Jude Law

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jude Law beim Internationalen Film Festival in Toronto (2007)

David Jude Heyworth Law (* 29. Dezember 1972 in Lewisham, London) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Lehrerehepaars Maggie und Peter Law begann seine Schauspielerkarriere im Alter von zwölf Jahren im Londoner National Youth Music Theatre. Mit 17 Jahren verließ er die Schule, um eine Rolle in der Seifenoper Families (1990) anzunehmen. Ab 1987 war er regelmäßig in Theaterproduktionen zu sehen und tourte 1992 mit dem Stück Pygmalion durch Italien. Seine Filmkarriere begann 1994 mit Rollen in The Crane und Shopping.

1994 zog er mit seiner Darstellung des Michael in einer bearbeiteten Fassung von Jean Cocteaus Theaterstück Les Parents Terribles die Aufmerksamkeit vieler Kritiker auf sich und wurde für den Laurence Olivier Award als Bester Newcomer nominiert. 1995 wurde das Stück unter dem Titel Indiscretions am Broadway aufgeführt und im selben Jahr für einen Tony Award als Bestes Theaterstück nominiert. Jude Law erhielt hierfür eine Tony Award-Nominierung als Bester Nebendarsteller und den Theatre World Award.

Es folgten weitere Filmrollen. 1997 übernahm er im Film Wilde, der Verfilmung des Lebens von Oscar Wilde, die Rolle des Lord Alfred „Bosie“ Douglas an der Seite von Stephen Fry und Vanessa Redgrave. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit der Rolle des Jerome Eugene Morrow in Andrew Niccols Film Gattaca.

Seine Darstellung des Dickie Greenleaf in Der talentierte Mr. Ripley brachte ihm im Jahr 2000 eine Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller ein. Von nun an spielte er hauptsächlich in größeren Produktionen mit, wie in Steven Spielbergs A.I. – Künstliche Intelligenz oder in Road to Perdition von Sam Mendes. Für die Rolle des Inman im Kriegsdrama Unterwegs nach Cold Mountain an der Seite von Nicole Kidman erhielt er 2004 eine weitere Oscar-Nominierung, diesmal als Bester Hauptdarsteller.

Für Mike Nichols’ Beziehungsdrama Hautnah konnte er 2004 gemeinsam mit Julia Roberts, Natalie Portman und Clive Owen den NBR Award für das beste Schauspielensemble entgegennehmen.

In den Remakes der Filme Alfie (2004) und Sleuth (dt. Titel: 1 Mord für 2, 2007) übernahm Jude Law die Rollen, die in den ersten Verfilmungen (1966 und 1972) von Michael Caine gespielt wurden; in der neuen Version von Sleuth übernahm Michael Caine selber die Rolle des älteren Gegenspielers, die zuvor Laurence Olivier gespielt hatte.

2008 half Law dem Regisseur Terry Gilliam, den Film Das Kabinett des Dr. Parnassus fertigzustellen, indem er sich bereit erklärte, einen Teil der Rolle des während der Dreharbeiten verstorbenen Hauptdarstellers Heath Ledger zu übernehmen. Da die Figur des Tony im Film mehrere Verwandlungen durchmacht, veränderte Gilliam das Drehbuch für die Wiederaufnahme der Dreharbeiten so, dass Law die Rolle nur in einer Episode darzustellen brauchte; die anderen Episoden wurden von Johnny Depp und Colin Farrell übernommen. Der Film wurde 2009 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes präsentiert.

In Sally Potters Film Rage, der im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2009 gezeigt wurde, spielt er das Supermodel Minx.

Im Film Sherlock Holmes und dessen Fortsetzung Sherlock Holmes: Spiel im Schatten von Guy Ritchie übernahm Law an der Seite von Robert Downey jr. die Rolle des Dr. Watson. 2010 folgte der Science-Fiction-Thriller Repo Men.

2009 kehrte er auf die Bühne zurück und spielte die Rolle des Hamlet im gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare unter der Regie von Michael Grandage in einer Produktion des Donmar Warehouse im Wyndham’s Theatre in London, bei einem Gastspiel auf Schloss Kronborg in Dänemark und am Broadhurst-Theater am Broadway. 2011 spielte er am Donmar Warehouse die männliche Hauptrolle in Eugene O'Neills Stück Anna Christie.

Familie[Bearbeiten]

Bei den Dreharbeiten zu Shopping lernte Law die Schauspielerin Sadie Frost kennen, mit der er von 1997 bis 2003 verheiratet war. Frost brachte einen Sohn aus der Ehe mit Gary Kemp in die Beziehung. Law und Frost haben drei gemeinsame Kinder. 2009 wurde Law zum vierten Mal Vater, Mutter der Tochter ist das Model Samantha Burke.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Laws deutscher Synchronsprecher ist in der Regel Florian Halm, er wurde aber auch von David C. Bunners, Thomas Fritsch, Silvan Leirich, David Nathan, Timmo Niesner, Gerrit Schmidt-Foß und Dietmar Wunder gesprochen.[2]

Im Jahr 2004 wurde er vom People Magazine zum Sexiest Man Alive gewählt.

2007 wurde Law bei der Verleihung des französischen Filmpreises César mit dem César d'honneur gewürdigt und erhielt eine der höchsten Auszeichnungen Frankreichs, den Ordre des Arts et des Lettres (Chevalier des Arts et Lettres).

Law machte von 2007 bis 2009 Werbung für die britische Modefirma dunhill, seit 2008 wirbt er für ein Parfüm von Dior und seit 2012 für den Brillenhersteller Luxottica.

2011 war er Mitglied der Wettbewerbsjury der 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

Filmografie[Bearbeiten]

Als Schauspieler

Als Produzent

Als Regisseur

  • 1999: Tube Tales

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2000: Oscar – nominiert als Bester Nebendarsteller für Der talentierte Mr. Ripley
  • 2000: Golden Globe Award – nominiert als Bester Nebendarsteller für Der talentierte Mr. Ripley
  • 2000: British Academy Film AwardBester Nebendarsteller für Der talentierte Mr. Ripley
  • 2001: Europäischer Filmpreis – nominiert als Bester Darsteller für Duell – Enemy at the Gates
  • 2002: Golden Globe Award – nominiert als Bester Nebendarsteller für A.I. – Künstliche Intelligenz
  • 2004: Oscar – nominiert als Bester Hauptdarsteller für Unterwegs nach Cold Mountain
  • 2004: Golden Globe Award – nominiert als Bester Hauptdarsteller für Unterwegs nach Cold Mountain
  • 2004: British Academy Film Award – nominiert als Bester Hauptdarsteller für Unterwegs nach Cold Mountain
  • 2005: MTV Movie Awards – nominiert für Best Kiss zusammen mit Gwyneth Paltrow in Sky Captain and the World of Tomorrow
  • 2007: Ordre des Arts et des Lettres (Chevalier des Arts et Lettres)
  • 2007: César d’honneur
  • 2007: MTV Movie Awards – nominiert für Best Kiss zusammen mit Cameron Diaz in Liebe braucht keine Ferien
  • 2007: Variety Club Showbiz AwardsFilm Actor of the Year

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Law becomes dad for fourth time , BBC News, 24. September 2009 (englisch)
  2. Jude Law, Deutsche Synchronkartei

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jude Law – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien