David H. Koch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David H. Koch (2007)

David Hamilton Koch ([koʊk] * 3. Mai 1940 in Wichita, Kansas) ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Politiker. Er besaß 2013 – wie sein Bruder Charles G. Koch – ein geschätztes Vermögen von 36 Milliarden US-Dollar und war damit die viertreichste Person in den USA und auf Platz 6 der reichsten Personen weltweit.[1] Charles und David Koch unterstützen massiv konservativ-liberale Kandidaten und Bewegungen und vor allem die ultrarechte Tea-Party-Bewegung - und damit den Widerstand gegen US-Präsident Barack Obama. Ihre Interessensgruppe „Americans for Prosperity“ (AFP) kämpft gegen Steuern, Obamas Gesundheitsreform und Regulierungen für die Industrie. Sie hat einen beachtlichen Anteil daran, dass die Republikaner weiter nach rechts gerückt sind.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater war der Unternehmer Fred C. Koch. Koch hat drei Geschwister, von denen sein älterer Bruder Charles Präsident von Koch Industries ist. Am Massachusetts Institute of Technology studierte Koch Chemie. Nach seinem Studium arbeitete er für das Familienunternehmen Koch Industries, dessen Vize-Präsident er gegenwärtig ist. In jüngeren Jahren war er Mitglied der Libertarian Party.

David Koch wurde als Vizepräsidentschafts-Kandidat von Ed Clark für die Libertarian Party in den Präsidentschaftswahlen 1980 nominiert. Clark konnte mit 921.299 Stimmen und 1,1 Prozent Stimmenanteil nur auf Platz vier kommen.

Geldfluss zwischen den „Non-Profit-Organisationen“ im Netzwerk der Koch-Brüden im Jahr 2012

Seit den 1980er Jahren sind die Koch-Brüder hinter den Kulissen der Politik aktiv. In dieser Zeit haben sie ihren politischen Schützlingen Hunderte Millionen Dollar zukommen lassen, meist über versteckte Kanäle und ein Netzwerk aus Tarnfirmen, Denkfabriken und Stiftungen. Koch trat zu den Republikanern über und ist heute einer der Hauptfinanzierer der libertär-konservativen Tea-Party-Bewegung.[2][3] Allein bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 investierten sie rund 400 Millionen Dollar, Obama siegte trotzdem erneut.[4]

Koch ist mit Julia M. Flesher verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Koch, Forbes.com. Zugriff am 10. Oktober 2013.
  2. Libertäre als Tea-Party-Großsponsoren, Telepolis, 1. September 2010.
  3. Jane Mayer: Covert Operations, The New Yorker Online am 30. August 2010
  4. Marc Pitzke: Obama-Feinde David und Charles Koch: Die Paten der Republikaner, SPON 22. April 2014