Charlie Hunnam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlie Hunnam, 2010

Charles Matthew „Charlie“ Hunnam (* 10. April 1980 in Newcastle upon Tyne, Vereinigtes Königreich) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Charlie Hunnam ist der zweitälteste von vier Brüdern. Im Alter von neun Jahren hatte er einige Gastauftritte in der britischen Serie „Byker Grove“ (1989).

Seine erste erfolgreiche Fernsehrolle war die des Nathan Malony in der Originalserie Queer as Folk (1999–2000). Independent-Filme, Fernsehserien und Vorsprechen für Blockbuster wie Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger folgten, doch erst im Jahr 2002 konnte Hunnam in dem Film „Abandon – Ein mörderisches Spiel“ neben Katie Holmes auch im Kino Aufmerksamkeit erregen (2002). Im selben Jahr spielte Hunnam die Titelrolle des Nicholas Nickelby in der Charles-Dickes-Verfilmung Nicholas Nickelby, die ihn weltweit bekannt machte. Er galt nun als Verkörperung des Idealisten und brach mit dem Image 2005 mit dem Film Hooligans (2005), in dem er neben Elijah Wood in der Rolle des Pete Dunham eine abgründige Rolle als Schläger spielte. Seitdem spielt Hunnam auch harte Charaktere jenseits des Dickens-Universums.

2008 kehrte er in der Hauptrolle des Jackson „Jax“ Teller der US-Serie Sons of Anarchy des amerikanischen Senders FX zurück auf den Fernsehbildschirm. Bis 2013 wurden sechs Staffeln der Serie um die Antihelden des Bikerclub „Sons of Anarchy“ produziert und in den USA gesendet.

Hunnam war in den Jahren 1999 bis 2002 mit der Schauspielerin Katharine Towne verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charlie Hunnam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]