Corbeny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corbeny
Wappen von Corbeny
Corbeny (Frankreich)
Corbeny
Region Picardie
Département Aisne
Arrondissement Laon
Kanton Craonne
Gemeindeverband Chemin des Dames.
Koordinaten 49° 28′ N, 3° 49′ O49.4627777777783.824444444444490Koordinaten: 49° 28′ N, 3° 49′ O
Höhe 64–134 m
Fläche 15,23 km²
Einwohner 746 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 02820
INSEE-Code

Corbeny (früher Corbény, im Mittelalter Corbunei) ist eine französische Gemeinde mit 746 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aisne in der Region Picardie. Sie gehört zum Arrondissement Laon und zum Kanton Craonne.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Corbeny liegt im Chemin des Dames, etwa 20 Kilometer südwestlich von Laon und 25 Kilometer nordwestlich von Reims.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprung des Ortes liegt in römischer, wenn nicht gar gallischer Zeit. Darauf deuten Münzen hin (Triens), die hier gefunden wurden, sowie die Endung „-acum“ in den lateinischen Bezeichnungen „Carbnacum“ und „Corbnacum“. Der Ort lag schon damals an der Kreuzung der gallischen Straße von Fismes nach Dizy-le-Gros und der Römerstraße von Reims nach Arras.

Zur Zeit der Karolinger stand in Corbeny eine Königspfalz (Cobanacum palatium), die von Pippin dem Jüngeren, Karl dem Großen und Karl dem Einfältigen besucht wurde. Letzterer brachte hier die Reliquien des heiligen Markulf unter, die von Mönchen aus Coutances auf der Flucht vor den Normannen mitgeführt wurden. Die Kirche, zu Ehren des Heiligen gebaut, wurde von den französischen Königen traditionsgemäß am Tag nach ihrer Krönung in Reims besucht. Karl der Einfältige gab Corbeny bei seiner Hochzeit im April 907 seiner Ehefrau Frederuna, die es den Mönchen der örtliche Priorei, die der Abtei Saint-Remi in Reims unterstand, vererbte. Corbeny war Teil des Pilgerwegs Via Francigena nach Rom.

Eine zweite Blütezeit erfuhr Corbeny während der Besetzung Nordfrankreichs durch die Engländer im 14. Jahrhundert. Damals zählte man im Ort zwischen 600 und 700 Feuer, was etwa 2000 bis 2500 Einwohnern entsprach. Mitte der 15. Jahrhunderts wurde Corbeny von König Ludwig XI. von der Abgabepflicht befreit.

Während der Schlacht an der Aisne (1917) wurde Corbeny – und damit auch die Priorei und die Kirche aus dem 11. Jahrhundert – vollständig zerstört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 540 517 495 578 591 300 701

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Corbeny liegt an der früheren Route nationale 44 zwischen Laon und Reims, die hier parallel zur mautpflichtigen Autoroute A26 verläuft. Aufgrund dieser Situation ist Corbeny eine vielbefahrene Durchgangsstation.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corbeny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Navigationsleiste „Via Francigena

← Vorhergehender Ort: Bouconville-Vauclair 4,5 km | Corbeny | Nächster Ort: Hermonville 20 km →