim Helu Now World's Second-Richest Man. In: Forbes, 11. April 2007. Abgerufen am 27. Mai 2009. 
  16. Geri Smith: Slim's Big Giveaway: As the government steps up its scrutiny, the billionaire is stepping up his philanthropy. In: BusinessWeek, 5. März 2007. Abgerufen am 27. Mai 2009. 
  17. Andy Porras: Mexico's wealthiest mogul spurs controversy. In: Hispanic Link. 13. Juli 2007. Abgerufen am 27. Mai 2009.
  18. Mark Stevenson (AP): „Mexikanischer Milliardär verschenkt Laptops an Kinder“, Gamestar.de, 5. August 2007
  19. Peru Orders 260K OLPCs, Mexico to Get 50K“ auf Slashdot 4. August 2007 (englisch)
  20. Das Supermuseum des Superreichen, Spiegel Online vom 20. Februar 2011
  21. Artikel bei Welt online vom 10. März 2011
  22. Artikel bei Zeit online vom 10. März 2011
  23. Artikel bei Verlagsgruppe Bistumspresse vom 23. September 2011
  24. ORF.at: „Bin kein Weihnachtsmann“, 3. Juli 2007
  25. „Motorsport Formel 1: Honda-Rettung in weite Ferne gerückt“, Handelsblatt, 29. Dezember 2008
  26. Tycoon Slim invests in troubled Spanish team Real Oviedo (englisch), abgerufen am 17. November 2012
  27. Carlos Slim: «Ich war wie ein kleiner Spion» (PDF; 170 kB), Bilanz, 5. November 2010
  28. Sandra Weiss, Jan Dams: LEITENDE ANGESTELLTE: Bill Gates wird überflügelt, Banker heuert beim Staat an - WELT AM SONNTAG, 14. März 2010

Literatur[Bearbeiten]

  • José Martínez: Carlos Slim: Relato inédito, Oceáno de México, Mexiko-Stadt 2002, 3. Auflage, ISBN 978-970-651-571-1
  • Peter Burghardt: Slim, Carlos Helú, in: Lutz Hachmeister (Hg.): Grundlagen der Medienpolitik, DVA, München 2008, S. 357 - 361

Weblinks[Bearbeiten]