Altria Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altria Group, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US02209S1033
Gründung 1847
Sitz Richmond, Vereinigte Staaten
Leitung Michael E. Szymanczyk, (CEO & Chairman)
Mitarbeiter 10.400 (März 2009)
Umsatz 24,4 Mrd. US-Dollar (2010)[1]
Gewinn 3,91 Mrd. US-Dollar (2010)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Tabakwaren und Lebensmittel
Website www.altria.com

Altria Group, Inc. (NYSE: MO), bis 2003 Philip Morris Companies Inc. genannt, ist ein US-amerikanischer, weltweit operierender Konzern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Altria Group erwirtschaftete 2010 bei einem Umsatz von 24,4 Mrd. US-Dollar einen Gewinn von 3,9 Mrd. Dollar und beschäftigte rund 10.400 Mitarbeiter. Bekannte Marken sind Marlboro und L&M. Von Oktober 1985 bis zum Februar 2008 war das Unternehmen im Aktienindex Dow Jones Industrial Average vertreten.

Beteiligungen[Bearbeiten]

zum 31. Dezember 2009:

Die Altria Group hielt bis Ende März 2007 außerdem 87,2 % der Aktien von Kraft Foods, dem zweitgrößten Produzenten von Lebensmittelprodukten.[2] Ferner hielt die Altria Group bis zum „spin-off“ Ende März 2008 sämtliche Aktien von Philip Morris International.

Trivia[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1994 schworen alle Philip-Morris-Manager vor Gericht, dass Rauchen nicht süchtig mache. Kritiker bezeichnen diese Aussagen als Meineid.[3]
  • Am 30. März 1999 wurde der Philip-Morris-Konzern von einem US-Gericht zu einer Schadensersatzleistung in Höhe von 81 Millionen US-Dollar an die Hinterbliebenen eines Rauchers verurteilt.[4]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. a b Altaria Group: Altria Reports 2010 Fourth-Quarter and Full-Year Results (englisch)
  2. http://ftd.de/unternehmen/industrie/180963.html (Version vom 20. Mai 2007 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  3. Lügen vor Gericht, am Ende, suche unter „Meineid“
  4. „Augsburger Allgemeine“ vom 30. März 2009: Das Datum

Weblinks[Bearbeiten]