Chakassien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Republik Chakassien
Республика Хакасия (russisch)
Хакас Республиказы (chakassisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Fläche 61.569 km²[1]
Bevölkerung 532.403 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 8,6 Einw./km²
Hauptstadt Abakan
Offizielle Sprachen Chakassisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (79,6 %)
Chakassen (12,0 %)
Deutsche (1,1 %)
Ukrainer (0,9 %)
(Stand: 2010)Vorlage:Infobox Föderationssubjekt Russlands/Wartung/Ethnien
Regierungschef Wiktor Simin
Gegründet 1991 (20. Oktober 1930)
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahlen (+7) 390xx
Postleitzahlen 655000–655999
Kfz-Kennzeichen 19
OKATO 95
ISO 3166-2 RU-KK
Website www.r-19.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

53.489.85Koordinaten: 53° 24′ N, 89° 51′ O

Chakassien
Sajanski-Pass auf 2206 m Höhe an der Grenze zwischen Chakassien und Tuwa
Ziehbrunnen im Tal Kiug, 137 km von der Hauptstadt der Republik Chakassien Abakan entfernt

Chakassien (russisch Хакасия/ Transkription Chakassija, chakassisch Хакас Республиказы) ist eine Republik im Süden des Sibirischen Bundesverwaltungsbezirkes in Russland. Die Hauptstadt Abakan liegt am südlichen Ende des Krasnojarsker Stausees am Jenissei.

Geographie[Bearbeiten]

Chakassien liegt im Süden des Sibirischen Bundesverwaltungsbezirkes am Nordabhang des Westsajan-Gebirges am Oberlauf des Jenissei und an dessen Nebenfluss, dem Abakan. Die gleichnamige Hauptstadt Abakan liegt am südlichen Ende des Krasnojarsker Stausees. Im Norden grenzt Chakassien an die Region Krasnojarsk, im Osten an Tuwa, im Süden an die autonome Republik Altai, und im Westen an die Region Altai und die Oblast Kemerowo. Die Ausdehnung von Norden nach Süden beträgt 460 km und von Westen nach Osten etwa 200 km. Das Sajangebirge nimmt etwa zwei Drittel des Territoriums ein.

In Chakassien gibt es etwa 1.000 süß- und Salzwasserseen, die größten sind der Beljosee, der Schirasee und der Itkulsee.

Das Klima Chakassiens ist kontinental, mit trockenen, heißen Sommern und kalten, schneearmen Wintern. Die Durchschnittstemperatur ist im Januar –18,9 °C und im Juli +17,9 °C. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt 300–700 mm im Jahr in der Steppenzone und 1500 mm in der Taiga und Gebirgszone.

Die Fläche der Republik Chakassien macht mit 61.569 km2[1] rund 0,4 % des russischen Territoriums aus; die Entfernung von Moskau nach Abakan beträgt etwa 4.200 km.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die Wälder Chakassiens sind ein Naturschatz der Republik. Sie nehmen etwa zwei Drittel des Territoriums ein. Etwa 96 % der Wälder sind Bergwald. Die Nadelhölzer bestimmen 75 % der gesamten Waldfläche, ein Drittel davon sind Sibirische Zirbelkiefern. 20 % Chakassiens gehört zur Steppenzone.

Es kommen über 1.500 Pflanzenarten vor, von denen etwa 300 wirtschaftlich genutzt werden. Auf dem Territorium der Republik leben etwa 45 Vogel- und 76 Säugetierarten, darunter auch bedeutende Ziele für die Jagd wie Altai-Maral, Sibirisches Reh, Moschustier, Wildschwein und Sibirischer Steinbock. Ferner kommen Bären, Zobel, Fuchs und Biber vor; dagegen sind Rothund und Schneeleopard sehr seltene Tiere. In den großen und kleinen Flüssen und Seen leben 37 Fischarten, darunter Europäische Äsche, Forelle und Stör.

Geschichte[Bearbeiten]

Der chakassische Staat hatte schon jahrhundertelang Bestand, ehe er im 13. Jahrhundert an die Mongolen fiel. Anfang des 18. Jahrhunderts konsolidierte sich die russische Herrschaft, im 19. Jahrhundert begann die russische Einwanderung und die Chakassen konvertierten teilweise zum orthodoxen Glauben.

Die Region Chakassien wurde am 10. Oktober 1930 gegründet.

In der Stalinzeit befanden sich mehrere Gulag in der Umgebung von Abakan. Die Gefangenen wurden in der Kohleförderung, in der Förderung von Goldvorkommen, beim Bau eines erdölverarbeitenden Kombinats und in der Holzgewinnung eingesetzt.

Nach dem Ende der Sowjetunion wurde Chakassien 1991 eine autonome Republik innerhalb Russlands.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2010 wurde eine Anzahl von 532.403 Bewohnern ermittelt. Die Titularnation, die Chakassen, sind ein Turkvolk. Sie sind in ihrer Republik allerdings in der Minderheit. Rund 80 % der Einwohner sind Russen. Kleinere Minderheiten sind Russlanddeutsche, Ukrainer und Tataren. Eine einheimische Minderheit sind die Schoren.

Während der Stalinzeit veränderten sich die ethnischen Verhältnisse stark. Ein Riesenstrom von Slawen (Russen, Ukrainer und Weißrussen) wanderte zu. In und nach dem Zweiten Weltkrieg stießen deportierte Deutsche und Polen dazu. Zu ihnen gesellten sich zudem viele Angehörige von anderen Sowjetvölkern, namentlich Mordwinen und Tschuwaschen (1926 688, 1970 6.949 Personen). Ab den 1980er-Jahren wanderten zahlreiche Polen und Deutsche in ihre Heimat ab. Nach Ende der Sowjetunion kamen zahlreiche Menschen der Sowjetnationalitäten hinzu, die in ihre Herkunftsgebiete zurückkehrten. Aus diesem Grund sank die Einwohnerzahl von 1989 567.000 auf 2010 532.000 Menschen (-6,1 %).

Amtssprachen sind Chakassisch und Russisch. Die Bevölkerung bekennt sich vorwiegend zur Russisch-Orthodoxen Kirche, daneben gibt es eine muslimische Minderheit.

Volksgruppe VZ 1926 VZ 1939 VZ 1959 VZ 1970 VZ 1979 VZ 1989 VZ 2002 VZ 2010 1
Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  %
Chakassen 44.219 49,8 % 45.799 16,8 % 48.512 11,8 % 54.750 12,3 % 57.281 11,5 % 62.859 11,1 % 65.421 12,0 % 63.643 12,0 %
Russen 41.390 46,6 % 205.254 75,3 % 314.455 76,5 % 349.362 78,4 % 395.953 79,4 % 450.430 79,5 % 438.395 80,3 % 427.647 79,6 %
Deutsche 46 0,1 % 333 0,1 % 10.512 2,6 % 10.547 2,4 % 11.130 2,2 % 11.250 2,0 % 9.161 1,7 % 5.976 1,1 %
Ukrainer 836 0,9 % 7.788 2,9 % 14.630 3,6 % 9.480 2,1 % 10.398 2,1 % 13.223 2,3 % 8.360 1,5 % 5.039 0,9 %
Tataren 301 0,3 % 3.043 1,1 % 3.796 0,9 % 3.647 0,8 % 4.249 0,9 % 4.721 0,8 % 4.001 0,7 % 3.095 0,6 %
Schoren 99 0,1 % 862 0,3 % k.Ang.  ?,?% 887 0,2 % 1.015 0,2 % 1.207 0,2 % 1.078 0,2 % 1.150 0,2 %
Andere 1.981 2,2 % 9.651 3,5 % 19.142 4,7 % 17.151 3,8 % 18.358 3,7 % 23.171 4,1 % 19.658 3,6 % 25.853 4,9 %
Einwohner 88.872 100 % 272.730 100 % 411.047 100 % 445.824 100 % 498.384 100 % 566.861 100 % 546.072 100 % 532.403 100 %
1 8.689 Personen konnten keiner Volksgruppe zugeteilt werden. Diese Leute verteilen sich vermutlich anteilmässig gleich wie die ethnisch zugeschiedenen Einwohner.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Absolut gesehen trägt das Hotel- und Gastgewerbe in Chakassien mit 1960,3 Mio. Rubel zum BIP bei dies entspricht 1,5 Prozent des BIPs. Somit ist dem Tourismus in Chakassien eine relativ hohe Bedeutung beizumessen. Dies wird auch in einem Vergleich der Gebietseinheiten Russlands deutlich. [4] Der Tourismus als Wirtschaftszweig hat eine hohe Stellung in Chakassien, dies ist auch an der Gründung eines eigenständigen Komitees ersichtlich. Die Republik ist reich an Heilquellen. Für ihre balneologischen Eigenschaften bekannte Seen sind der Schira, der Beljo, der Utitschje, der Altaiskoje, der Tus, der Schunet, der Chankul und mehrere kleinere Seen. Zusätzlich verfügt die Republik über archäologischen Denkmäler, sie spielen eine besondere Rolle für die Region.

Im Zeitraum von 2011 bis 2013 hat sich die Zahl der nationalen Touristen verdreifacht, die der internationalen ist um das 1,5- fache gestiegen. Im Jahre 2013 gab es absolut gesehen 398.000 inländische Touristen in Chakassien und 2.800 ausländische Touristen. Die Deutschen bilden den Großteil dieser, gefolgt von Touristen aus China, Italien und dem Baltikum. Weiterhin kommen die Touristen auch aus Australien und Österreich. Ein großes Problem im Tourismus stellt die Verständigung dar. Entweder verfügen die Experten über hohe Kenntnisse im Bereich der Geschichte oder im Tourismus Chakassiens oder sprechen mehrere Sprachen. Weiterhin stellen Familien, v.a. Russland-Deutsche, und auch Globetrotter eine wichtige Zielgruppe dar. Im Incoming-Tourismus sind dies hauptsächlich Menschen aus dem Sibirischen Föderalen Okrug. Menschen aus der Oblast Kemerovo kommen besonders gerne hierher, da sie einen Gegensatz zu ihrer eigenen, stark industriebelasteten Region suchen. Gäste aus Moskau sind jedoch auch häufig in der Region. Darüber hinaus machen vor allem die einheimischen Touristen aus dem europäischen Teil Russlands einen besonders hohen Anteil der „wilden“ Touristen aus. Chakassien steigert die Bekanntheit des Landes über Auftritte auf der ITB (Internationale Tourismusmesse Berlin) und durch Journalisten-Reisen. Der Internetauftritt, der bereits in englischer Sprache existiert, wird in nächster durch weitere Sprachen ergänzt. International betrachtet, finden vor allen Dingen organisierte Reisen nach Chakassien statt. Unter den Tourismusarten dominiert der Kulturtourismus mit 39 Prozent, gefolgt vom Badetourismus mit 26 Prozent. Der Aktiv- und Sporttourismus folgt dicht darauf mit 25 Prozent, weiter hinten liegt der Gesundheitstourismus mit neun Prozent und der Geschäftstourismus macht bislang einen geringen Anteil von einem Prozent aus. Die Betriebe in der Tourismusindustrie sollen sich im Zeitraum von 2011 bis 2013 um 27 auf 46 erhöht haben. [5]

Energie[Bearbeiten]

In der Hauptstadt Abakan wurde ein großer Industriekomplex errichtet, in dem vor allem die Aluminiumschmelze bedeutend ist. Die Energiegewinnung erfolgt durch ein Stausystem des Jenissei: Sajano-Schuschensker Stausee (1963–1988), Maina-Stausee (1979–1987) und Krasnojarsker Stausee (1961–1967). Die Energiegewinnung spielt daher eine wichtige Rolle. Der Anteil des BIP an der Energie- und Wasserversorgung in Chakassien liegt bei 10,2 Prozent [6] Zwei Drittel des Energievolumens Chakassiens werden in das Stromnetz Sibiriens weitergeleitet. [7]

Rohstoffgewinnung[Bearbeiten]

In Chakassien werden Kohle, Eisen, Molybdän, Gold, Baryt und Bentonitvorkommen ausgebeutet. Daneben werden auch verschiedene Halbedelsteine und Baumaterialien gewonnen. Der Anteil von Baryt in Chakassien macht 27 Prozent vom gesamten Rohstoffvorrat Russlands aus [8] Die Vielzahl an Bodenschätze führt so zu einer entwickelten Bergbau-, Metallhütten- und Holzindustrie. [9] Darüber hinaus spielt die Rohstoffindustrie auch eine wichtige Rolle im Außenhandel. Aluminium, Aluminiumerzeugnisse, Schwarzmetall und Schwarzmetallerzeugnisse stellen wichtige Exportgüter dar. Sie werden vor allem in die USA, Türkei, Japan, China, Niederlande, Ukraine und nach Deutschland und Korea exportiert. Importiert werden hauptsächlich Maschinen, Ausrüstung und chemische Erzeugnisse aus Kasachstan, der Ukraine, China, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Japan.[10]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Auch wenn der Sektor Landwirtschaft, Jagdwesen und Forstwirtschaft im BIP Chakassiens nur an zehnter Stelle steht, ist die Republik überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Insgesamt fallen 70 Prozent der Agrarwirtschaft auf die Viehzucht und 30 Prozent auf den Ackerbau. In der Zeitspanne von 2008 bis 2010 wurde die regionale Landwirtschaft vom russischen Staat mit ungefähr 50 Millionen Euro unterstützt. Darüber hinaus ist ein generelles Wachstum der landwirtschaftlich genutzten Flächen und Erträge zu verzeichnen. Die Fleischerzeugung stieg um 3,8 Prozent, die von Milch um 10 Prozent und die von Eiern um 23 Prozent. Dabei soll die Fleischproduktion der Republik durch den Bau einer vertikal integrierten Mastanlage und einer jährlichen Produktion von 30.000 Tonnen Fleisch verfünffacht werden. Die Investition des größten lokalen Agrarbetriebs APK Mawr in dieses Projekt beträgt rund 180 Millionen Euro. Darüber hinaus eignen sich die klimatischen Verhältnisse Chakassiens gut für die Zucht von Ziegen und Schafen, weshalb nach einem Investor für eine Farm zur Erzeugung von Ziegenmilch gesucht wird. [11]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Republik Chakassien gliedert sich in acht Rajons und fünf Stadtkreise. Den Rajons sind insgesamt 6 Stadt- und 82 Landgemeinden unterstellt (Stand: 2010).

Stadtkreise[Bearbeiten]

[A 1] Stadtkreis Einwohner[A 2] Fläche
(km²)
Bevölkerungs-
dichte
(Ew./km²)
Weitere Orte[A 3] Anzahl
städtischer
Siedlungen
II Abakan 163.617 112 1461   1
I Abasa 16.901 22 768   1
III Sajanogorsk 63.461 89 713 Maina, Tscherjomuschki 3
IV Sorsk 12.982 6 2164   1
V Tschernogorsk 78.708 118 667 Prigorsk 2

Rajons[Bearbeiten]

[A 1] Rajon Einwohner[A 2] Fläche
(km²)
Bevölkerungs-
dichte
(Ew./km²)
Stadt-
bevölkerung
Land-
bevölkerung
Verwaltungssitz Weitere Orte[A 4] Anzahl
Stadt-
gemeinden
Anzahl
Land-
gemeinden
1 Altaiski 23.509 1736 13,5 23.509 Bely Jar   9
2 Askis 43.286 8201 5,3 10.848 32.438 Askis (Dorf) Askis (Siedlung), Biskamscha, Werschina Tjoi 3 11
3 Beja 21.796 4536 4,8 21.796 Beja   9
4 Bograd 15.325 4524 3,4 15.325 Bograd   10
5 Ordschonikidsewskoje 14.540 6611 2,2 4.567 9.973 Kopjowo   1 8
8 Schira 27.824 6809 4,1 756 27.068 Schira Schemtschuschny 1 14
6 Taschtyp 15.871 20012 0,8 15.871 Taschtyp   9
7 Ust-Abakan 41.331 8821 4,7 15.822 25.509 Ust-Abakan   1 12

Anmerkungen:

  1. a b Nummer des Rajons/Stadtkreises (in alphabetischer Reihenfolge der Namen im Russischen)
  2. a b Einwohnerzahlen vom 1. Januar 2010 (Berechnung)
  3. Siedlungen städtischen Typs
  4. Siedlungen städtischen Typs bzw. Stadtgemeinden

Städte[Bearbeiten]

In Chakassien gibt es fünf Städte und acht Siedlungen städtischen Typs. Neben der Republikhauptstadt Abakan sind Tschernogorsk und Sajanogorsk die mit Abstand größten Städte.

Größte Städte und städtische Siedlungen
Stadt*/Städt. Siedlung Russisch Einwohner
14. Oktober 2010[2]
Abakan* Абакан 165.214
Tschernogorsk* Черногорск 72.147
Sajanogorsk* Саяногорск 49.887
Abasa* Абаза 17.115
Ust-Abakan Усть-Абакан 14.578
Sorsk* Сорск 12.143

Bildung[Bearbeiten]

Chakassien besitzt eine gut entwickelte Bildungslandschaft. Neben der Staatlichen Universität verfügt die Region über das Chakassische Business-Institut, eine Akademie für Geisteswissenschaften und ein Technisches Institut der Sibirischen Föderalen Universität. Die größte Universität ist die Chakassische Staatliche Katanow-Universität in der Hauptstadt Abakan, welche über eine gute Forschungsbasis in geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Fachrichtungen verfügt. Weiterhin existieren internationale Beziehungen zu Universitäten in China, Deutschland, Frankreich, der Mongolei und Portugal. Zudem steht die Universität im engen Kontakt zu gesellschaftlichen Organisationen, bei denen der Fokus auf der deutschen Sprache und Kultur liegt, zum Beispiel das Zentrum für deutsche Kultur Abakan, der Deutschlehrerverband und das Lehrmittelzentrum des Goethe-Instituts [12] Im Jahre 2008/2009 gab es in Chakassien 717 Studenten auf 10.000 Einwohner, im Okrug hingegen 943 und auf nationaler Ebene 961.[13]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Republik Chakassien weist mit einer Straßennetzdichte von 75 km/1000 km2 auf. Zu den föderal bedeutenden Hauptverkehrslinien gehört unter anderem die Straße Jenissej zwischen Abakan und Ak-Dowurag. Darüber hinaus zählt dazu die Verbindung Chakassiens mit der Region Krasnojarsk, der Republik Tuwa und anderen Gebieten der Russischen Föderation im Osten und Westen Sibiriens. Auch dem Bau der Autobahn zwischen Abakan und Taschtagol wird große Bedeutung beigemessen. Des Weiteren ist die Verkehrsinfrastruktur Chakassiens durch den Schienenverkehr geprägt. Die Schienennetzdichte Chakassiens beläuft sich auf 10,8 m/km2. Die Strecke der Transsibirischen Eisenbahn führt durch Chakassien. Sie fährt Strecken zwischen Abakan und Taischet, Achinsk und Nowokusnezk. Darüber hinaus ist die Republik Chakassien durch zwei internationale Flughäfen angeschlossen. Ein Flughafen befindet sich in Abakan, der andere in Sajanogorsk. [14]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zapovednik Chakasskij[Bearbeiten]

In Chakassien wurde im Jahr 1999 das 267,6 Hektar große Chakassisches Naturreservat ausgewiesen. Es handeltsich nicht um ein zusammenhängendes Gebiet, sondern um neun Teilgebiete, die sich über die ganze chakassische Republik verteilen. Das Naturschutzreservat hat, neben der Bestandserhaltung der Flora und Fauna, auch den Zweck als Forschungs- und Bildungsstätte zu dienen.

Itkul See im Zapovednik Chakasskij

Ski- und Naturschutzgebiet Ivanovski Osjora[Bearbeiten]

Die Ivanovskie Osjora stehen derzeit in der Planung zum regionalen Naturpark, der eine Fläche von 50 bis 60.000 Hektar umfassen soll. Im Oberlauf befinden sich die Flüsse Sarala, Isbass und der Schwarze Ijus. Die Seen, die sich in dem Hochgebirge befinden, verfügen über eine sehr hohe Wasserqualität. Außerdem sind hier auch Schneefelder zu finden, die das ganze Jahr über bestehen und daher auch Winterbergsportarten ganzjährig angeboten werden können. [15] Das Skigebiet bietet eine hohe Schneesicherheit, die Schmelze beginnt erst ab Juni, wobei es auch die permanenten Schneefelder gibt. Die niedrige Lawinengefahr ist ebenfalls ein großer Anreiz für die Touristen. Semejnaja (1.293m), Stolovaja (1.320 m), Transvaalskaja (1.386 m), Ivanovskaja (1.391 m), Zaozërnaja (1.657m), Gus (1.460 m) und Panfilovskaja (1.335 m). Die Steigung variiert zwischen 15 und 51 Grad und der Höhenunterschied läuft von 200 bis 400 m. Die Skipisten umfassen eine Länge von 700 bis 1.500 m. [16]

Sunduki[Bearbeiten]

Die Sunduki stellen eine Bergreihe dar. Sie zieht sich von dem Rajon Schira bis zum Ordschonikidsewskoje. Die nächstgelegen Orte sind Ijus und Schira. Die Seen Beljo und Schira liegen ebenfalls im näheren Umkreis. Der Name bedeutet „Kiste“ und ist auf die kistenähnliche Form der dort vorzufindenden Gesteinsformationen zurückzuführen. Die Bergreihe besteht aus fünf „Sunduki“, wobei der höchste Punkt bei 364 m liegt. Diese Bergreihe bietet Wanderern eine tolle Kulisse und wurde bereits im Jahre 1721 von Messerschmidt bewandert und abgezeichnet. Die Darstellungen wurden in Büchern über Sibirien bis ins 19. Jahrhundert übernommen. Es wird davon ausgegangen, dass zur damaligen Zeit der Sitz des Khans ganz oben war und die Armee sich unten im Tal sammelte.

Sundiki Bergreihe in Chakassien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chakassien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch) http://www.gks.ru/free_doc/new_site/population/demo/per-itog/tab7.xls
  4. http://www.gks.ru/bgd/regl/b13_14p/IssWWW.exe/Stg/d1/03-15.htm Уровень безработицы (в процентах)
  5. http://www.turism19.ru/ru/news/3710.html
  6. http://www.gks.ru/bgd/regl/b13_14p/IssWWW.exe/Stg/d1/03-15.htm Уровень безработицы (в процентах)
  7. AMSARAKOW, Boris (2007) in: Deutsch-Russisches Forum e.V. (Hrsg.): Über die Region – Die Republik Chakassien. http://www.regionen.ru/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=417&Itemid=59 0
  8. AMSARAKOW, Boris (2007) in: Deutsch-Russisches Forum e.V. (Hrsg.): Über die Region – Die Republik Chakassien http://www.regionen.ru/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=417&Itemid=59 0
  9. http://german.ruvr.ru/2008/02/11/337383/
  10. DEUTSCH-RUSSISCHE AUSLANDSHANDELSKAMMER (o. J.): Republik Chakassien – Wirtschaftsdaten. URL: http://www.regionen-russland.de/regionen-auf-einen- blick/sibirien/chakassien/
  11. DEUTSCH-RUSSISCHE AUSLANDSHANDELSKAMMER (o. J.): Republik Chakassien – Wirtschaftsdaten. URL: http://www.regionen-russland.de/regionen-auf-einen- blick/sibirien/chakassien/
  12. AMSARAKOW, Boris (2007) in: Deutsch-Russisches Forum e.V. (Hrsg.): Über die Region – Die Republik Chakassien. URL: http://www.regionen.ru/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=417&Itemid=59 =
  13. Численность студентов образовательных учреждений высшего профессионального образования http://www.gks.ru/bgd/regl/b13_14p/IssWWW.exe/Stg/d1/05-29-1.htm
  14. DEUTSCH-RUSSISCHE AUSLANDSHANDELSKAMMER http://www.regionen-russland.de/regionen-auf-einen- blick/sibirien/chakassien/
  15. Кузнецкий Алатау / ключевые пункты /Ивановские озёра. http://zabroski.ru/kuzneckiy-alatau/point/ivanovskie-ozera
  16. http://priiskovy.ru/