Civil War (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Civil War
Guns N' Roses
Veröffentlichung 3. Mai 1993
Länge 7:40
Genre(s) Hard Rock
Autor(en) Axl Rose
Slash
Duff McKagan
Album Use Your Illusion II

Civil War [ˈsɪvəl ˈwɔ:r] ist ein Lied der US-amerikanischen Rockband Guns N' Roses. Die Powerballade erschien 1990 auf der Kompilation Nobody's Child: Romanian Angel Appeal und 1991 auf dem Album Use Your Illusion II. Das Protestlied gegen Krieg bezieht sich darauf, dass alle Kriege in gewisser Weise Bürgerkriege sind, da sie „die Reichen füttern und die Armen begraben“.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Lied war das geistige Werk der Guns N' Roses Bandmitglieder Axl Rose, Slash und Duff McKagan. Nach Aussage von Slash war das Lied anfangs ein Instrumental, das er komponiert hatte, bevor die Band nach Japan zu ihrer Appetite for Destruction-Tour aufbrach. Der Sänger Axl Rose schrieb den Liedtext. Die Ausarbeitung zu einem ordentlichen Lied erfolgte während eines Soundchecks im australischen Melbourne.[1]

Am 27. September 1993 erklärte Duff McKagan in einem Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender Rockline die Herkunft des Liedes:

„Basically it was a riff that we would do at sound-checks. Axl came up with a couple of lines at the beginning. And… I went in a peace march, when I was a little kid, with my mom. I was like four years old. For Martin Luther King. And that's when: "Did you wear the black arm band when they shot the man who said: 'Peace could last forever'?. It's just true-life experiences, really.“

„Im Grunde war es ein Riff, den wir bei Soundchecks nutzten. Axl steuerte anfangs ein paar Zeilen Text dazu. Und… als kleines Kind ging ich oft mit meiner Mutter auf Friedensmärsche. Ich war vier Jahre alt. Für Martin Luther King. Und das war als gefragt wurde: „Trugst du ein schwarzes Armband, nachdem sie den Mann erschossen hatten, der sagte: „Friede könnte ewig währen“? Es war eine wahrhaftige Lebenserfahrung, wirklich.“

Duff McKagan

Trackliste[Bearbeiten]

Großbritannien CD ("Civil War" EP)

  • Civil War (LP Version)
  • Garden of Eden (LP Version)
  • Dead Horse (LP Version)
  • Exklusives Interview mit Slash (März 1993)

Deutsche CD

  • Civil War (LP Version)
  • Garden of Eden (LP Version)
  • Exklusives Interview mit Slash (März 1993)

Australien und Japan CD

  • Civil War (LP Version)
  • Don't Damn Me (LP Version)
  • Back off Bitch (LP Version)
  • Exklusives Interview mit Slash (März 1993)

Civil War wurde auf der B-Seite der Single von You Could Be Mine veröffentlicht, der Promotion-Single zu dem Spielfilm Terminator 2 – Tag der Abrechnung. Außerdem ist das Lied der sechste Titel auf der Greatest Hits-Kompilation aus dem Jahr 2004.

Rezeption[Bearbeiten]

Civil War erreichte die Nummer 4 der Mainstream Rock Tracks Charts im Billboard Magazine.

Liedtext[Bearbeiten]

Das Lied beginnt mit einem Audiosample von Strother Martin aus dem US-amerikanischen Spielfilm Cool Hand Luke von 1967:[2] „What we've got here is… failure to communicate. Some men you just can't reach. So you get what we had here last week, which is the way he wants it… well, he gets it. I don't like it any more than you men.“ (deutsch: „Was wir hier haben ist… ein Scheitern zu kommunizieren. Einige Männer kann man einfach nicht erreichen. Deshalb bekommst Du was wir hier letzte Woche hatten, was die Art ist wie er es haben möchte… nun, er kriegt es. Ich mag es genauso wenig wie ihr.“)

Im Mittelteil wird der kommandierende peruanische Militärgeneral Otto Guibovich zitiert: „We practice selective annihilation of mayors and government officials, for example, to create a vacuum, then we fill that vacuum. As popular war advances, peace is closer.“ (deutsch: „Wir praktizieren die selektive Vernichtung der Bürgermeister und Regierungsbeamten, um ein Vakuum zu erzeugen, das wir dann füllen. Je weiter der Volkskrieg voranschreitet, desto näher ist der Frieden.“)

Der Song verwendet ein Lied aus dem Sezessionskrieg mit dem Titel When Johnny Comes Marching Home, gepfiffen von Axl Rose während des Intro und Outro. Am Ende des Liedes fragt Axl Rose rhetorisch „What's so civil about war, anyway?“.

Besetzung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Anthony Bozza: Slash: Die Autobiografie. Harper Entertainment, New York 2007, ISBN 978-3841900685, S. 239.
  2. Callan Bond: Questions and Answers. In: Cool Movie Trivia. 8. Februar 2006. Abgerufen am 21. März 2014.