DB Rent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DB Rent
Deutsche Bahn AG-Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 2001
Sitz Frankfurt
Leitung Sylvia Lier,
Moritz Rohrschneider
Mitarbeiter 259 (2010)
Branche Vermietung
Website dbfuhrpark.de

Die DB Rent GmbH ist des Geschäftsfeldes DB Fuhrpark der Deutschen Bahn und hat rund 260 Mitarbeiter. Sitz der Gesellschaft ist Frankfurt am Main.[1] Geschäftszweck der DB Rent ist es Fuhrparkkonzepte und Mobilitätsmodule anzubieten. Individuelle Mobilität und Vernetzungsstrategien von Verkehrssystemen sind wesentliche Bestandteile des Angebotes.

Angebot[Bearbeiten]

In der Produktpalette des Unternehmens finden sich folgende Leistungen:

  • Langzeitmiete
  • Kurzzeitmiete
  • Full Service Leasing
  • Ein-, Verkauf von Fahrzeugen
  • Carsharing (Flinkster)
  • Chauffeurservice
  • Vermietung von Fahrrädern (Call a Bike)
  • Poolfahrzeuge

Flinkster[Bearbeiten]

Flinkster-Fahrzeug (Beispielmodell)
Fahrzeuge von e-Flinkster und Call a Bike

Flinkster ist das Carsharing-Angebot der Bahn. Mit einem Marktanteil von 55 % war das Unternehmen Mitte 2012 Marktführer im Bereich Carsharing in Deutschland.[2] 250.000 Kunden nutzen rund 3.100 eigene Fahrzeuge (davon 100 Elektrofahrzeuge) an 800 Stationen in Deutschland (Stand: Oktober 2013).[3] Zudem können Autos in den Niederlanden, in der Schweiz und in Österreich gebucht werden. Kunden, die das Carsharing nutzen wollen, müssen sich zuvor registrieren und in einer Vertriebsstelle der Bahn mit Führerschein und Personalausweis legitimieren. Anschließend erhalten sie eine kontaktlose Chipkarte, die entweder direkt das Fahrzeug oder einen Schlüsseltresor öffnet. Der Autoschlüssel findet sich in der Regel im Handschuhfach.

Im Carsharing-Test der Stiftung Warentest im September 2012 erhielt Flinkster die Gesamtnote „Gut“ (2,1).[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Zunächst wurde das Angebot unter dem Namen DB Carsharing vermarktet. Dabei kooperierte DB Rent mit BwFuhrparkService (BW Carsharing), das ebenfalls für die Öffentlichkeit angeboten wurde, jedoch ein abweichendes Tarifmodell zur Nutzung des gemeinsamen Fahrzeugpools bot. Ab März 2009 bot die Bahn in Köln und Stuttgart im Rahmen eines Pilotprojektes zunächst 130 Kleinwagen unter dem Namen Flinkster an.[5][6] Bei diesem Angebot wurden, im Unterschied zum bisherigen DB Carsharing, über das gesamte Stadtgebiet verteilt in geringen Abständen auffällige dreifarbig lackierte Alfa Romeo MiTo bereitgestellt. Mittlerweile sind alle Aktivitäten im Bereich Carsharing unter dem Namen Flinkster zusammengefasst.[7]

Im März 2012 wurde bekannt gegeben, dass DB Rent mit CCUniRent System eine Kooperation beim Carsharing vereinbart hat. Die beiden wollen ihre Systeme zur gegenseitigen Nutzung öffnen, um Kunden mehr regionale Angebote zu schaffen. [8]

Elektrofahrzeuge[Bearbeiten]

Zur Flinkster-Flotte gehören auch die e-Flinkster genannten Elektroautos der Marken Smart, Toyota, Peugeot, Opel und Citroën. Seit Sommer 2010 sind die e-Flinkster in den Städten Frankfurt, Berlin und Saarbrücken unterwegs.[9] In Berlin sind sie Bestandteil des Projektes BeMobility zur Integration von Elektrofahrzeugen in den öffentlichen Verkehr.[10] Außerdem sind in Berlin 350 Elektrofahrzeuge von Multicity (Citroën) nutzbar, die an beliebigen Orten innerhalb der Stadt (im Bereich des Geschäftgebiets) abgestellt werden dürfen (nicht stationsgebunden).

Standorte[Bearbeiten]

Flinkster betreibt 800 Standorte in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz.[11] In Österreich wird Flinkster durch DB Mobility Services Austria GmbH, einem Schwesterunternehmen von DB Rent, angeboten.

Städtische Netze inkl. Bahnhof[Bearbeiten]

Flughafenstandorte[Bearbeiten]

Call a Bike[Bearbeiten]

Hauptartikel: Call a Bike

Auch das Mietfahrrad-Angebot Call a Bike wird inzwischen von DB Rent betrieben. Dieses telefongestützte System der Fahrradvermietung wurde 2001 in München von einer gleichnamigen Firma als Pilotversuch gestartet; nach der Übernahme durch DB Rent ist es dort und in anderen Städten ausgebaut worden und kann mittlerweile auch per Mobile App genutzt werden.[12]

Es gibt drei Varianten:

  • Call a Bike Fix
Bei dieser Variante können die Fahrräder an Stationen entliehen und wieder zurückgegeben werden. Realisiert ist das System beispielsweise in Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Darmstadt, Marburg und Wiesbaden. 2009 stattete DB Rent weitere 100 ICE-Bahnhöfe mit jeweils einzelnen Call-a-Bike-Stationen aus.[13]
  • Call a Bike Flex
Bei dieser Variante finden sich in einem festgelegten Kerngebiet an Kreuzungen die charakteristischen Bahn-Fahrräder. Diese können per Telefonanruf ausgeliehen und innerhalb des Kerngebietes an jeder Straßenkreuzung zurückgegeben werden. Dieses Angebot gibt es zurzeit in München, Köln und Karlsruhe.
  • e-Call a Bike
Diese Variante ist noch in der Erprobung begriffen und bezieht sich auf den Verleih von Elektrofahrrädern (Pedelecs).[14]

Das Hamburger Mietradsystem StadtRAD Hamburg ist kein eigenes Produkt von DB Rent: DB Rent wurde von der Stadt Hamburg mit dem Betrieb beauftragt, während beispielsweise die Preisgestaltung durch die Stadt erfolgte. Call-a-Bike-Kunden können StadtRAD Hamburg nutzen, auch StadtRAD-Kunden sind automatisch für CallBike angemeldet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Firmenprofil der DB Rent; eingesehen am 5. Juni 2014
  2. BMW, Daimler und Bahn erwägen Carsharing-Allianz. Wirtschaftswoche, 5. Mai 2012.
  3. Presseinformation der DB Mobility Networks Logistics,
  4. Carsharing-Test der Stiftung Warentest In: Zeitschrift test 10/2012, S.68-73 und auf test.de
  5. Deutsche Bahn startet innovatives Carsharingprojekt in Stuttgart (PDF; 49KB) Deutsche Bahn. 9. März 2009. Abgerufen am 30. Januar 2010.
  6. Deutsche Bahn startet innovatives Carsharingprojekt in Köln (PDF; 49KB) Deutsche Bahn. 10. März 2009. Abgerufen am 30. Januar 2010.
  7. Carsharing der Bahn: Neuer Markenauftritt (HTML) Deutsche Bahn. 16. Juli 2010. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  8. http://www.dein-touristik.net/touristik_news/24285-kooperation-bei-carsharing.html
  9. DB Bewegtbild: Flinkster - Mein Carsharing
  10. Webseite des Projektes „BeMobility – BerlinelektroMobil“
  11. 800 Stationen in Deutschland – und sogar im Ausland., flinkster.de
  12. Noch mobiler mit der Call a Bike-App!
  13. Die Auto-Bahn. In: mobil. Februar 2009, S. 42–44.
  14. Call a Bike: Neuigkeiten In Berlin ist Call a Bike am Wochenende in die Elektromobilität gestartet, Meldung vom 17. Mai 2010