Dance of Death (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dance of Death
Studioalbum von IronMaidenLogo.svg
Veröffentlichung 8. September 2003
Aufnahme Januar - Februar 2003
Label EMI
Format CD, DVD-Audio, LP
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 67:59

Besetzung

Produktion Steve Harris, Kevin Shirley
Studio Sarm West Studios, London (England)
Chronologie
Rock in Rio
(2002)
Dance of Death Death on the Road
(2005)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Dance of Death (engl. für: „Tanz des Todes”) ist das 13. Studioalbum der britischen Heavy Metal-Band Iron Maiden. Das Album wurde am 8. September 2003 via EMI veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Erstmals beteiligte sich der Schlagzeuger Nicko McBrain am Songwriting. Zusammen mit Bruce Dickinson und Adrian Smith schrieb er das Lied New Frontier. Sämtliche Keyboards wurden von Steve Harris eingespielt. Mit Journeyman enthält Dance of Death das erste rein akustische Lied der Bandgeschichte.

Das Cover wurde von David Patchett entworfen. Patchett wurde bekannt für seine Cover für die Band Cathedral. Der erste Entwurf zeigte Eddie als Sensenmann mit vier Mönchen im Hintergrund. Um dem Cover etwas Pep zu verleihen, beauftragte Rod Smallwood, der Manager der Band, einen Mitarbeiter von ironmaiden.com, die Charaktere um Eddie herum auszuarbeiten. Der Entwurf wurde an Patchett zurückgesandt. Da dieser mit dem Resultat nicht zufrieden war, bat er darum, nicht im Booklet erwähnt zu werden.[1] Als das Cover im Internet veröffentlicht wurde dachten viele Fans, dass die Band ihnen einen Streich spielen wollte. Das Coverartwork sorgte für eine Kontroverse unter Maiden-Fans.[2]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Wildest Dreams (Steve Harris, Adrian Smith) – 3:52
  2. Rainmaker (Bruce Dickinson, Steve Harris, Dave Murray) – 3:48
  3. No More Lies (Steve Harris) – 7:22
  4. Montségur (Bruce Dickinson, Janick Gers, Steve Harris) - 5:50
  5. Dance of Death (Janick Gers, Steve Harris) – 8:36
  6. Gates of Tomorrow (Bruce Dickinson, Janick Gers, Steve Harris) – 5:12
  7. New Frontier (Bruce Dickinson, Nicko McBrain, Adrian Smith) – 5:04
  8. Paschendale (Harris, Smith) – 8:28
  9. Face in the Sand (Bruce Dickinson, Steve Harris, Adrian Smith) – 6:31
  10. Age of Innocence (Steve Harris, Dave Murray) – 6:10
  11. Journeyman (Bruce Dickinson, Steve Harris, Adrian Smith) – 7:07

Songinformationen[Bearbeiten]

Iron Maiden mit Dance of Death live am 23. Juli 2011 in Newcastle
  • Wildest Dreams wurde bereits vor Veröffentlichung des Albums auf der „Gimme Ed… 'Til I'm Dead“-Tour vorgestellt. Das Lied beginnt mit Einzählen durch Nicko McBrain.
  • Montségur handelt von den Katharern, die in Montségur lebten.
  • Dance of Death handelt von geheimnisvollen Voodoo-Riten in den Everglades.
  • New Frontier ist das bisher einzige Lied, das von Nicko McBrain mitverfasst wurde. Der Text handelt vom Klonen.
  • Paschendale handelt von einer Schlacht im Ersten Weltkrieg, die sich in Passendale zugetragen hat. Der Text erzählt aus der Sicht eines sterbenden Soldaten.
  • Age of Innocence handelt von einem Kriminalfall. Der Bauer Tony Martin aus Norfolk soll 1999 einen 16-jährigen Jungen mit einer Flinte getötet und einen anderen verletzt haben. Die beiden Jungen hatten versucht, in sein Haus einzubrechen.

Erfolg[Bearbeiten]

Dance of Death erreichte in Großbritannien und in Deutschland jeweils Platz 2 der Albencharts, wobei es in Deutschland acht Wochen lang in den Top 100 blieb.[3] In den USA erreichte das Album maximal Platz 19. 2005 erhielt die Band für das Album in Deutschland eine Goldene Schallplatte.

Auch die ausgekoppelten Singles waren teilweise erfolgreich, so gelang der Band mit Wildest Dreams, das auf Platz 6 kam, in Großbritannien ein Top-10-Hit, und Rainmaker erreichte Platz 13. In Deutschland waren die Singles allerdings weniger erfolgreich, wobei Wildest Dreams während fünf Wochen in den Top 100 maximal Platz 27 und Rainmaker in acht Wochen Platz 36 belegte.[4]

Singleauskopplungen[Bearbeiten]

Mit Wildest Dreams, Rainmaker und No More Lies wurden drei Singles ausgekoppelt.

Wildest Dreams[Bearbeiten]

Wildest Dreams erschien sowohl auf 7-inch, Maxi-CD als auch als DVD-Single.

Titelliste der Maxi-CD[Bearbeiten]

  1. Wildest Dreams – 3:49
  2. Pass the Jam – 8:20
  3. Blood Brothers (Orchestral Mix) – 7:10

Auf der 7-inch Version fehlt der orchestrale Mix von Blood Brothers. Die DVD-Single enthält das Video zum Titelsong und zwei „Rock Mixe“ als Audio-only-Track, einen von Blood Brothers und einen von The Nomad. Zusätzlich enthält die DVD noch zwei Minuten exklusives Material in Form von Interviewszenen und Making-Of vom Album. Die erste Singleauskopplung war zugleich auch die erfolgreichste. In Deutschland kletterte sie bis auf Platz 27 der Charts, in England konnte sie sogar Platz 6 erreichen. Die Spitzenposition hatte die Single allerdings in Ungarn, Norwegen und Portugal.[5].

Rainmaker[Bearbeiten]

Auch die Nachfolgesingle erschien in drei verschiedenen Versionen.

Titelliste der Maxi-CD[Bearbeiten]

  1. Rainmaker – 3:48
  2. Dance Of Death (Orchestral Version) – 8:37
  3. More Tea Vicar – 4:40

Auf der 7-Inch-Version fehlt der unveröffentlichte Song More Tea Vicar. Die DVD-Single enthält wieder das Video zum Titelsong und zwei Livesongs (als Audio-only). Als Bonus befindet sich noch ein Making Of zum Musikvideo auf der DVD.

No More Lies - Dance of Death Souvenir EP[Bearbeiten]

No More Lies erschien als EP in einer Box mit einem Schweißband als Gimmick.

  1. No More Lies – 7:21
  2. Paschendale (Orchestral Version) – 8:27
  3. Journeyman (Electric Version) – 7:06
  4. Age of Innocence... How Old? (Hidden Track)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://maidenfans.com/2004/who39s-behind-the-dance-of-death-artwork-
  2. http://blogcritics.org/archives/2003/08/06/155303.php
  3. Chartverfolgung für Dance of Death bei musicline.de
  4. Iron-Maiden-Singles bei music-line.de
  5. Diskographie auf MusicMight