Chengdu J-10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chengdu Jian-10
Chengdu 10.jpg
J-10A mit AL-31FN-Turbofan
Typ: Mehrzweckkampfflugzeug
Entwurfsland: China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Hersteller: Chengdu Aircraft Industry Corporation
Erstflug: 23. März 1998
Indienststellung: 2005
Produktionszeit: Seit 2003 in Serienproduktion
Stückzahl: 220 (Stand: August 2012)

Die Chengdu J-10 (Jian-10) ist ein einstrahliges, allwetterfähiges Mehrzweckkampfflugzeug der chinesischen Volksbefreiungsarmee, das von der Chengdu Aircraft Corporation (CAC) entwickelt und gebaut wird. Innerhalb der NATO wird diese Maschine auch als „Vigorous Dragon“ (dt. etwa „Energischer Drache“) bezeichnet, wohingegen der Hersteller Chengdu für den Exportmarkt die Bezeichnung „F-10 Vanguard“ (dt.: „Vorhut“) verwendet. Der bisher einzige Exportkunde Pakistan nutzt dagegen die Kennung „FC-20“.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Programm begann in den frühen 1980er-Jahren, um neuen Kampfflugzeugen anderer Länder etwas Gleichwertiges entgegenzusetzen. Ursprünglich als reiner Abfangjäger entwickelt, wurden die Fähigkeiten später auch auf Luft-Boden-Einsätze erweitert.

Da das Flugzeug unter hoher Geheimhaltung entworfen und entwickelt wurde, sind viele Details unbekannt. Der Erstflug der J-10 (Jian-10) fand im Jahr 1996 statt, jedoch erlitt das Programm 1997 durch einen schweren Unfall einen Rückschlag. Daraufhin wurde die Konstruktion verändert und der neue Prototyp flog 1998, um das Testprogramm fortzusetzen. 2004 wurde das Flugzeug schließlich von den Luftstreitkräften der Volksbefreiungsarmee in Dienst gestellt. Derzeit sollen fünf Regimenter mit insgesamt 100 dieser Maschinen ausgerüstet sein.

Die J-10 wurde nur Pakistan zum Export angeboten. Im April 2006 gab die pakistanische Regierung bekannt, dass sie 36 J-10 unter der Bezeichnung FC-20 in Dienst stellen werde.

Am 4. November 2008 wurden zwei J-10A der PLAAF auf der Zhuhai Airshow 2008 ausgestellt. Beide Flugzeuge waren grau angestrichen, mit gelber Nummerierung und nicht einziehbarem Betankungsstutzen ausgestattet. Die J-10A zeigten dem Publikum Flugmanöver wie einen fast senkrechten Aufstieg direkt nach dem Start, 360°-Drehungen und Kurven.

J-10B[Bearbeiten]

Am 9. Januar 2006 wurde in Jane’s Defence Weekly berichtet, dass sich eine fortgeschrittene Version der J-10 mit einem stärkeren Triebwerk, Schubvektorsteuerung, verstärkter Flugzeugzelle und einem Phased-Array-Radar in Planung befindet (Super J-10). Vermutlich startete diese Variante im Dezember 2008 zum Erstflug, im März 2009 tauchten erstmals Fotos im Internet auf. Auf ihnen zeigt sich ein veränderter Lufteinlass (Diverter-less Supersonic Inlet, wie bei F-35) für das Triebwerk. Zudem soll die Maschine über ein Feuerleitsystem mit Weitwinkel-HUD nach dem Vorbild der MiG-29 sowie Zielsensoren auf Infrarot- und Laserbasis aufweisen, die sich im Vergleich zur Radar-Zielerfassung nicht, bzw. schwerer orten lassen. Die Maschine entwickelt sich damit zum Mehrzweckjäger. Auf der Spitze der Heckflosse soll sich eine Anlage zum Stören feindlicher Ortungssysteme und über dem Triebwerk Sensoren zur Erfassung anfliegender Raketen befinden.[1]

Konstruktion[Bearbeiten]

Eine J-10A auf der Zhuhai Airshow 2008

Das J-10 ist ein ein- oder zweisitziges Kampfflugzeug mit Deltaflügeln und Canards kurz hinter dem Cockpit. Es wird durch ein russisches AL-31-FN-Turbofantriebwerk von NPO Saturn angetrieben. Das Flugzeug hat ein konventionelles Seitenleitwerk. Der fast rechteckige Lufteinlass befindet sich unter dem Rumpf. Das Flugzeug besteht zu einem hohen Anteil aus Verbundwerkstoffen, der Pilot sitzt in einer tropfenförmigen Kanzel. Die Leistungsdaten entsprechen in etwa denen einer F-16, die Wendigkeit der J-10 ist vermutlich besser. Als Radar kommt ein KLJ-3 (Typ 1473) zum Einsatz.

Im November 2005 lieferte Russland die ersten AL-31FN-Triebwerke, die zweite Lieferung erfolgte Mitte 2006.

Zurzeit wird in China allerdings ein eigenes Triebwerk entwickelt, das WS-10A Taihang mit 132 kN Schub, das möglicherweise bei späteren J-10-Versionen zum Einsatz kommen wird.

Im Sommer 2010 lud das chinesische Verteidigungsministerium 51 Diplomaten nach Yangcun bei Peking ein, die J-10 aus der Nähe zu besichtigen. Das dabei gezeigte Triebwerk stammte nach chinesischen Angaben aus eigener Produktion.[2] Die ersten Aufnahmen einer J-10B im Flug, die mit dem chinesischen WS-10A-Taihang-Triebwerk ausgestattet war, gelangten im August 2011 an die Öffentlichkeit.[3]

Avionik[Bearbeiten]

Ein digitales, vierfach redundantes Fly-by-wire-System unterstützt den Piloten beim Flug. Informationen werden auf drei Multifunktions-Flüssigkristalldisplays angezeigt. Die konstruktive Auslegung beinhaltet auch HOTAS.

Die Radarausrüstung der J-10 ist unbekannt; mögliche Kandidaten sind das russische RP-35, das israelische EL/M-2035 oder das chinesische JL-10A. Eine elektronische Störausrüstung ist vorhanden.

Versionen[Bearbeiten]

Chengdu J-10SY des Kunstflugteams 1.August der chinesischen Luftwaffe, aufgenommen auf dem Luft-und Raumfahrtsalon In Moskau im August 2013
  • J-10AS : Prototyp
  • J-10 /J-10A: Einsitziges Mehrzweckkampfflugzeug, Grundmodell
  • J-10S: Zweisitzer für Trainingszwecke und – möglicherweise – Bodenangriffe
  • J-10SY: Zweisitzer für das Kunstflugteam 1. August der chinesischen Luftwaffe
  • J-10B: weiterentwickeltes Modell

Nutzer[Bearbeiten]

China VolksrepublikChina Volksrepublik China
PakistanPakistan Pakistan
  • 36 FC-20 im November 2009 bestellt (mit einer Option auf 150 weitere Maschinen)

Technische Daten[Bearbeiten]

Schattenriss der J-10A und B
Dreiseitenriss der J-10
Kenngröße Daten
Typ Mehrzweckkampfflugzeug
Länge 16,43 m
Spannweite 9,75 m
Flügelfläche 45,50 m²
Flügelstreckung 1,69
Tragflächenbelastung
  • minimal (Leergewicht): 214 kg/m²
  • nominal (normales Startgewicht): 424 kg/m²
  • maximal (maximales Startgewicht): 542 kg/m²
Höhe 5,73 m
Leermasse 9.730 kg
Maximale Startmasse 19.277 kg
Lastvielfache −3/+9g
Höchstgeschwindigkeit
  • Mach 1,85 (auf optimaler Höhe)
  • Mach 1,2 (auf Meereshöhe)
Dienstgipfelhöhe ca. 18.000 m
Einsatzradius
  • 550 bis 600 km (ohne Zusatztanks)
  • ca. 1.300 km (mit externen Zusatztanks)
Überführungsreichweite 2.540 km
Maximale Waffenlast: 6000 kg
Besatzung 1 Pilot (2 bei der S-Version)
Triebwerk ein Saturn/Lylka AL-31FN oder ein Woshan WS-10A „Taihang“-Mantelstromtriebwerk
Schubkraft
  • mit Nachbrenner: 124,54 bzw. 129,40 kN
  • ohne Nachbrenner: 76,20 bzw. 89,17 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis
  • maximal (Leergewicht): 1,36
  • nominal (normales Startgewicht): 0,68
  • minimal (maximales Startgewicht): 0,54

Bewaffnung[Bearbeiten]

Die J-10 verfügt über elf Außenlaststationen für bis zu 7000 kg an Waffen und Ausrüstung (Außentanks, ECM). Das Flugzeug ist mit einer 23-mm-Maschinenkanone ausgerüstet. Für den Luftkampf trägt die J-10 in der Regel IR-Lenkflugkörper wie die PL-8 oder PL-9 bei Sichtreichweite, die PL-11 (halbaktiv, mit AIM-7 Sparrows vergleichbar), und die neuere PL-12 (vollaktiv, mit AIM-120A/B AMRAAMs vergleichbar) für mittlere und größere Reichweite. Für den Bodenkampf kann die J-10 ungelenkte und lasergelenkte Bomben sowie Seezielflugkörper mitführen.

Festinstallierte Rohrwaffen
Waffenzuladung von 7.000 kg an elf Aufhängepunkten
Luft-Luft-Lenkflugkörper
  • 6 × Startschienen für je eine CATIC PL-8 – infrarotgesteuert für Kurzstrecken
  • 6 × Startschienen für je eine EOTDC PL-9 – infrarotgesteuert für Kurzstrecken
  • 6 × Startschienen für je eine PL-11 – halbaktiv, radargelenkt für Mittelstrecken
  • 4 × Startschienen für je eine CATIC PL-12 – halbaktiv radargelenkt für Mittelstrecken
Externe Behälter

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Rupprecht: Chengdu J-10 ( Focus Aircraft). In: International Air Power Review, Vol. 22, S. 40-59, ISSN 1473-9917, AIRtime Publishing, 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chengdu J-10 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue Mai 2008, S. 22–23, Chengdu J-10B enttarnt
  2. Johnny Erling: Kampfjets aus eigener Produktion. In: Rheinische Post vom 16. August 2010, Seite C8
  3. FliegerRevue September 2011, S. 8, J-10B mit neuem Triebwerk