Cornelius Castoriadis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelius Castoriadis (griechisch Κορνήλιος ΚαστοριάδηςKornílios Kastoriádis; * 11. März 1922 in Istanbul; † 26. Dezember 1997 in Paris) war ein griechisch-französischer politischer Philosoph. Er arbeitete als Wirtschaftswissenschaftler und als Psychoanalytiker. Er war ausgebildeter Jurist, ein Widerstandskämpfer im griechischen Bürgerkrieg und revolutionärer Sozialist.

Cornelius Castoriadis mit der Choreografin Clara Gibson Maxwell (1990)

Leben[Bearbeiten]

Titelblätter dreier Ausgaben von Socialisme ou Barbarie aus den 1950er-Jahren
Cornelius Castoriadis, Porträt von Pablo Secca

Im Geburtsjahr 1922 zog die Familie Castoriadis von Konstantinopel nach Athen. Hier studierte Cornelius Castoriadis Rechtswissenschaften, Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Während des Metaxas-Regimes schloss er sich der Kommunistischen Jugendbewegung in Athen an und wurde 1941 Mitglied der griechischen kommunistischen Partei, die er aber ein Jahr später wieder verließ und aktiver Trotzkist wurde, worauf er sowohl von der deutschen Besatzungsmacht als auch von der Kommunistischen Partei verfolgt wurde. Nach 1945 musste er sich vor der kommunistischen ELAS in Sicherheit bringen. Er ging nach Frankreich, wo er mit Claude Lefort die Gruppe Socialisme ou barbarie gründete. Diese Gruppe war geprägt durch eine Kritik am Stalinismus, die über den Trotzkismus hinausgehen wollte; sie ging aus einer Spaltung der trotzkistischen Partei Frankreichs hervor, aber kritisierte auch trotzkistische Heilige Kühe. Bei Socialisme ou barbarie griff man Elemente des Rätekommunismus auf, man betonte die autonome Aktion der Arbeiterklasse und bewertete Arbeiteraufstände wie den in Ost-Berlin 1953 oder den Ungarn-Aufstand 1956 nicht als konterrevolutionäre Aktionen. Es gibt interessante Ähnlichkeiten mit Raniero Panzieris politischen Anschauungen und auch mit seinem operaistischen Projekt. Es kam bei Socialisme ou barbarie zu den üblichen Spaltungen und als Castoriadis seine Kritik des Marx’schen Denkens forcierte und erklärte, der Marxismus sei unvereinbar mit einer revolutionären Theorie,[1] trug dies zur Auflösung der revolutionären Gruppe bei.

Castoriadis arbeitete einige Zeit für die OECD als Wirtschaftsfachmann und hatte schließlich die Position des Director of Statistics, National Accounts and Growth Studies inne, bevor er 1970 seinen Abschied nahm. Eine offene politische Betätigung in Frankreich blieb ihm zu der Zeit verwehrt, da er erst später die französische Staatsbürgerschaft bekam.[2] In den 70ern wandte er sich zunehmend der Psychoanalyse zu und war von 1973 bis zu seinem Tod als Analytiker tätig. 1975 heiratete er die Psychiaterin und Psychoanalytikerin Piera Aulagnier (1923–1990), die Ehe wurde 1984 wieder geschieden. Aus seiner ersten Ehe mit Rilka Castoriadis stammt seine älteste Tochter Sparta. In dritter Ehe lebte er mit Zoé Castoriadis und deren gemeinsamer Tochter Cybèle bis zu seinem Tod. Seit 1980 lehrte er als „Directeur d'études“ (Professor) an der École des hautes études en sciences sociales in Paris im Rahmen des PhD-Programms „Philosophie und Sozialwissenschaften“ (neben Louis Marin und Jacques Derrida).

Zentrales Werk[Bearbeiten]

Das wichtigste Werk Castoriadis’ ist wohl das 1975 erschienene Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie (deutsch 1984), dessen Inhalt auch mit Castoriadis’ Tätigkeit in Socialisme ou Barbarie in Zusammenhang steht.

Zentral ist die Interpretation der „revolutionären Praxis“ im Werk von Castoriadis, die fast als prototypisch für das Theorie-Praxis-Verhältnis sozialistischer Theorien zu Lebzeiten Castoriadis’ gelten kann. Zum adäquaten Verstehen seiner Konzeption einer revolutionären Praxis müssen andere Aspekte beachtet werden, z.B. seine Kritik an Marx, am Kommunismus und Sozialismus, an einer deterministischen Geschichtsphilosophie (und Philosophie allgemein), sowie an der Bürokratie. Darüber hinaus ist seine spezielle Betonung des Alltäglichen, der Autonomie, sein Verständnis von Dialektik und das Verhältnis von Theorie und Praxis zu berücksichtigen.

Die Vertiefung seiner philosophischen Arbeit im Zuge der Seminare an der EHESS stand im Zeichen der Magmalogik, die er in Anlehnung an Bourbaki als eine neue Art der Ontologie entwickelt. Dabei geht er nicht nur von der Mengen- und Identitätslogik der Bestimmbarkeit aus, sondern auch von der radikalen Unbestimmbarkeit des Seins, die er in der Philosophiegeschichte bis in den antiken Apeiron- und Chaos-Begriff zurückverfolgt, deren beständige Verschüttung unter den Zwang der Identitäts- und Mengenlogik er aber ebenso einer teils psychoanalytisch-philosophiehistorischen Analyse unterzieht. Die Magmalogik besagt genauer, dass Sein Magma ist, und dass es überall dicht ist: Ein Magma ist das, worin (und woraus) sich unbegrenzt identitätslogische Mengen bestimmen lassen; als Residuum bleibt jedoch immer ein Magma zurück …

Die Magmalogik steht in einem begrifflichen Zusammenhang mit der ontologischen, das heißt mit der (kulturell und gesellschaftlich) seinskonstitutiven Relevanz des Imaginären. Castoriadis hat diesen Begriff zwar im Anschluss an Lacan, aber zugleich auch in Abgrenzung zu ihm für die Kulturtheorie revolutioniert. Er tat dies, indem er ihn als „gesellschaftliches Imaginäres“ konzipierte und ausdifferenzierte. Dieser Begriff wurde rasch von den französischsprachigen Sozialwissenschaftlern verwendet und angewandt, allen voran von den „HistorikerInnen des Imaginären“ wie Georges Duby, Jacques Le Goff, Nicole Loraux, Michelle Perrot oder Pierre Vidal-Naquet.

Obschon Jürgen Habermas und Bernhard Waldenfels, auch Ernst Tugendhat in Berliner Seminaren, bereits in den 1980er-Jahren auf die herausragende Bedeutung des Werks von Castoriadis verwiesen hatten und trotz der englischen Übersetzungen wird außerhalb des französischsprachigen Raums seine Tragweite erst allmählich erkannt. Simon Critchleys 1998 erschienenes Buch A Companion to Continental Philosophy enthält immerhin einen Beitrag zu Castoriadis. Bislang noch unaufgearbeitete philosophiehistorische Aspekte betreffen die Verbindungen zu Ernst Cassirer oder anderen neokantianischen Denkern wie Hans Kelsen.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Wenn soviele Menschen ein oberflächliches Interesse für falsche Propheten zeigen, wieviel besser wäre es, diesem wahren Denker wirkliche Beachtung zu schenken“. Nicolas Walter, in: FREEDOM. Anarchist Fortnightly 15. August 1998.

Schriften[Bearbeiten]

Französische Ausgaben[Bearbeiten]

  • La Brèche: vingt ans après; Réédition du livre de 1968 complété par de nouveaux textes. Paris, 1988.
  • L'imaginaire comme tel. Hermann, 2008, ISBN 978-2-7056-6741-2

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Paul Cardan (d. i. Cornelius Castoriadis): Arbeiterräte und selbstverwaltete Gesellschaft. Exemplarischer Entwurf über Natur der Selbstverwaltung (Serie Neue Kritik. Nr. 1). MaD, Hamburg 1974, ISBN 3-8015-0118-3 [Workers’ Councils and the Economics of Self-Managed Societies; Original: SouB. 1957]
  • Paul Cardan (d. i. Cornelius Castoriadis): Postskript zur Neudefinition der Revolution (= MaD-Flugschrift. No. 6). MaD-Verlag, Hamburg 1974 [Paul Cardan: Redefining Revolution. Solidarity Pamphlet, Nr. 44, 1974; Original: SouB. Nr. 35, Jan. 1964]
  • Sozialismus oder Barbarei. Analysen und Aufrufe zur kulturrevolutionären Veränderung. Wagenbach, Berlin 1980, ISBN 3-8031-1086-6 (darin C. C.: Einleitung von 1972, S. 9-52, und C. C./SouB-Texte, 1949, 1959, 1963. Ein Text aus Etudes. Brüssel 1960. Alles nach der 10/18-Ausgabe der Union génerale d’editions. 8 Bde. Paris 1973−1979)
  • Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie. Suhrkamp, Frankfurt 1984, ISBN 3-518-57648-8; Tb-Ausgabe: ebd. 1990, ISBN 3-518-28467-3 [Seuil, Paris 1975].
  • Durchs Labyrinth. Seele, Vernunft, Gesellschaft. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt 1981, ISBN 3-434-00434-3; Suhrkamp, Frankfurt 1983, ISBN 3-518-28035-X [Seuil, Paris 1978].
  • Mai 68 – die vorweggenommene Revolution. Hrsg. v. Michael Halfbrodt & Harald Wolf. Verlag Syndikat A, Moers 2009, ISBN 978-3-9810846-6-5. [Paris 1968 u. 1988]
  • Das Gebot der Revolution. In: Ulrich Rödel (Hrsg.:) Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie. Suhrkamp, Frankfurt 1990, ISBN 3-518-11573-1, S. 54ff. (enthält auch Die griechische Polis und die Schaffung der Demokratie. S. 298ff.; Sozialismus und autonome Gesellschaft. S. 329ff.)
  • Der Zustand des Subjekts heute. In: Alice Pechriggl & Karl Reitter: Die Institution des Imaginären. Zur Philosophie von Cornelius Castoriadis. Turia und Kant, Wien/Berlin 1991, ISBN 3-85132-015-8, S. 11ff.
  • Die Krise des Marxismus und die Krise der Politik. In: Institut für Sozialforschung (Hrsg.): Kritik und Utopie im Werk von Herbert Marcuse. Suhrkamp, Frankfurt 1992, ISBN 3-518-28637-4, S. 51ff.
  • Die „Rationalität“ des Kapitalismus. In: ARCHIV des Widerstandes und der Arbeit. Nr. 16, Germinal Verlag, 2001, ISBN 3-88663-416-7, S. 425ff. (in dem Band weitere Beiträge zu/von Mitgliedern der Socialisme ou Barbarie Gruppe, wie A. Gabler, C. Lefort, D. Mothé, H. Simon, D. Blanchard)

Englische Sammelbände[Bearbeiten]

  • Philosophy, Politics, Autonomy. Oxford University Press, New York/Oxford 1991.
  • World in Fragments. Writings on Politics, Society, Psychoanalysis, and the Imagination. Stanford University Press, 1997.
  • David Ames Curtis (Hrsg.): The Castoriadis Reader. Blackwell Publishers, Oxford 1997, ISBN 1-55786-704-6.

Werkausgaben[Bearbeiten]

Die 10/18-Ausgabe[Bearbeiten]

Texte aus Socialisme ou barbarie und verwandte Texte, diese siebenbändige Edition der Union génerale d’editions (Paris, 1973–1979) umfasste auch L’institution imaginaire de la société [Le Seuil, Paris, 1975].

  • Band I: La société bureaucratique. 2 Teilbde. 1973.
  • Band II: La dynamique du capitalisme.
  • Band III: Capitalisme moderne et revolution. 2 Teilbde. 1979.
  • Band IV: Le contenu du socialisme. 1979.
  • Band V: L’expérience du mouvement ouvrier. 2 Teilbde. 1974.
  • Band VI: L’institution imaginaire de la société. 1975, ISBN 2-02-036562-6
  • Band VII: La société française. 1979.

Französische Einzelausgaben und weitere Werkausgaben[Bearbeiten]

Die wichtigsten Werke erschienen bei Seuil, Paris, als Paperback (sind zum Teil auch schon als Taschenbuch erhältlich):

  • Les Carrefours du labyrinthe. 6 Bände
    • Les Carrefours du labyrinthe (I). 1978
    • Domaines de l’homme (Les carrefours du labyrinthe II). 1986
    • Le Monde morcelé (Les carrefours du labyrinthe III). 1990
    • La Montée de l’insignifiance (Les carrefours du labyrinthe IV). 1996
    • Fait et à faire (Les carrefours du labyrinthe V). 1997
    • Figures du pensable (Les carrefours du labyrinthe VI). 1998
  • Sur „Le Politique“ de Platon. 1999, ISBN 2-02-036570-7
  • La création humaine
    • Sujet et vérité dans le monde social-historique. La création humaine 1. 2002
    • Ce qui fait la Grèce, 1. D’Homère à Héraclite. La création humaine 2. 2004
    • Ce qui fait la Grèce, 2. La cité et les lois. La création humaine 3. 2008, ISBN 978-2-02-097141-6
  • Une Société à la dérive, entretiens et débats 1974-1997. 2005
  • Fenêtre sur le chaos. 2007, ISBN 978-2-02-090826-9
  • Histoire et création: Textes philosophiques inédits, 1945-1967. 2009, ISBN 978-2-02-093225-7
  • "Ce qui fait la Grèce, 3. Thucydide, la force et le droit.3. 2011.

Außerdem sind in Frankreich bei anderen Verlagen erschienen:

Englische Werkausgaben[Bearbeiten]

Political and Social Writings. 3 Bände. University of Minnesota Press, Minneapolis/London 1988–1993.

  • Volume 1: 1946-1955: From the Critique of Bureaucracy to the Positive Content of Socialism
  • Volume 2: 1955-1960: From the Workers’ Struggle against Bureaucracy to Revolution in the Age of Modern Capitalism
  • Volume 3: 1961-1979: Recommencing the Revolution: From Socialism to the Autonomous Society

Deutsche Werkausgaben[Bearbeiten]

Ausgewählte Schriften. Hrsg. von Michael Halfbrodt und Harald Wolf. Übers. von Michael Halfbrodt. Edition AV, Lich (Informationen zum Editionsprojekt, Inhaltsverzeichnisse und Vorworte zu jedem Band).

Literatur[Bearbeiten]

  • Fabio Ciaramelli: An Introduction to Cornelius Castoriadis’ Work. In: JEP – European Journal of Psychoanalysis. Number 6, Winter 1998.
  • Takis Fotopoulos: Obituary: Castoriadis and the democratic tradition. In: Democracy & Nature. The International Journal of Inclusive Democracy. Vol. 4, No. 1, 1997.
  • Andrea Gabler: Antizipierte Autonomie. Zur Theorie und Praxis der Gruppe „Socialisme ou Barbarie“ (1949–1967). Offizin, Hannover 2008, ISBN 978-3-930345-64-9.
  • Andrea Gabler: Die Despotie der Fabrik und der Vor-Schein der Freiheit. Von „Socialisme ou Barbarie“ gesammelte Zeugnisse aus dem fordistischen Arbeitsalltag. In: Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit. 16, 2001, S. 349–378 (PDF; 129 KB).
  • Ingrid Gilcher-Holtey: „Die Phantasie an die Macht“. Mai 68 in Frankreich. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-518-28780-X, insbes. S. 48 ff.
  • Jürgen Habermas: Der philosophische Diskurs der Moderne. 12 Vorlesungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-57722-0 (Exkurs zu Castoriadis: Die Imaginäre Institution. S. 380 ff.).
  • Stephen Hastings-King: Über den Durchgang einiger Personen durch eine ziemlich kurze Zeiteinheit: Die Situationistische Internationale, Socialisme ou Barbarie und die Krise des marxistischen Imaginären. In: Roberto Ohrt (Hrsg.): Das Große Spiel. Die Situationisten zwischen Politik und Kunst. Edition Nautilus, Hamburg 2000, ISBN 3-89401-349-4.
  • Axel Honneth: Eine ontologische Rettung der Revolution. Zur Gesellschaftstheorie von Cornelius Castoriadis. In: Merkur. Heft 439/440, 1985.
  • Hans Joas, Wolfgang Knöbl: Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-29269-2; darin 16. Vorlesung Französische Anti-Strukturalisten (Cornelius Castoriadis, Alain Touraine, Paul Ricoeur). Insbes. S. 558-579.
  • Susanne Lüdemann: Gesellschaft als imaginäre Institution. Exkurs zu Cornelius Castoriadis. In: Metaphern der Gesellschaft. Studien zum soziologischen und politischen Imaginären. Fink, Paderborn/München 2004, ISBN 3-7705-3989-3, S. 47–61.
  • S. Münster: Castoriadis: das revolutionäre Projekt. In: graswurzelrevolution. 227, März 1998.
  • Alice Pechriggl, Karl Reitter (Hrsg.): Die Institution des Imaginären. Zur Philosophie von Cornélius Castoriadis. Turia & Kant, Wien/Berlin 1991, ISBN 3-85132-015-8.
  • Johannes Rauwald: Politische und literarische Poetologie(n) des Imaginären. Zum Potenzial der (Selbst-)Veränderungskräfte bei Cornelius Castoriadis und Alfred Döblin. Königshausen & Neumann, Würzburg 2013, ISBN 978-3-8260-5040-4.
  • Robert Seyfert: Cornelius Castoriadis: Institution, Macht, Politik. In: Ulrich Bröckling, Robert Feustel (Hrsg.): Das Politische denken. Zeitgenössische Positionen. Transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1160-1, S. 253–272.
  • Michael Sommer, Dieter Wolf: Imaginäre Bedeutungen und historische Schranken der Erkenntnis. Eine Kritik an Cornelius Castoriadis. Argument, Hamburg 2008, ISBN 978-3-88619-344-8 (PDF; 1,124 MB).
  • Harald Wolf: Die Revolution neu beginnen. Über Cornelius Castoriadis und „Socialisme ou Barbarie“. In: ARCHIV für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit. Nr. 15, Germinal Verlag, Fernwald 1998, ISBN 3-88663-415-9, S. 69 ff. (im selben Band: Castoriadis: Die Frage der Geschichte der Arbeiterbewegung. S. 15 ff.).
  • Max Zulauf: Autonomie oder Barbarei. Ein Überblick über das Werk von Cornelius Castoriadis. In: Direkte Aktion. Nr. 149, Januar/Februar 2002 (PDF; 166 KB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cornelius Castoriadis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Cardan: Marxisme et théorie révolutionnaire. No. 36, April-Juni 1964, S. 1–25
  2. David Ames Curtis: Cornelius Castoriadis Dies at 75. 31. Dezember 1997