Christoph Gawlik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Christoph Gawlik Eishockeyspieler
Christoph Gawlik
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. August 1987
Geburtsort Deggendorf, Deutschland
Größe 176 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #11
Schusshand Links
Spielerkarriere
2002–2004 Jungadler Mannheim
2004–2008 Eisbären Berlin
2008–2010 Frankfurt Lions
seit 2010 ERC Ingolstadt

Christoph Gawlik (* 10. August 1987 in Deggendorf) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit 2010 in der Deutschen Eishockey Liga für den ERC Ingolstadt spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Christoph Gawlik startete seine professionelle Karriere bei den Adler Mannheim, für deren Nachwuchsteam Jungadler Mannheim er in der Saison 2002/03 in der Deutschen Nachwuchsliga aufs Eis ging. In der folgenden Spielzeit gehörte der Flügelstürmer ebenfalls zum DNL-Kader der Mannheimer, erhielt aber auch erste Einsätze in deren DEL-Mannschaft. 2004 wechselte der Linksschütze zu den Eisbären Berlin, wo er in der ersten Spielzeit in der DEL sowie in den Nachwuchsmannschaften in DNL und Oberliga zum Einsatz kam. Zwar gehört Gawlik 2005 dem Meisterteam der Eisbären an, spielte aber in den Play-Offs ausschließlich in der DNL. Die Saison 2005/06 stand der Angreifer fast komplett in der DEL auf dem Eis und kam auch in der Endrunde zum Einsatz, wo er zum zweiten Mal mit den Berlinern die Meisterschaft gewinnen konnte.

Nachdem er mit den Eisbären 2008, jedoch erneut nur als Reservespieler, seine dritte Meisterschaft gewonnen hatte, unterschrieb Christoph Gawlik zur Saison 2008/09 einen Vertrag beim Ligakonkurrenten Frankfurt Lions.

Seit 2010 spielt Gawlik beim ERC Ingolstadt.

International[Bearbeiten]

Bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 stand Gawlik erstmals im Kader einer DEB-Auswahl und bestritt zudem die Junioren-Weltmeisterschaft 2006, bei der er zu den besten Spielern des Turniers gehörte. Für die A-Nationalmannschaft nahm der Stürmer an der Division-I-Weltmeisterschaft 2006 teil, wo er mit dem Team den Aufstieg schaffte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2002/03 Jungadler Mannheim DNL 31 21 14 35 26 3 0 5 5 10
2003/04 Jungadler Mannheim DNL 29 33 29 62 28 4 7 6 13 8
2003/04 Adler Mannheim DEL 2 0 0 0 0
2004/05 Eisbären Juniors Berlin DNL 1 1 1 2 2 3 3 1 4 4
2004/05 Eisbären Berlin DEL 20 0 2 2 8
2005/06 Eisbären Berlin DEL 48 12 11 23 32 9 2 1 3 4
2006/07 Eisbären Berlin DEL 32 6 6 12 51
2007/08 Eisbären Berlin DEL 31 4 6 10 43
2008/09 Frankfurt Lions DEL 49 9 11 20 40 3 0 1 1 0
2009/10 Frankfurt Lions DEL 51 20 28 48 34 4 2 1 3 4
2010/11 ERC Ingolstadt DEL 45 9 28 37 61 4 2 4 6 4
2011/12 ERC Ingolstadt DEL 48 11 9 20 8 6 1 1 2 2
2012/13 ERC Ingolstadt DEL 39 7 15 22 42
2013/14 ERC Ingolstadt DEL 42 3 3 6 14 19 4 1 5 28
DNL gesamt 61 55 44 99 56 10 10 12 22 22

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]